Risiko für Ärzte und Zahnärzte: Gewerbesteuerpflicht

Grundsätzlich ist der Arzt Freiberufler, übt kein Gewerbe aus und unterliegt damit nicht der Gewerbesteuerpflicht. Doch ist an einigen Stellen besondere Vorsicht geboten, um nicht doch in die Gewerbesteuerpflicht zu kommen.

Bekannt ist hierbei, dass beim Verkauf von Produkten an Patienten in der Praxis Vorsicht geboten ist. Weniger bekannt sind die Anforderungen bei der Anstellung von Ärzten.

Ein besonderes Risiko besteht darin, dass bei vorliegen einer gewerbesteuerpflichtigen Tätikeit, alle Einnahmen der Gewerbesteuer unterliegen. Bei Angestellten ist daher zu beachten, dass dieser nur dann Freiberufler ist, wenn er aufgrund eigener Fachkenntnisse leitend und eigenverantwortlich tätig wird. Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, besteht die Gewerbesteuerpflicht. Gerade bei der Anstellung von Ärzten sind die Anforderungen hoch. So ist z.B. bei unmittelbar patientenbezogen arbeitenden Ärzten eine persönliche und verantwortliche Mitwirkung des Praxisinhabers erforderlich.

Bei den folgenden Fallgestaltungen sollten Sie besonders genau Prüfen, ob eine Gewerbesteuerpflicht vorliegt und wie diese durch eine bessere Gestaltung vermieden werden kann:

  • Mehrerer Ärzte sind bei Ihnen eingestellt, die den Patientenkontakt eigenverantwortlich führen
  • Ein eingestellter Praxisnachfolger betreut seinen Patientenstamm allein weiter
  • Sie haben eine Filiale, die von einem angestellten Arzt allein geführt wird
  • Ihre angestellten Ärzte arbeiten in einem anderen Fachgebiet als Sie

Geben Sie daher die Gestaltung Ihres Praxismanagements in professionelle Hände und seien Sie gut beraten! Rufen Sie uns an. Wir helfen weiter.

Ihr Rechtsanwalt Florian Schuh

elixir rechtsanwälte | martens & partner
Tel.: (069) 95 92 91 91 0
fragen@recht-hilfreich.de

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANTI-SPAM-FRAGE: