Gefährliche Falle in Wohnraummietverträgen nimmt zu

Vielen Mietern von Wohnräumen ist nicht bekannt, daß für die Dauer von vier Jahren eine Kündigung (auch einseitig) vertraglich ausgeschlossen werden kann. In solchen Fällen nützt Ihnen die Mobilitätsklausel mit verkürzter Kündigungsfrist (§ 573 c BGB) wenig. Die Kündigung greift nicht.

Sie haben allerdings zwei Rettungsanker:

1. Das Recht zum Ausschluß der Kündigung für bis zu vier Jahre umfaßt nicht Ihr Recht auf außerordentliche Kündigung. Die Möglichkeit, den Wohnraummietvertrag aufgrund eines wichtigen Grundes außerordentlich zu kündigen, bleibt bestehen.

2. Ihnen steht das Recht der Ersatzmieterstellung zu, allerdings nur, wenn hierfür ein beim Mieter für die vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses unverschuldeter und nicht vorhersehbarer Grund (z. B. berufliche Versetzung, Familienzuwachs, Krankheit) vorliegt.

Haben Sie Fragen zum Mietrecht? Rufen Sie uns einfach an oder mailen Sie uns! Wir beraten Sie wirklich gerne! Getreu dem Credo: Unser Einsatz ist Ihr Gewinn! Telefon: (0 69) 95 92 91 91-0 oder mailen Sie uns: fragen@recht-hilfreich.de.

Ihr
RA Uwe Martens

elixir rechtsanwälte | martens & partner
(0 69) 95 92 91 91-0

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANTI-SPAM-FRAGE: