Muß ich in der Ehe für die Schulden meines Partners einstehen?

Ja und Nein:

JA, dann, wenn Sie beim Notar einen Ehevertrag abgeschlossen haben, der die Gütergemeinschaft festlegt. Bei der Gütergemeinschaft, die nur per Notarvertrag festgelegt werden kann, verständigen sich die Ehepartner auf ein gemeinschaftliches Vermögen, das sogenannte Gesamtgut, welches eine einheitliche Vermögensmasse beider Eheleute darstellt.

NEIN in allen übrigen Fällen, d. h. insbesondere, wenn Sie überhaupt nicht beim Notar waren, also keinen Ehevertrag abgeschlossen haben. Dann gilt nach dem Gesetz die Zugewinngemeinschaft, die im Kern so etwas wie eine Gütertrennung ist. Dann stehen Sie nur und ausschließlich für diejenigen Schulden und Verpflichtungen des Ehepartners ein, die für Geschäfte zur Deckung des Lebensbedarfs eingegangen wurden (§ 1357). Im übrigen sind und bleiben die Vermögensmassen der Ehegatten strikt voneinander getrennt.

ACHTUNG: Inkasso-Profis wissen gleichwohl hier und da in die Tasche des Ehepartners hineinzupfänden. Dabei spielt allerdings das Familienrecht keine Rollen, sondern die oft tatsächlichen Handlungen des Ehepartners.

TIP: Daher beraten wir gerne Ehepaare, wie sie ihr Vermögen schützen und erhalten können, obwohl oder gerade weil sie verheiratet sind 😉

Haben Sie Fragen zum Schutz Ihres „Familiensilbers“ oder wollen Sie in das Vermögen eines Ehegatten vollstrecken bzw. das Inkasso betreiben? Bitte rufen Sie uns an: (0 69) 95 92 91 91-0 oder mailen Sie uns: fragen@recht-hilfreich.de. (Weitere Kontaktdaten im Impressum: www.recht-hilfreich.de/impressum). Wir helfen gerne!

Ihr
RA Uwe Martens

elixir rechtsanwälte | martens & partner
RA Uwe Martens
(0 69) 95 92 91 91-0

Share

Ein Gedanke zu „Muß ich in der Ehe für die Schulden meines Partners einstehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANTI-SPAM-FRAGE: