Aufklärungspflicht bei Verwendung aufbereiteter Einmal-Medizinprodukte

Es besteht derzeit keine Aufklärungspflicht bei der Verwendung aufbereiteter Einmal-Medizinprodukte, wenn diese den medizinproduktrechtlichen Anforderungen (z.B. MPBetreibV oder RKI/BfArM-Empfehlung) entsprechen. Diese Auffassung entspricht der derzeit überwiegenden Meinung in der rechtswissenschaftlichen Literatur.

Dies resultiert daraus, dass die Verwendung solcher Produkte dem anerkannten und gesicherten Stand der medizinischen Wissenschaft entspricht und mit der Verwendung keine Risikoerhöhung für den Patienten verbunden ist.

Dennoch gibt es – soweit ersichtlich – derzeit keine Rechtsprechung zur Aufklärungspflicht bei Verwendung von Einmal-Medizinprodukten. Es ist in jedem Fall auf die Einhaltung der medizinproduktrechtlichen Standards zu achten.

Über medizinische Aufklärungspflichten im Einzelnen beraten wir Sie gern. Rufen Sie uns an!

Ihr Rechtsanwalt Florian Schuh

elixir rechtsanwälte | martens & partner
Tel.: (069) 95 92 91 91 0
fragen@recht-hilfreich.de

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANTI-SPAM-FRAGE: