Nobelpreis für Recht und Gerechtigkeit

Diese Woche werden wieder eifrig Nobelpreise verteilt. Alle werden bedacht, nur die Juristen, die die meisten Bücher mit unverständlicher Muttersprache und obskuren Abkürzungen füllen, ja die längsten Regalmeter in Bibliotheken belegen, werden von Anfang an ignoriert: Wirtschaftswissenschaften ok, aber Rechtswissenschaften? Fehlanzeige. Alternativer juristischer Nobelpreis? Fehlanzeige. Wenigstens ein anderer hochdotierter, publikumsträchtiger Preis für Recht und Gerechtigkeit, für richtige Richter, für aktive Anwälte und für strafmilde Staatsanwälte? Fehlanzeige.

Sprechen wir also künftig nicht von Rechtswissenschaften, sondern lapidar von Jura, klingt weniger wissenschaftlich und nobelpreisverdächtig 😉

Ihr

Uwe Martens

P. S.: Vielleicht hilft ja ein Aufruf. Lieber Mäzen, bitte stifte einen Preis für den gerechtesten und mildesten Rechts- und Gesetzesanwender. Danke.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANTI-SPAM-FRAGE: