Werben mit fremden bekannten Marken: Adwords machen’s möglich!

Eine fremde Marke kann als Adword verwendet werden, um bei Internetrecherchen zu diesem Adword die Bewerbung eigener Produkte zu veranlassen.

So eine aktuelle Entscheidung des europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 22.09.2011 (Az.: C-323/09) zur Marke «Interflora». Voraussetzung ist, dass lediglich eine Alternative zu den Produkten des Markenrechtsinhabers angeboten werden, ohne diese nachzuahmen, die Marke nicht verwässert oder verunglimpft und die Markenfunktionen nicht beeinträchtigt werden.

Nach der Entscheidung des EuGH sei ein solches Vorgehen grundsätzlich Ausdruck eines gesunden und lauteren Wettbewerbs. Ein Freibrief ist diese Entscheidung jedoch nicht. Der EuGH stellt auch hier wieder klar, dass das «Trittbrettfahren» (Unlautere Ausnutzung der Unterscheidungskraft oder der Wertschätzung der Marke) weiterhin unzulässig ist.

Zur Zulässigkeit von Werbemaßnahmen beraten wir Sie gerne. Sprechen Sie uns an!

Ihr Rechtsanwalt Florian Schuh

elixir rechtsanwälte | martens & partner
Tel.: (069) 95 92 91 91 0
fragen@recht-hilfreich.de

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANTI-SPAM-FRAGE: