Wer zahlt die Auskunftei? Fallen Bonitätsprüfungen in den Bereich der erstattungsfähigen Rechtsverfolgungskosten?

Wer seine Forderungen gezielt und kaufmännisch vernünftig verfolgt, kommt nicht umhin, über Auskunfteien und das Schuldnerregister Informationen über die Zahlungsfähigkeit seines Schuldners einzuziehen.

Wer hat diese Kosten zu bezahlen? Handelt es sich um üblichen und nicht erstattungsfähigen Eigenaufwand im Rahmen der Betriebsführung oder können die Kosten beim Schuldner eingeholt werden?

Grundsätzlich steht jedem, der eine Forderung gegen einen Schuldner durchsetzen möchte, ein Anspruch gemäß §§ 280, 249 BGB auf Erstattung der für eine Bonitätsprüfung unbestritten angefallenen Kosten zu, da eine solche Maßnahme – vergleichbar mit der Einholung eines Handelsregisterauszugs – eine zweckentsprechende Maßnahme der Rechtsverfolgung darstellt (so das Amtsgericht Kehl).

Haben Sie Fragen zum Inkasso und den Kosten? Rufen Sie uns einfach an oder mailen Sie uns! Wir beraten Sie wirklich gerne! Getreu dem Credo: Unser Einsatz ist Ihr Gewinn!

Telefon: (0 69) 95 92 91 91-0 oder mailen Sie uns: fragen@recht-hilfreich.de. (Weitere Kontaktdaten im Impressum: www.recht-hilfreich.de/impressum).

Ihr
RA Uwe Martens

elixir rechtsanwälte | martens & partner
(0 69) 95 92 91 91-0

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANTI-SPAM-FRAGE: