Synergetik-Therapie und Synergetik-Profiling sind erlaubnispflichtig

So hat es das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) entschieden und damit einen  langanhaltenden Streit um die Frage der Einordnung von Behandlungen nach der Synergetik-Methode beendet.

Nach dieser Methode wird der Hintergrund von Krankheitsstrukturen mit einem synergetischen Profiling aufgedeckt und aufgelöst. Da dies Krankheiten heilen oder lindern soll, ist die Methode nach dem Heilpraktikergesetz (HPG) erlaubnispflichtig. Der Therapeut übe die Heilkunde aus, so das BVerwG.

Nach dem Heilpraktikergesetz fallen nur solche Behandlungen unter die Erlaubnispflicht, die nach allgemeiner Auffassung ärztliche Fachkenntnisse erfordern und gesundheitliche Schäden verursachen können, sowie Tätigkeiten, die für sich gesehen ärztliche Fachkenntnisse nicht voraussetzen, aber nennenswerte unmittelbare oder mittelbare Gesundheitsgefährdungen zur Folge haben können.

Das BVerwG urteilte, dass die Synergetik-Methode durchaus Gefahren für Patienten bergen könne, da diese Methode bei bestimmten Erkrankungen kontraindiziert sei.

Haben Sie Fragen zum Medizinrecht oder allgemein zum Recht der Heilberufe? Rufen Sie uns an!

Ihr Rechtsanwalt Florian Schuh

elixir rechtsanwälte | martens & partner
Tel.: (069) 95 92 91 91 0
fragen@recht-hilfreich.de

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANTI-SPAM-FRAGE: