Wer kennt Hintergründe zu Abrechnungen von multiConnect GmbH aus München mit der Vorvorwahl 01055?

Der Vorvorwahlanbieter MultiConnect GmbH überraschte unsere Mandantschaft. Auf der Rechnung der Telekom waren plötzlich über 60,00 EUR von der multiConnect GmbH in Rechnung gestellt, ohne daß sich die Mandantschaft entsinnen konnte, jemals die Vorvorwahl 01055 genutzt zu haben.

Seitens der Telekom heißt es auf der Rechnung lapidar:

Zu diesen Beträgen liegen der Telekom Deutschland keine Informationen vor. Richten Sie Anfragen und Beschwerden ausschließlich an:
Telefon: 0800-1-010890, telefax: 089-21083890
multiConnect GmbH
Wilhelm-Hale-Str. 50, 80639 München
E-Mail: info@01055.com

Wem ist Ähnliches widerfahren? Wer hat Erfahrungen mit der Vorvorwahl 01055 / multiConnect GmbH?

VN:F [1.9.17_1161]
Bewertung: 3.4/5 (34 Bewertungen)
Wer kennt Hintergründe zu Abrechnungen von multiConnect GmbH aus München mit der Vorvorwahl 01055?, 3.4 out of 5 based on 34 ratings
Share

Von

Uwe Martens

Uwe Martens ist Rechtsanwalt bei elixir rechtsanwälte | martens & partner, Frankfurt am Main. Er ist besonders in den Bereichen Wirtschafts- / Unternehmensrecht, Inkasso / Inkasso-Abwehr und Recht der freien Berufe (insb. Arztrecht) tätig. Weitere Infos auch bei google+

54 Kommentare zu: “Wer kennt Hintergründe zu Abrechnungen von multiConnect GmbH aus München mit der Vorvorwahl 01055?”

  1. Christian sagt:

    Was für eine Artikelbezeichnung steht denn auf der Telekom-Rechnung beim Multiconnect-Posten? Steht da ausdrücklich, daß es um die 01055 geht? Was sagt denn der Einzelverbindungsnachweis? Sind die dort aufgeführten Zielrufnumern Ihrem Mandanten bekannt?

    Zur SNT-Familie gehört auch die 010013 (zwei Nullen in der Mitte!).

    Sowohl die 01055, als auch die 010013 sind immer wieder mit einzelnen Niedrigpreisen zu bestimmten Zielen am Markt aktiv.

    Zudem ist Multiconnect auch als Carrier für 0900-Dienste tätig.

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      Leider besteht kein Einzelverbindungsnachweis. Die Zielrufnummern sind leider nicht bekannt. Wir werden anfragen, ob eine Telefonanlage besteht und ausgelesen werden kann. Da es ein Firmenanschluß ist, besteht da Hoffnung. – Ein dickes DANKESCHÖN für die hilfreichen Anmerkungen und Ergänzungen!

  2. Udo K. sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    auch ich bin offensichtlich auch Opfer des B***vereins Fa. MultiConnect GmbH, Wilhelm-Hale-Str. 50, 80639 München.
    Mit der Telefonabrechnung von 1 & 1 wurden mir drei Einzelverbindungsnacheise der o. g. Fa. mitgesandt. Danach soll ich zweimal die Zielnummer 09001122990113 angerufen und einmal über 0900 http://www.infin.de den Artikel 14060 gekauft haben. Was kann man tun? Liegt eine Straftat vor, dann werde ich Anzeige erstatten.

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      Zivilrechtlich empfehlen wir, daß wir anwaltlich die Forderung zurückweisen. Strafrechtlich steht es jedem frei, Verfahren einzuleiten, der von einer Straftat Kenntnis erlangt. Er muß noch nicht einmal Betroffener sein. Ob eine Straftat vorliegt, wird sodann die Justiz zu beurteilen haben. Gerne können Sie uns wegen der zivilrechtlichen Forderungsabwehr eine Mail mit Ihren Unterlagen senden.

  3. Sch sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe gerade den Brief vom SNT Inkasso wegen der Firma Multiconnect GmbH als Letze Mahnung…Ich habe O2 Vertrag angeblich damals (Unbekannte Datum, Ort, ) auch unbekannt ob ich vom Handy oder Hausanschluss angerufen habe, habe bis zum 18.07.2012 Gesamtförderung vom 30,41;€ zu bezahlen…Ich brauche dringend einen Rat, wie ich vorgehen soll..
    Wir meiste Kunden haben doch All-Flat Vertrag…
    Ich würde gerne wissen ob ich es mit einer B*** – Gesellschaft zu tun habe …

    Ich Bedanke mich im voraus..

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      Um Ihre Lage beurteilen zu können, schicken Sie uns bitte - am besten per Mail - Ihre Unterlagen, insbesondere Inkassobrief, Schreiben von Multiconnect (Rechnung, Mahnung etc.), Ihren Einzelverbindungsnachweise, Telekom-Rechnung und Ihre Schreiben an Multiconnect. Danke!

  4. Woody sagt:

    Hallo,

    ich habe gerade einen wenig erfreulichen Anruf von SNT Inkasso im Auftrag von multiconnect bekommen…

    Wir haben Ende letzten Jahres eine Rechnung von multiconnect bekommen und da zu den angegbenen Zeitpunkten tatsächlich Anrufe (eigentlich bei Unitymedia) getätigt wurden, habe ich diese auch bezahlt (allerdings erst nach der ersten Mahnung, hab’s verschwitzt). Bei uns kam die Rechnung nicht über den Telefonanbieter, sonder von multiconnect direkt und ich habe auch an multiconnect überwiesen und nicht, wie von SNT behauptet, an den Telefonanbieter.

    Jetzt soll ich aber angeblich 7€ zu wenig bezahlt haben und die lustige SNT Inkasso hat direkt 30€ draus gemacht. Die gute Frau hat mich am Telefon total unter Druck gesetzt, hat mich nicht mal ausreden lassen und als ich gesagt habe, dass definitiv keine Zahlungserinnerung, oder ähnliches erhalten habe, noch gesagt, dass das ja gar nicht sein könne. Jetzt wollte sie unbedingt einen genauen Termin haben, bis wann ich das Geld dann zahlen würde.

    Wie soll ich mich verhalten?

    Vielen Dank!

  5. Wolfgang M. sagt:

    Hallo,

    Hab gerade meine Telefonrechnung von der Telekom kontrolliert und musste feststellen, dass mir multiConnect GmbH Wilhelm-Hale-Str. 50, 80639 München, E-Mail: INFO@1055.Com – Telefon 0800-1-1010890 drei Anrufe auf meiner Telefonrechnung verbucht hat. Ein Anruf mit der Telenummer 09005103338136 und zwei Anrufe mit der Telenummer 09005103338 die niemals gemacht worden sind. Insgesamt handelt es sich um 92,57 €. Habe bei Telekom angerufen, dort wurde mir gesagt, dass sie es so verbuchen müssen und nix dagegen tun können. Ich sollte doch bei multiConnect anrufen und es mit denen klären. Wenn ich aber bei denen anrufe kostet es ja wieder Geld und ich hab wieder etwas auf der nächsten Rechnung, sagte ich den Telekom Mitarbeiter. Darauf gab er mir dann den Tipp bei der Polizei anzurufen um mich dort zu informieren.

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      Grundsätzlich kann die Polizei nicht zivilrechtlich beraten. Wir können Ihnen hingegen helfen, die Forderung abzuwehren. Bitte senden Sie uns Ihre Unterlagen. Danke.

  6. Wolfgang M. sagt:

    Zu meinem Kommentar:

    E-Mail muss INFO@01055.COM heissen.

    Nochmals Danke!

  7. Schulz, Volkmar S. sagt:

    Hallo,
    meine Rechnung der Telekom vom 12.4.13 enthält auch einen Anteil von 6,69 € der multiConnect GmbH mit folgendem Eintrag:
    meine Rufnummer …. vom 26.3.13
    Auskunft 11865
    Artikel-/Leistungsnummer: 13052
    Summe multiConnect GmbH 6,69 €
    Ich habe definitiv weder die o.g. Auskunft noch einen anderen Anschluss mit der Vorvorwahl 01055 angerufen.
    Wie soll ich mich verhalten?
    Freundliche Grüße und danke für Ihre Auskunft.

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      Nach Ihrer Schilderung erkennen wir keinen Grund zur Zahlung, weshalb Sie am besten erst einmal nicht zahlen. Sollte dann gleichwohl wetierer Schriftverkehr folgen, können Sie sich gerne noch einmal an uns wenden.

  8. Walter Klier sagt:

    Meine Frau hat bei multiConnect GmbH angerufen. Als sie mitgeteilt hat, dass wir nie und nimmer zum gegebenen Zeitpunkt angerufen haben, ist der Mitarbeiter sehr frech geworden! Es handelt sich um einen Betrag von 21,74 angeblich entstanden am 22.04.13 um 9.00 Uhr – Dauer 12 MIn.

  9. mir wurde von der Telekom geraten eine Drittanbieter Sperre einzurichten. Diese
    Beträge anderer Anbieter, sogenannter Drittanbieter, werden dann von der Tele-
    kom nicht mehr weiterberechnet.
    Das ist eine gute Möglichkeit künftig damit Arger zu vermeiden.
    Gruß Maria

  10. Wer die Wahl hat-hat die Qual…..und das gilt im besonderen für den “freien Markt”. Da kann auch keine noch so gut gemeinte staatliche Regulierung helfen.
    Fakt ist und bleibt: Wirtschaftsliberalismus treibt die ulkigsten Blüten und vernebelt mitunter wohlmeindende Ansätze einer rechtschaffenden Wirtschaftskultur. Das betrifft unter anderem auch die sogenannten Mehrwertdienste, mit ihren teilweise dubiostesten Abzocke-Maschen.
    Der “Markt machts möglich” !! Nicht zu verwechseln mit “MESSE DER MEISTER VON MORGEN” (DDR). Da gabe es keine deartigen Möglichkeiten und das war auch auch gut so.
    Die Politik müßte sich aufraffen, endlich ein rechtsverbindliches Konstrukt zu verabschieden, wonach sämtliche Anbieter von Dienstleistungen (gleich welcher Art und Form) sich korrekt zu veröffentlichen haben.
    Das “verstecken” hinter 0900 Serviceangeboten (z.B. ohne konkretes Impressum) unter NUR ANGABEN von Artikel/Leistungsnummer auf Abrechnungen vom Grundversorger nach TMG gehört VERBOTEN und bei Nichtbeachtung mit einer erheblichen Geldbuße unter Zwangandrohung belegt. Die Grenzen zwischen zivil-und strafechtlichen Tatbeständen müßte wesentlich schärfer monitorisiert und für den Verbraucher eindeutiger formuliert werden. Die BNA ist ausbaufähig…..das allemal.

  11. Egon Rauscher sagt:

    Habe am 27.06.13 meine Telekomabrechnung bekommen und da taucht eine Rechnung der Firma multiConnect GmbH auf vom 03.06.13 um 9:15 Uhr solle ich 6 Minuten für 11,71€ über Festnetz telefoniert haben. Was aber nicht geht da keiner zu Hause war.

  12. Dominik Schütz sagt:

    abe gestern auch ein brief von den bekommen geht um 48,93 ich weiß aber nicht von wann das sein soll??
    was kann man da gegen machen wenn man noch nicht mal weiß von wann ds sein soll??

    MFG

  13. olaf sagt:

    Habe Heute eine Rechnung von HFG HFSIncasso GmbH bekommen.

    Über 513,20

    Sie bezieht sich auf eine Forderung von multiConzept GmbH aus dem Jahre
    2006.

    Ich habe seit zig Jahren eine Vodavone Flat und kein Festnetz mehr ,bin auch kein 0900 Nutzer.

    Bin seit 2007 in einer Insolvenz und habe nie Post von dene bekommen.

    Aber viele andere Kommentare sagen ja das gleiche aus.

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      Erheben Sie am besten die Einrede der Verjährung!

      • haykocity sagt:

        In der Telekomrechnung von August wurde mir von Multiconnect 2,17 € in Rechnung gestellt für einen angeblichen Anruf an die Nummer 09001000944200, obwohl so eine Nummer nicht angerufen habe und auch niemals anrufe. Ich habe den Betrag bei der Telekom stornieren lassen. Aber inzwischen habe ich schon eine Mahnung von Multiconnect mit einer Gebühr von 5 € bekommen. Ich der Mahnung widersprochen. Warte jetzt auf Antwort.

  14. Andre Wagner sagt:

    Hallo Meine Zuküftige Frau hat heute Von der Inkassofirma HFG in Hamburg
    einen Letztmalige Zahlungsaufforderung der von Der Firma multiConnect bekommen und soll 90,26 euro innerhalb von 10 Tagen Zahlen diese Besagte firma ist ins unbekannt und können überhaubt nichts damit anfangen haben schon in mehrern foren gelesen das es ein Betug ist das schreiben ist nichteinmal unterschreiben wir haben nicht anderes bekommen ind kennen eine solche firma auch nicht was soll wir da machen

  15. Bianca P. sagt:

    Hallo,
    meine Eltern haben am 28.08.13 von der Telekom eine Rechnung erhalten.In der Spalte Beträge anderer Anbieter taucht multiConnect auf. Diese verweist auf einen anderen Anbieter: http://www.11865.AG.
    multiConnect behauptet bei meinem Anruf: Es wurde 1x 7min und 1x 2min telefoniert über die Rufnummer 11865. Dort wird man im Vorfeld auf die Höhe von fasst 2 Euro pro min. hingewiesen.
    Diese Nummern wurde nie von meinen Eltern gewählt. Die Summe 18,39 Euro wurde leider von meinen Eltern bezahlt. Was können wir machen, dass dieser Betrug ein Ende nimmt, bzw. meine Eltern bei der nächsten Rechnung wieder ein Betrag steht, den sie nie in Anspruch genommen haben?!

    Freundlicher Gruss
    Bianca

  16. Limbach sagt:

    Hallo Herr Martens,
    wir haben eine Firma und uns wurde auch ein Betrag von der Multi Connect GmbH in der Telekom Rechnung abgezogen. Der Betrag beläuft sich mittlerweile mit Kosten auf 224 €. Wir haben bereits bei Multi Connect Einspruch erhoben und ein Technisches Prüfprotokoll angefordert. Den Nachweis haben sie uns auch gebracht, es hat aber definitiv bei uns im Hause niemand eine 0900 Nr. angerufen.
    Was haben wir jetzt noch für Möglichkeiten?
    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

  17. Andreas Steinbach sagt:

    Hallo,
    habe auf einer Telekom Rechnung leider erst jetzt gesehen (Rechnung ist vom September `13), daß wir einen Betrag von 15,05 EUR +Mwst belastet bekamen. Rückfragen bei der Telekom unter http://www.11865.AG unter einer Artikel-/Leistungsnummer 11665 von MultiConnect GmbH, München.

    Telekom verweist aber gleich auf Ihrer Rechnung, daß man Anfragen oder Beschwerden ausschließlich an diese Firma richten soll.

    Wie sollen wir uns hier verhalten??

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Viele Grüße
    Andreas

  18. Ingrid Tok sagt:

    Guten Tag, mir wurde am 21.7.13 ein Betrag von 1,50€ von meine, Anbieter O² in Rechnung gestellt. Ich habe Widerspruch (schriftlich) erhoben und mitgeteilt, das ich diese Firma nicht angerufen habe. O² rief mich zurück. Auf meine Frage, was ich in Zukunft tun kann, sagte man mir, solche Nummern kann man sperren lassen gegen eine Gebühr z.B. über die Handynummer 55222, was ich anschließend erledigte.
    Kulanterweise erhielt ich später 10€ als Entschädigung für den Ärger von O² zurück.
    Übrigens kam die Mail an die Firma multiconnect als unzustellbar zurück.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ingrid (die schon seit 10 Jahren nicht mehr bei der Telekom ist)

  19. Läila sagt:

    Sehr geehrter Hr. Martens,
    habe eine Forderung der Multiconnect GmbH erhalten (abgegeben an das GFKL Forderungsmanagement) über einen Teilrechnungsbetrag von 5,13, den sie durch etwaige Aufschläge auf 77,03 Euro aufgestockt haben, innerhalb 11 Tagen zahlbar. Nach einem Widerspruch (ich habe niemals eine solche Rechnung erhalten) wurde mir hinsichtlich einer Rechnungskopie gesagt, ich solle mich bei meinem Anschlussnetzbetreiber meines Teilnehmeranschlusses melden, der wiederrum keinerlei Auskunft gibt, und auf Multiconnect zurück weist. Jetzt wünschen sie eine eingehende Zahlung auf angegebenes Konto, anderenfalls werden unsere Vertragsanwälte das gerichtliche Mahnverfahren einleiten.

    Was nun?

    Danke für Ihre Hilfe

  20. Ludmila Moisseeva sagt:

    Hallo, ich bin aus das Opfer von multiconnect GmbH. Am 30.09.13 Sollte ich angeblich über 9 Minuten mit der Nummer 0900 1402440 verbunden gewesen sein. Es hat mit 19,21Euro gekostet. Wenn Sie helfen könnten, würde ich Ihnen sehr dankbar. Mfg

  21. Joana sagt:

    Wir wissen nicht weiter haben im November eine Mahnung von multiConnect GmbH erhalten, wir hätten angeblich die 11865 von unserem Festnetz angerufen ca. 6Minuten und die wollten 11,94€ haben. Haben nicht gezahlt, denn wir haben ja nicht mal eine Rechnung erhalten.
    Der Witz ist an dem Tag wo wir angeblich angerufen haben, waren wir gar nicht zu Hause.
    Telekom haben wir auch angerufen und die sagten mir das ja alle anrufe über sie laufen und diese anrufe auch auf der rechnung stehen müssten, wenn ich sie getätigt haben sollte. Tut es aber nicht. Die sagten mir ich sollte mal im Internet nach lesen über multiconnect und nicht überweisen.
    Nun kam ein Schreiben von der KSP Kanzlei Dr.Seegers,Dr.Frankenheim Rechtsanwaltgesellschaft mbH mit der Aufforderung zu zahlen in Höhe von 84,05€..
    Was sollen wir tun ?

    Bitte helfen sie uns
    MFG

  22. Rädisch sagt:

    Guten Tag werte Mitbürger!

    Wir sind all scheinbar auf ähnliche Art und Weise betroffen.
    Wer Rechtsschutz in Anspruch nehmen möchte wird aller Wahrscheinlichkeit nach mit seiner Selbstbeteiligung konfrontiert. In der Regel handelt sich dabei um 100-150€.
    Bei einem 11€-Betrag wie bei uns hochgerechnet auf 10000 Betroffene macht das ohne ehrlich gearbeitet zu haben 110000€.
    Den Opfern drücke ich fest die Daumen! Frohe Weihnacht!

  23. Schlecht sagt:

    Hallo zusammen,
    wir haben inzwischen 3-mal Abrechnungen uber multiconnect Gmbh und
    in-telegence bekommen über insgesamt über 500€.
    Wir versuchen gerade unser Geld über KabelBW zurückzubekommen.
    Hat schon jemand Geld zurückbekommen ?
    Für Antworten oder Hilfe wäre ich dankbar

  24. Schwiertz sagt:

    Ich halte die Firma multiconnect für eine ***-Firma.
    Sie manipulieren das Telekommunikationnetz derart,
    das sie versuchen Telefonteilnehmern die 011865 und
    die 0500… unterzujubeln.
    Wobei es die Nummer 0500 in Deutschland garnicht gibt.
    Vertreten wird die Firma durch die Rechtsanwaltskanzlei KSP
    (Sitz HH).
    Wir stellen Strafanzeige.!!!

  25. Schwiertz sagt:

    Strafanzeige ist gestellt.

    • natalia sagt:

      Hallo Schwirtz!
      Hast du schon ein Ergebnis???

      • Schwiertz sagt:

        Jawoll.
        KSP bietet im Auftrag der multiconnect einen etwas geringeren Zahlungs-
        betrag an, mit dem Hinweis, dass es vor Gericht viel teurer wird (für wen?).
        Anfrage zum Stand Strafantrag kann erst ab 18.02.14 beantwortet werden.

        Schwiertz.

  26. natalia sagt:

    Hallo! Ich habe auch die Schnauze voll!
    Vor zwei Wochen ich habe bekommen von Purps-Vogel-Flinder Rechtsanwälte eine Forderungsangelegenheit GEKL Collections GmbH beaftragt von Multiconnct GmbH! Die wollen 78,46 EUR! Und das ist nich erste mal. Früher ich habe immer Bezahlt, erst jetzt ich habe verstandes was für B*** das sind.
    Ich will versuchen dieses schreiben einfach zu ignorieren. Was meinen sie?

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      Leider fehlen uns noch wirklich hilfreiche Details, wie die Forderungen zustandekommen. Denken Sie auf jeden Fall an die Frist nach § 45 i TKG und fordern Sie ein Prüfprotokoll an! Damit vermeiden Sie eine Beweiserleichterung für die Gegenseite.

  27. Korhan Sener sagt:

    Servus

    Ich habe einen Brief der GFKL Collections GmbH bekommen. Daraus geht hervor:

    Die besagten Verbindungen wurden über das Netz der MultiConnect GmbH vermittelt und in deren Namen in Rechnung gestellt.

    vom 07.09.2010 mit dem Teilrechnungsbetrag in Höhe von 4,13€
    vom 13.10.2010 mit dem Teilrechnungsbetrag in Höhe von 10,13€
    vom 07.07.2010 mit dem Teilrechnungsbetrag in Höhe von 8,26€

    Wir forderen Sie daher auf, für den Ausgleich der derzeit offenen Forderungen in Höhe von:

    31,85€
    36,30€
    33,23€

    Ich habe gerade meinen Telefonanbieter angerufen der in den Rechnungen der genannten Monate nichts von der Firma MultiConnect finden konnten.

    Was soll ich nun tun?

  28. Alice sagt:

    Ich habe eine überhöhte Rechnung von Vodafone erhalten.
    Nachfrage bei Vodafone ergab, daß hierin ca. 20 Euro für die Firma multiconnect enthalten sind. Angeblich habe ich eine 0800 Nummer zurück gerufen, 17 Minuten lang, die von der Betrugsfirma bei Rückruf in eine 0900 umgewandelt wird. Ich war an diesem Tag aber nicht zuhause.
    Der Herr von Vodafone riet mir, bei der Firma multiconnect den Betrag zurückzufordern, die Verbraucherzentrale zu informieren und eine Strafanzeige stellen, da es sich um eine ***firma handelt.

  29. Esmeralda sagt:

    Ich habe ein Gerichtsschreiben erhalten über einen Betrag von 2011 (jetzt haben wir 2014):Als ich Widerspruch einlegte bekam ich einen geplätteten Brief vom RA aus Potsdam .Die Androhung eines Gerichtsverfahrens auf meine Kosten !Ich widerspreche nun schriftlich wieder und werde kein cent zahlen , ich weiß nichtmal wofür !

    • Esmeralda sagt:

      Hallo,
      also Ich habe Widerspruch gegen die Kosten eingelegt,bekam einen sehr deftigen Brief von dem Anwalt aus Potsdam.Habe zurückgeschrieben und habe gestern prompt den Denkzettel für naives Verhalten erhalten.Ich hatte wohl anno 2011 mich auf eine Teilzahlung eingelassen ,der Betrag betrug damals 61 € und wegen des Nichtbeachtens dann 100€.Ich hatte seit 2011 nie wieder was gehört und nun soll ich ca 300€ zahlen !Ich bin geplättet , werde das auch abstottern wenn ich nicht billiger davon komme aber ich muss doch sagen,wie kann das sein das solche dubiosen Firmen immer zu Ihrem ,wenn auch nicht Ehrlichen,Recht kommen?!Wer will das denn als kleiner Mann nachvollziehen wenn nicht mal die TK sagen kann wann und wohin der Anruf gegangen sein soll!!

  30. Thomas sagt:

    Hallo zusammen,

    Auch ich habe in den letzten Wochen mehrfach Mahnungen von der GFKL erhalten. Dabei handelte es sich um 2 Posten von unter 10€, die eine Multiconnect GmbH an die GFKL abgetreten hat.
    Es wird nicht genau genannt wo diese Posten herkommen, ich soll eine Call by Call Vorwahl ODER eine 0900 Nummer genutzt haben. Beide male wurden zu den Kosten, zu denen ich niemals zuvor eine Rechnung erhielt, der Posten “Kosten” in hohe von ca. 40€ aufgeschlagen, insgesamt also je 50€ die ich zahlen soll, beides immer in separaten Anschreiben.
    Da ich nicht weiß um was für Forderungen es sich handelt, habe ich nicht bezahlt und wartete ob ein gerichtlicher Mahnbescheid folgen würden, der in jedem Anschreiben in Aussicht gestellt wurde. Nun kam heute ein Schreiben der Kanzlei Purps, Vogel, Flinder mit dem Betreff “Forderungsangelegenheit GFKL”, wieder stiegen die Kosten, am Ende heißt es wenn ich nicht zahle würden unverzüglich gerichtliche Schritte eingeleitet.

    Muss ich auf dieses Schreiben anders reagieren, oder wie gehabt erst auf den gerichtlichen Mahnbescheid, dem ich natürlich widersprechen würde?

    Mit anderen Worten: können mir schon Nachteile entstehen, weil ich dem Schreiben des Anwaltes nicht antworte? Meines Wissens muss ich erst dem Mahnbescheid widersprechen. Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar,
    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      Ja, unbedingt auf Schreiben reagieren! Haben Sie an § 45 i TKG gedacht? Achtung: Nach unserer Erfahrung werden die Forderungen klageweise durchgesetzt, meist mit dem Argument, daß die Frist nach § 45 i TKG nicht eingehalten wurde und daher der Anschein der Richtigkeit für den Kläger spricht.

  31. Anja Zahn sagt:

    Ich hatte auf meiner Telefonrechnung eine Forderung der Fa. multiConzept
    Wilhelm-Hale-Str. 50, 80639 München. Ich habe angeblich am 14.02. 2014, die Zielnummer 11865 um 16:39:57 für die Dauer von 00:17:54 min ,über 35,82 €.
    Ich habe den Rechnungsbetrag von meiner Telefonrechnung streichen lassen und jetzt die besagte Mahnung mit 7,00€ Mahngebühr erhalten.
    Ich rief diese Firma an, weil ich wissen wollte für was ich bezahlen sollte. Man sagte mir, dass diese 11865 Auskunftsnummer für Reiseauskunft usw. unter anderem für Auskünfte der Deutschen Post sei.
    Ich erinnerte mich, dass ich ungefähr zu dieser Zeit ein Problem mit der Lieferung einer Sendung hatte und bei der Deutschen Post angerufen hatte. Ich wurde mehrere Male weiterverbunden, aber nicht darauf hin gewiesen, dass ich wohl auf eine teure Auskunftsnummer weitergeleitet wurde.
    Was soll ich tun? Ich habe diese Nummer 11865 meines Wissens nicht angerufen, kann dies aber leider nicht beweisen, weil die eigentlich gespeicherten Daten meiner Telefonanlage für diesen Zeitpunkt durch einen Computerfehler weg sind.
    Was kann ich tun?
    Was kostet mich Ihr Rat, bitte vorab informieren.
    Vielen Dank im Voraus
    MfgG Anja Zahn

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      WICHTIG: Möglichst sofort nach Erhalt der Rechnung müssen Sie nach § 45 i TKG eine Aufschlüsselung des Diensteanbieters verlangen! In § 45 i TKG (Hervorhebung durch uns) heißt es:

      § 45i Beanstandungen
      (1) Der Teilnehmer kann eine ihm von dem Anbieter von Telekommunikationsdiensten erteilte Abrechnung innerhalb einer Frist von mindestens acht Wochen nach Zugang der Rechnung beanstanden. Im Falle der Beanstandung hat der Anbieter das in Rechnung gestellte Verbindungsaufkommen unter Wahrung der datenschutzrechtlichen Belange etwaiger weiterer Nutzer des Anschlusses als Entgeltnachweis nach den einzelnen Verbindungsdaten aufzuschlüsseln und eine technische Prüfung durchzuführen, es sei denn, die Beanstandung ist nachweislich nicht auf einen technischen Mangel zurückzuführen. Der Teilnehmer kann innerhalb der Beanstandungsfrist verlangen, dass ihm der Entgeltnachweis und die Ergebnisse der technischen Prüfung vorgelegt werden. Erfolgt eine nach Satz 3 verlangte Vorlage nicht binnen acht Wochen nach einer Beanstandung, erlöschen bis dahin entstandene Ansprüche aus Verzug; die mit der Abrechnung geltend gemachte Forderung wird mit der nach Satz 3 verlangten Vorlage fällig. Die Bundesnetzagentur veröffentlicht, welche Verfahren zur Durchführung der technischen Prüfung geeignet sind.
      (2) Soweit aus technischen Gründen keine Verkehrsdaten gespeichert oder für den Fall, dass keine Beanstandungen erhoben wurden, gespeicherte Daten nach Verstreichen der in Absatz 1 Satz 1 geregelten oder mit dem Anbieter vereinbarten Frist oder auf Grund rechtlicher Verpflichtungen gelöscht worden sind, trifft den Anbieter weder eine Nachweispflicht für die erbrachten Verbindungsleistungen noch die Auskunftspflicht nach Absatz 1 für die Einzelverbindungen. Satz 1 gilt entsprechend, soweit der Teilnehmer nach einem deutlich erkennbaren Hinweis auf die Folgen nach Satz 1 verlangt hat, dass Verkehrsdaten gelöscht oder nicht gespeichert werden.
      (3) Dem Anbieter von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten obliegt der Nachweis, dass er den Telekommunikationsdienst oder den Zugang zum Telekommunikationsnetz bis zu dem Übergabepunkt, an dem dem Teilnehmer der Netzzugang bereitgestellt wird, technisch fehlerfrei erbracht hat. Ergibt die technische Prüfung nach Absatz 1 Mängel, die sich auf die Berechnung des beanstandeten Entgelts zu Lasten des Teilnehmers ausgewirkt haben können, oder wird die technische Prüfung später als zwei Monate nach der Beanstandung durch den Teilnehmer abgeschlossen, wird widerleglich vermutet, dass das in Rechnung gestellte Verbindungsaufkommen des jeweiligen Anbieters von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten unrichtig ermittelt ist.
      (4) Soweit der Teilnehmer nachweist, dass ihm die Inanspruchnahme von Leistungen des Anbieters nicht zugerechnet werden kann, hat der Anbieter keinen Anspruch auf Entgelt gegen den Teilnehmer. Der Anspruch entfällt auch, soweit Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass Dritte durch unbefugte Veränderungen an öffentlichen Telekommunikationsnetzen das in Rechnung gestellte Verbindungsentgelt beeinflusst haben.

      Ist es bereits zu spät, hilft nur das Zurückweisen der Forderung auf zivilrechtlichem Weg. Fragen Sie dazu bitte einen Kollegen bei Ihnen vor Ort.

  32. Dietmar Hirn sagt:

    Ich habe in einer Anzeigenzeitung “Markt am Mittwoch” (Kreis Main-Spessart) folgende Anzeige gelesen und mich gemeldet:
    Heimarbeit für alle………(…) Tel. 0621-95049800. Da kam eine Ansage, ich solle mich unter Tel.-Nr. 11898 melden. Dann kam ein endlos langes Abfragen meiner Kenntnisse, und dann kam weiter gar nichts. Bis auf die Telefonrechnung, aus der hervorgeht, daß ich für den Anruf bei multiConnect GmbH 48,93 € zu zahlen habe, – die leider auch schon abgebucht wurden.
    Des Wahnsinns Höhepunkt ist nun, daß ich vor kurzem auf meinem Handy die Nachricht las, ich hätte zwei Chancen für einen Heimarbeitsjob, und müßte lediglich wieder die besagte (Abzocker-Nummer) anrufen.
    Vom ethischen her möchte ich nicht fragen, ob dies korrekt ist, aber ist das auch im strafrechtlichen korrekt ?

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      Gab es am Anfang des Telefonats (oder während der Telefonate) eine Kostenaufklärung? Dazu besteht eine gesetzliche Pflicht. Ansonsten halten wir das für unzulässig.

  33. Gabi Bogatzki sagt:

    Genauso ist es uns passiert. Ich habe eine “Heimarbeit-Anzeige” gelesen,
    habe dann die Nr. 0621… angerufen und wurde dann weitergeleitet. Man hat mich nicht angewiesen, dass es eine andere Nr. ist. Ich dachte, dass es eine
    interne Verbindung ist. Ich wurde ewig ausgefragt (auch doppelt), ohne einen
    sichtbaren Ergebniss. Auf einmal hatte ich genug, es kamm mir zu blłd vor,
    und ich unterbrach die Verbindung. Heute erhielt ich eine Rechnung der o.g.
    Firma “multiconnect” über 16,72 Euro für “Auskunft 11898 – Services “. Ich
    habe den Betrag auch sofort bezahlt, als ich eure Kommentare gelesen habe, um weitere Kosten zu vermeiden. Es ist anscheinend eine neue Masche um an das Geld denen, die sowie so schon wenig haben, zu kommen. Ich bin so enttäuscht und nervös auf mich selbst, dass ich so dumm war. Wirklich schade, dass sich solche Firmen immer wieder durch-
    setzen.

  34. Mathias S. sagt:

    Hallo alle bei einander ….
    Ich habe gerade auch eine Brief bzw. einen Mahnbescheid von GFKL bekommen wobei das nicht ganz richt ist , denn mein Name wurde falsch geschrieben und die Forderungen gegenüber dem Gläubiger wurden schon vor Jahren beglichen .

  35. Benjamin R. sagt:

    Guten Tag,
    Ich habe grade ein Brief erhalten von Rechtsanwälte Dr. Purps,Vogel und Dr. Flinder. Die wollen von mir 291,44 Euro haben. Früher Gläubiger E-Plus.
    31.07.2011-18.08.2011 : 69,95 Euro
    30.09.2011-25.10.2011 : 22,47 Euro
    31,10.2011-22.11.2011 : 19,35 Euro
    Da ich damals zwar bei E-Plus einen Vertrag hatte, ihn aber immer gezahlt habe, wollen sie diese Summe.
    Einen Mahnbescheid habe ich auch schon bekommen.
    Die Summe von 291,44 Euro sind die Gerichtskosten, Mahnkosten usw. schon erhalten. Was soll ich jetzt machen?
    Bitte um Hilfe

    • Uwe Martens Uwe Martens sagt:

      Auf jeden Fall dagegen vorgehen. Gerne können Sie die Unterlagen uns per Mail zusenden. Dann geben wir Ihnen Tipps und ggf. eine Kollegenempfehlung, wenn Sie nicht aus dem Raum Ffm sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar