Vertrag mit einem Fitnessstudio ist widerrufbar

Der mit einem Fitnessstudio abgeschlossene Mitgliedschaftsvertrag ist unter Umständen als Haustürgeschäft widerrufbar. So eine Entscheidung des Landgericht Koblenz (LG).

Der Kläger erhielt in diesem Fall einen Gutschein für ein Probetraining per Post zugesandt und vereinbarte daraufhin mit dem Fitnessstudio einen Termin für ein Probetraining. Im Rahmen des Probetrainings schloss der Kläger dann einen Vertrag mit einer Laufzeit von zunächst 24 Monaten ab. Der Kläger erklärte dann jedoch den Widerruf des Vertrages und bekam Recht.

Das LG urteilte, dass es sich hier um ein Haustürgeschäft handle, für das zum Schutz des Verbrauchers vor Überrumpelung das gesetzliche Widerrufsrecht binnen 14 Tagen gelte. Auch wenn die Frist in voliegendem Fall eingehalten wurde, gilt es zu bedenken, dass diese Frist erst mit einer ordnungsgemäßen Belehrung durch den Unternehmer über das Widerrufsrecht zu laufen beginnt. Damit wäre ein Widerruf auch noch lange nach Fristablauf möglich.

Grundsätzlich liegt ein solches Geschäft immer dann vor, wenn ein Verbraucher von einem Unternehmer zum Abschluss eines Vertrages anlässlich einer vom Unternehmer durchgeführten Freizeitveranstaltung bestimmt worden ist (§ 312 Abs. 1, Satz 1 Nr. 2 BGB).

Viele Verträge von Fitnessstudios sind aber auch einfach fehlerhaft. Ein solcher Fehler kann auch dazu führen, dass die Laufzeit nicht wirksam vereinbart wurde. In diesem Fall können Sie jederzeit kündigen. Ein genauer Blick auf den Vertrag kann sich also lohnen.

Haben Sie Fragen zur Kündigung oder zum Widerruf von Fitnessstudio-Verträgen?

Wir prüfen den Vertrag und geben Ihnen eine telefonische Beratung. Dies für eine Pauschale von nur 49,– € (inkl. MwSt.). Senden Sie hierzu Ihre Anfrage und den Vertrag an fragen@recht-hilfreich.de 

 

Sie wollen lediglich rechtssicher kündigen?

Eine anwaltlich geprüfte Kündigungsvorlage finden Sie hier:

 

Kündigung Vorlage Fitnessstudio

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...
Share Button

Von

Florian Schuh ist Rechtsanwalt und Partner bei den elixir rechtsanwälten | martens & partner, Frankfurt am Main, mit den Tätigkeitsschwerpunkten Handels-, Gesellschafts- und Unternehmensrecht sowie Markenrecht.

Weitere Infos auch bei Google+

38 Kommentare zu: “Vertrag mit einem Fitnessstudio ist widerrufbar”

  1. Andrea sagt:

    Hallo,
    meine Cousine war am 15.10.14 in einem Fitnessstudio. aufgrund der Empfehlung von mir. An diesem Tag hat sie sich das Studio erklären lassen, eigentlich dachte sie, sie macht erst ein Probetraining. Nach dem Gespräch hat die Studioleitung ihr einen Vertrag zum Unterschreiben hingelegt. Mit dem Zusatz, wenn sie sofort unterschreibt, bekommt sie 8 Wochen gratis Training. Sie hat unterschrieben. Nun hat sie für sich festgestellt, das der Sport im Studio nichts für sie ist. Körperlich, wie finanziell. Wie schreibt man hier am besten die Kündigung oder den Widerruf? Ich bitte um schnellstmögliche Antwort. Danke

    • Schmidt Elvira sagt:

      Guten Tag,
      auf Grund einer Werbeaktion begab ich mich ins Fitnessstudio. Die Ausführungen gingen sehr schnell, man konnte gar nicht folgen. Nach dem Unterschreiben des Vertrages bekam ich mit, dass die Aktion nur ein halbes Jahr ginge und im Anschluss läuft der Vertrag für ein volles Jahr weiter. Dies wollte ich aber so gar nicht. Ich fühlte mich auch sehr überrumpelt Des weiteren bekam ich keine Durchschrift( trotz Nachfrage) des Vertrages mit nach Hause, um noch einmal alles in Ruhe zu lesen .Gleich am nächsten Tag habe ich den Vertrag widerrufen . Leider akzeptiert das Fitnessstudio den sofortigen Widerruf nicht. Als Begründung: Sie gewähren kein Rücktrittsrecht.

      LG
      Elvira

      • elixir sagt:

        Guten Tag, bitte lassen Sie uns den Vertrag zukommen. Ist kein Widerrufsrecht möglich, können wir prüfen ob andere Möglichkeiten bestehen, sich von dem Vertrag zu lösen.

  2. Alyssa sagt:

    Hallo,
    ich habe gestern nach einem absolvierten Probetraining einen Vertrag bei einem Fitnessstudio unterschrieben. Bereue es aber jetzt schon!!!
    Auf die Frage hin ob ich den Vertrag mit nach Hause nehmen kann um ihn mir in Ruhe durchlesen zu können wurde nicht eingegangen, auch wurden dann zusätzliche Leistungen angekreuzt, ohne mich zu Fragen, die ich nicht haben wollte. Es gibt bei den AGBs leider keine Klausel die das Widerrufsrecht behandelt habe ich da überhaupt aus dem Vertag rauszukommen?

    LG
    Alyssa

    • Petra Wermund sagt:

      Hallo
      Ich habe gestern 18.08.17 völlig euphorisch einen Vertrag im Fitnessstudio unterschrieben. Der vertag beginnt allerdings erst offiziell ab 01.09.2017.
      Heute habe ich an den angebotenen Kursen teilgenommen und festgestellt dass dieses Studio für mich nicht in frage kommt. ich fühle mich überhaupt nicht wohl. (Ich darf im August frei Trainieren und ab 01.09. beginnt der Vertrag.
      Ich ärgere mich so, dass ich den Vertrag so unüberlegt und vorschnell unterschieben habe. Ich habe mich auch so locken lassen weil man sparen konnte durch sofortige Unterschrift.

      Normalerweise bin ich extrem vorsichtig und ich ärgere mich total über diese Entscheidung. Habe ich Chancen den Vertrag zu widerrufen. Offiziell steht im Mitgliedsvertsf Beginn ab 01.09.2017.

      Können Sie mir helfen?
      Im Voraus besten Dank für Ihre Antwort!
      Freundliche Grüße
      P.

  3. Emilia sagt:

    Hallo,
    Ich habe das selbe Problem wie Andrea und würde mich um schnelle Antwort freuen.

  4. Chrissy sagt:

    Hallo,

    ich habe von einem Bekannten einen Vertrag für ein Fitnessstudio übernommen. Restlaufzeit 6 Monate. Begonnen am 02. Dezember und läuft aus auf den 06. Juni. Zu Ostern wurde eine Sonderaktion angeboten mit 4x Probe-VIP-Training, ich habe in dem Studio erklärt das meine Freundin Interesse an einem Vertrag habe. Sie wurde daraufhin angerufen und es wurde ein Probetraining vereinbart. Im Zuge dessen hat man ihr auch gleich den Vertrag vorgelegt mit Beginn zum 01.08.2015. 2 Tage später ist in diesem Studio zum wiederholten Male recht schlecht mit mir umgegangen worden. Die Vertragsleistungen wie Körperanalysen, Fitnessplanerstellungen und für die ich auch bezahle wurden nicht eingehalten und ich habe beschlossen diesen Studio nicht mehr zu betreten, meinen Vertrag aulaufen zu lassen und nicht zu verlängern. Meine Freundin hat daraufhin ein Widerrufsschreiben aufgesetzt und diesen an das Studio versandt und auch nochmals in Papierform im Briefkasten des Studios eingeworfen. Nun will das Studio den Widerruf nicht anerkennen. Ist das Rechtens?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Mit Freundlichen Grüßen
    Chrissy

  5. Mücahit sagt:

    Hallo,
    Ich habe am 11.05.2015 einen Fittnes Vertrag abgeschlossen.
    Im nachhinein habe ich darüber nachgedacht und wollte es wiederrufen, da es mir finanziell zu teuer war also habe ich am 12.05.2015 habe ich mein Widerrufsrecht genutzt und einen Widerruf zugeschickt.
    Ich habe am 27.05.2015 einen Brief bekommen indem steht das es nicht möglich sei mein Vertrag zu Widerrufen.
    Was kann ich jetzt tun?

    MfG
    Mücahit

  6. Mücahit sagt:

    Hallo,
    Ich habe am 15.05.2015 einen Fittnesvertrag abgeschlossen.
    Bevor ich unterschrieben habe, habe ich auch gefragt ob ich ein Widerrufsrecht (14-tägig) hätte und der Angestellte meinte ja, also habe ich unterschieben und einen Vertrag abgeschlossen.
    Im nachhinein habe ich nochmal überlegt und mir fiel ein das ich fast keine Zeit mehr dafür hätte und wollte also den Vertrag widerrufen.
    Ich habe am 12.05.2015 einen Widerrufsschreiben geschickt und habe am 27.05.2015 einen Brief bekommen indem stand das ich es nicht kündigen kann.
    Ich habe mir die AGBs nochmal gelesen und sehe nirgendsow wo steht das ich dieses Recht nicht hätte und ich habe auch gefragt gehabt und er sagte mir das ich dieses Recht hätte.
    Habe ich nun das Recht oder nicht?
    Kann ich vom Vertrag zurücktreten?

    Danke im Voraus!

    MfG
    Kiraz

  7. Jessica Berneik sagt:

    Guten Tag,
    Ich habe einen Fitnessvertrag unterschrieben und bereue es jetzt sehr da ich finanziell keine Möglichkeit mehr habe den Beitrag zu zahlen.
    Das fitnessstudio befindet sich noch im Rohbau und öffnet erst am 1.10.15 und der Vertrag wurde in einem nicht fertigen Büro unterschrieben
    Kann ich da von dem Widerrufsrecht noch gebrauch machen ? Oder anders aus dem Vertrag auskommen ?
    Ich bitte um schnelle Antwort da die 14 Tage nach Unterschrift des Vertrages noch nicht vorbei ist

    MfG

  8. Basti sagt:

    Hallo. Ich habe vor wenigen Tagen bei Primetime Fitness einen Vertrag abgeschlossen. Der Vertragsbeginn ist auf den 01.10.2015 datiert, da zu diesem Zeitpunkt eine neue Filiale eröffnet. Vertragsabschluss erfolgte in einem kleinen provisorischen Vorverkaufslädchen in der Fußgängerzone. Ich wurde im Vorbeigehen angeworben. Grundsätzlich möchte ich die Mitgliedschaft wahren. Die Mitgliedschaft wurde mir per vergünstigter Mitgliedschaft angepriesen, da der Club erst im Oktober seine Pforten öffnet. Habe ich ein Widerrufsrecht, wenn mir der Club bei Neueröffnung nicht zusagt?? Bisher konnte ich mir aufgrund des Rohbaus kein Bild vom Club machen. Es wurden mir nur Pläne und fiktive Bilder gezeigt. Oder habe ich kein Widerrufsrecht, da ich mir bei anderen, bereits fertiggestellten Primetimeclubs ein Bild vor Ort machen könnte??? Über ein Widerrufsrecht wurde ich weder mündloch noch per Klausel im Vertrag aufgeklärt.
    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    MfG Basti

    • Kat sagt:

      Hallo. Ich habe am 22.09.2015 einen Fitnessvertrag unterschrieben. Laufzeitbeginn am 01.10.2015. Tag danach, als ich drüber nachgedacht habe, dass es mir ziemlich teuer wäre die monatliche Gebühr. Habe ich telefonisch am 23.09.2015 den Vertrag im Studio vorab widerrufen wollen, jedoch hieß es wir melden uns bei Ihnen. Erst am Montag 28.09.2015 habe ich die Antwort erhalten, das ich den Vertrag nicht widerrufen kann. Und hätte die Option mein Mitgliedschaftsvertrag an jemand anders zu übertragen. Kenne leider niemand, wer soviel für ein Vertrag bezahlen möchte.

      Bitte um Hilfe.

      MfG
      Kat

    • Ben sagt:

      Hallo Basti, das selbe Problem mit Prime Fitness habe ich in München nun auch. Was ist bei dir rausgekommen? MfG

  9. Fasel Stecfi sagt:

    Hallo,
    also auch ich hatte ein Probetrainig und wurde sofort danach mit einem Vertrag konfrontiert, den ich dann unterschrieben habe. Leider, und fühlte mich total überrumpelt, da ich keine Zeit zum überlegen hatte.
    Habe sofort einen Widerruf geschrieben, per Einschreiben, ganz wichtig.
    Laut Gesetz hat man bei solchen Verträgen ein 14tätiges Widerrufsrecht, da es sich um ein Haustürgeschäft handelt. Wenn in solch einen Vertrag kein Widerrufsrecht aufgelistet ist, besteht sogar ein zeitlich unbegrenzter Widerruf.
    Grüße

  10. murszewski sagt:

    In wollte in einem Fitness Center eintreten müßte allerdings erst in den dazugehörigen Sport Verein eintreten. Bei der Beitrittserklärung für den Sport Verein fehlt allerdings eine Unterschrift von mir. Im Mai wurde mir gesagt das ich ohne die fehlende Unterschrift nicht in den Verein und somit auch nicht in den Fitness Verein eintreten kann. Seit Mai habe ich nichts von denen gehört jetzt im Oktober wurde mir eine Rechnung vom Sportverein zugestellt mit einer Summe von 252 Euro zugestellt, ich soll die Aufnahme Gebühr zahlen, sowie die Beiträge vom Sportverein und Fitness Verein. Ist das rechtens?

  11. Pumuckl sagt:

    Hallo,
    Ich habe am 1.12.15 einen nach dem Probetaining einen Vertrag in einem Fitnesscenter mit 24 Monaten Laufzeit unterschrieben. Ich war dann noch zum Erstellen des Trainingsplans und zum durchgehen des Trainungsplans da. Bei allen 3 Terminen hatte ich mein 2monatiges Baby in der Babyschale dabei und auch mit auf der Trainingsfläche. Ich habe auch ausgesagt, dass ich besonders zu den Zeiten kommen würde, wenn keine Kinderbetreuung angeboten würde. Als ich dann hin kam, um zum ersten Mal allein zu trainieren, wurde mir mitgeteilt, dass ich mein Kind aus versicherungstechnischen Gründen nicht mit auf die Trainingsfläche nehmen könnte. Zuvor war davon nie die Rede. Nach einem Gespräch mit dem Chef, in dem er sagte, er hoffe die 14tägige Widerrufsfrist sei noch nicht vorbei, machte ich genau von dieser Gebrauch und widerrief am 10.12.2015 den Vertrag schriftlich. Zurück kam jedoch nur eine Kündigungsbestätigung zum Vertragsende. Was kann ich da tun?

  12. Rosi sagt:

    Am 21.März habe ich ein kostenloses Probetraining in einem Fitnessstudio gemacht und habe anschließend dummerweise einen Vertrag abgeschlossen. Ich glaubte,daß der Vertrag für 1-2 Monate wäre. Zu Hause wieder angekommen habe ich mir den Vertrag durchgelesen und mit Schrecken festgestellt,daß er über 24 Monate geht. Da ich nur nie kleine Rente habe kann ich das Geld nicht bezahlen.Ich bin 77 Jahre alt . Gleich am nächsten Morgen habe ich telefonisch,per e-Mail und per Einschreibebrief gekündigt -leider ohne Erfolg. Was kann ich noch machen?

  13. Tina sagt:

    Gibt es hier auch mal eine Antwort wie man sich verhält

    • elixir sagt:

      Für eine anwaltliche Beratung dürfen wir darum bitten, sich per Mail oder Telefon mit uns in Verbindung zu setzen. Gerne helfen wir dann umgehend weiter. Vielen Dank.

  14. benny12 sagt:

    Hallo,
    Und zwar haben meine freundin und ich ein fitnessstudio gesucht und mehr oder weniger gefunden. Also haben wir bei einem probetraining mitgemacht. Danach wurde uns gesagt dass wir noch 3 wochen warten müssen weil wir erst noch auf eine warteliste mussten. Da haben wir gefragt ob wir nicht schon mal einen vertrag mitnehmen könnten damit das aes schneller gejt und wir mal eine preisliste haben weil eine offizielle Preisliste gab es nicht. Er nannte uns wörtlich die preise aber einen vertrag oder agbs hatten wir nicht zu sehen bekommen.
    So weit so gut. Dann besagte 3 wochen später hatte ich einen Termin. Ich kam da an und das erste was sie machten war mir den vertrag in die hnd zu drücken. Ich sollte mir das durchlesen und dann unterschreiben. Ich hatte mehrmal darum gebeten dass ich den vertrag gerne in ruhe zu hause durchlesen möchte. Aber sie sagten dass ich es gleich hier unterschreiben solle weil sie die agbs und den vertrag nicht mit nach hause geben, ich könne ihn mor ja bei denen jetzt durchlesen. 10min später tänzelte der trainer neben mir und sagte dass ich jetzt bitte unterschreiben soll weil er heute nicht so viel zeit hat. Wenn ich wöllte könnte ich ja immernoch innerhalb von 4 wochen widerrufen. Trotzdem hatte ich nochmal drum gebeten mir bedenkzeit zu geben und hatte sogar die chefin da. Die meinte nur dass sie die verträge nicht raus geben weil ihre agbs schonmal geklaut wurden. Keine Ahnung wieso aber das hatte mich zum nachgeben avanciert, hab unterschrieben und hdann mit ihm die einführungsrunde gemacht.. Nun habe ich gesehen dass ich trotzdem die aufnahmegebühr bezahlen muss auch wenn ich widerrufe und dass der oben genannte grund eigentlich schwachsinn ist.
    Jetzt meine Frage. Komm ich da über das widerrufsrecht wieder raus oder ist da nix zu machen?
    Ist das rechtens dass ich da trotz alle dem was bezahlen muss?

  15. Michaela sagt:

    Vor einer Woche hatte ich ein Probetraining zu dem ich aufgrund eines Flyers im Briefkasten hin gegangen bin.
    Dort überredete man mich dazu einen 24 monatigen Vertrag abzuschließen und ich bekam weder eine Kopie mit, noch eine Widerrufsbelehrung oder AGB’s.
    Kann ich diesen Vertrag widerrufen?

    LG

  16. Cornelia sagt:

    Hallo!
    Ich habe 2015 einen Fitnessstudio Vertrag abgeschlossen.
    Aufgrund meiner Arthrose habe ich im Mai 2016 mit einem Attest eines Orthopäden dort gesagt, das ich es nicht mehr ausüben kann.
    Ich habe starke Schmerzen, die immer schlimmer werden.

    Das Attest wird nicht akzeptiert, stattdessen soll ich jetzt den Mitgliedsbeitrag für die restlichen Monate ( 700 Euro) auf einmal zahlen.

    Was kann ich machen?
    Hab ich Chancen, da raus zu kommen?

    MfG

  17. Elisabeth sagt:

    Ich habe ein Sportstudio aufgesucht, welches RehaSport anbietet der mir von der DRV verordnet wurde. Als ich zum Besprechungstermin kam wurde ich fast schon genötigt noch zu dem Rehasport einen REHA silver Kurs zu machen und ich unterschrieb am 16-02-17 mit dem Beginn der Vereinsmitgliedschaft zum 06-03-17. Als ich daheim war las ich mir den Vertrag durch und ägerte mich so, dass ich den Vetrag noch am selben Tag widerrufen habe. Keine Antwort fünf Tage lang, dann suchte ich das Sportstudio auf und mir wurde erklärt, dass ich nicht widerrufen kann . Nun habe ich gekündigt und komme mir arglistig getäuscht vor. Den Rehavertrag von der Deutschen Rentenversicherung habe ich zurückgezogen und mache den Rehasport nicht dort. Was mache ich jetzt ?

  18. Ozan Köprücü sagt:

    Hallo Liebes Team,
    Ich habe folgendes Problem was mich ein wenig zum verzweifeln bringt.Ich habe mich versucht darüber selbst kundig zu machen im Internet und bin auf kein festes Ergebnis gekommen.
    Ich habe ein Vertrag mit einem Fitnessstudio abgeschlossen, welcher ab dem 1.04.2017 gilt. Dazu eine generelle Frage. Unzwar so wie ich das verstanden habe, ist es nicht möglich das Widerrufsrecht geltend zu machen, solange man freien Willens in das Studio gegangen ist (Ohne Erhalt von Werbematerial, welches mich dazu bewogen hätte dorthin zu gehen) und jenen Vertrag unterschrieb, stimmt das soweit?
    Zudem kommt noch, dass dieser grundsätzliche Vertrag zur Nutzung der Gerätschaft etc. mit weiteren sogenannten „Zusatzmodulen“ erweitert werden kann.(Die da z.b. wären: wöchentliche Getränkeflat, Kursbesuche, etc). Nun ich habe lediglich die Absicht gehabt die Getränkeflat davon in Anspruch zu nehmen, da ich zeitlich sehr ausgelastet bin und kaum die Möglichkeit hätte das volle Programm tatsächlich zu nutzen. Nun kommt auch hier der entscheidende Punkt: Die Person, mit der ich diesen Vertrag zusammen letztenendes abschloss, überredete mich, dass sich auch eine Premiumflat (also alle möglichen Leistungen- um weitere Beispiele zu nennen: Sauna-, Solariumnutzung – in Anspruch nehmen zu können) für mich rentieren könnte, wenn ich denn auch Interesse daran hätte, die Kurse usw mal wenigstens zu testen. Und sagte dabei eindeutig, dass ich mein Widerrufsrecht innerhalb von 2 Wochen geltend machen könnte, um diese wieder zu kündigen ohne weitere Verpflichtungen. Daraufhin habe ich dieses Premiumpaket – unter Anbetracht der Aussage der Vertragsverkäuferin- mit angekreuzt, um diese so wie es mir angeboten wurde, zu testen.
    Ist diese Aussage jener Person bindend? Denn ich habe mittlerweile die Sorge, dass ich dabei getäuscht wurde, mit der Absicht evtl. diese Zusatzmodule nicht frei von Pflichten zurücksetzen zu können. Ich habe nämliche auf die Wahrheit dieser Aussage vertraut und sah erst später im Vertrag, dass so etwas wie ein Widerrufsrecht gar nicht erwähnt ist.
    So wie ich es verstanden habe, wäre es also möglich (laut Aussage der Vertragsverkäuferin) meinen Vertrag gänzlich zu widerrufen. Denn wie es der Zufall, genau als ich aus dem Studio kam nach unterschriebenen Vertrag, wurde ich auf der Straße angesprochen, ob ich Interesse an einer Mitgliedschaft an einem neueröffnetem Studio hätte, welches natürlich super Angebote zu bieten hat in dieser Anfangsphase.
    Durch letztere Geschichte kam ich überhaupt auf die Idee, diesen Vertrag tatsächlich widerrufen zu wollen und habe mich darüber informiert. Nun es wäre kein Drama, wenn ich nicht gänzlich mehr aus dem Vertrag komme, jedoch wurde mir dann erst bewusst, dass ich evtl. mit der Zustimmung für die Premiumversion der Nutzung des Studios, in eine Art Falle getappt bin.
    Wobei auch eine andere Aussage der Vertreterin im Studio war, dass wenn ich diese Module auch nach Ablauf der „Widerrufsfrist“ kündigen/ verändern wolle, die einzige Konsequenz wäre, dass sich der Vertrag ab dem Moment wo ich etwas verändere, wieder auf die 12-Monatige (eigentliche Vertragslaufzeit) ab da an sich quasi automatisch wieder verlängert.
    Ich bin wirklich sehr verzweifelt, obwohl ich heute erst das erste mal das Studio seitdem betreten werde. Denn ich wollte es direkt Ansprechen, aber mich vorher schlau machen um eventuell auf Widerstand seitens des Studios adäquat reagieren zu können.
    Es raubt mir wirklich buchstäblich den Schlaf!
    Ich hoffe sehr, dass ihr mir zumindest eine klare Aussage diesbezüglich geben könnt, damit ich weiß woran ich bin und im Falle eines Falles, für mein Recht einstehen kann.

    Über eine zeitnahe Antwort freue ich mich sehr!

    P.S. Ich kann eine gescante Version des Vertrages gern nachreichen, da es momentan nicht möglich ist diesen zu scannen.

    Mit freundlichen Grüßen

    O. K.

    • elixir sagt:

      Guten Tag, gerne helfen wir Ihnen weiter. Die Aussagen der Mitarbeiter im Studio sind grundsätzlich bindend. Allerdings müssen Sie im Zweifel beweisen können, dass eine solche Aussage getätigt wurde. Man sollte sich dies daher immer schriftlich bestätigen lassen. Ein handschriftlicher Vermerk auf dem Vertrag würde schon genügen. Den Vertrag können Sie uns per Mail an fragen@recht-hilfreich.de zukommen lassen. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen. Oftmals enthalten die Verträge andere Fehler, die zu einer Kündigungsmöglichkeit führen können.

  19. Dieter Bücker sagt:

    Hallo,
    meiner Frau ist was ähnliches passiert:
    Auf eine Veranstaltung gab es einen Gutschein über 50€ für ein Probetraining. Beim Probetraining hieß es dann: Beim Probetraining wurde gleich ein sogeannntes Starterpaket (enmalig) )in Höhe von 99€ vereinbart, der Gutschein wird aber angerechnet. Gleichzeiitg wurde damit ein Vertrag über 2 Jahre abgeschlossen. Sie hat sich leider überrumpeln lassen und ist einen Vertrag über 2 Jahre eingegangen, da dieser 39€ kosten würde, ein Einjähriger 59€..
    Das Probetraining war 12.5.2017.

    MfG,
    Dieter Bücker
    Fällt dies auch unter Widerruf=

  20. Lara sagt:

    Hallo, ich habe einen Vertrag in einer Fußgänger vor einem Einkaufszentrum abgeschlossen, weil es eine Werbeaktion und Rabatt auf den Monatsbeitrag gab. Das Studio war noch nicht eröffnet. Bei Eröffnung kam dann die bittere Wahrheit. Habe ich ein Widerrufsrecht? In den AGB steht nichts und kündigen könnte man erst nach einem Jahr Laufzeit. Vielen Dank für eine Antwort.

    • elixir sagt:

      Hallo, ja, dies ist ein Fall, in welchem ein Widerruf durchaus in Betracht kommt. Wir haben Ihnen eine Mail geschickt.

      • Tom18 sagt:

        Bei mir war es ähnlich,
        Studio wird neu eröffnet und ich habe mich dazu hinreißen lassen in diesem Vorverkauf einen Vertrag abzuschließen.

        (Ich bin allerdings selbstständig in das Studio gegangen – dieses war aber noch nicht fertig eingerichtet – und habe vor Ort den Vertrag unterschrieben, vermutlich von einem normalen Trainer (kein Chef) – gilt sowas noch als Haustürgeschäft?)

        Gilt hier noch das Widerrufsrecht?

        viele Grüße

        • elixir sagt:

          Im Studio und ohne spezielle Veranstaltung wahrscheinlich nicht. Sie können uns den Vertrag dennoch gerne einmal zur Prüfung zusenden. Oftmals finden sich Fehler, die zu einer Unwirksamkeit führen.

  21. Tom18 sagt:

    Hallo,
    Bei einer Werbeaktion in einem Einkaufscenter waren mehrere Stände aufgestellt, die die Neueröffnung eines Fitnessstudios beworben haben (Aktion: Keine Anmeldegebühr) – dieses war noch nicht fertig (im Rohbau), habe mich dennoch überreden lassen zu unterschreiben.
    Der Mitarbeiter, hat nach ausdrücklicher Frage von mir bestätigt, dass es ein 14-tägiges Widerrufsrecht gibt (nur mündlich).

    Nach ein paar Tagen, bin ich doch zu dem Entschluss gekommen, dass dieses Studio nicht wirklich etwas für mich ist und habe ihm ein Widerrufsschreiben übergeben (zuerst hat der gleiche Mitarbeiter abgestritten, dass es ein Haustürgeschäft ist), erst nach meiner Erklärung das dies doch der Fall ist, hat er eine Unterschrift drunter gesetzt.

    Allerdings will er das erst in die Hauptfiliale schicken, die das dann bestätigen oder ablehnen.
    Kann ich da noch etwas tun?

    • elixir sagt:

      Derzeit nicht. Warten Sie die Antwort ab und melden Sie sich ggf. bei uns. Haben Sie eine Kopie des Schreibens mit seiner Unterschrift? Den Zugang des Widerrufs müssen Sie nämlich nachweisen können.

  22. Beate Stephan sagt:

    Ich habe auf der Straße eine Woche Probetraining bei Miss Sporty gewonnen.
    Als ich diese Stunde mit der Trainerin absolvierte, saß ich im Anschluss schnell in einem Verkaufsgespräch und unterschrieb einen Vertrag für 23 Monate. Den Vertrag hat Sie mir wegen der fehlenden Kontodaten nicht mitgegeben.
    Einen Tag später schickte ich per Einschreiben einen schriftlichen Widerruf.
    Jetzt schrieben Sie mir per Mail, das es keinen Widerruf gäbe und das die erste Gebühr von 100 Euro bis 21.10.17 fällig wäre, sonst würden Sie sich vorbehalten die gesamten 1023 Euro der 23 Monate zu verlangen.
    Was kann ich tun?

    • elixir sagt:

      Guten Tag, bitte fordern Sie eine Kopie des Vertrages an. Das Fitnessstudio muss Ihnen eine solche Kopie zur Verfügung stellen. Gerne können Sie uns den Vertrag dann zur Prüfung übersenden und wir können Ihnen eine Einschätzung der Rechtslage geben.

  23. Chris L. sagt:

    Hallo,

    mir ging es auch ähnlich wie den anderen hier,

    ich habe ein 2-wöchiges probetraining bei einem Fitnessstudio abgeschlossen. Diese riefen mich am nächsten tag (25.09.17) sofort an und vereinbarten ein Termin (05.10.17) mit mir, damit ich das Studio mal betrachten kann.
    nach der Rundführung und einigen Erklärungen sind wir in das Büro gegangen und dort lag dann auch schon der vertrag auf dem tisch.
    13,98€ pro Woche (24 Monate lang) und wenn ich heute unterschreibe muss ich die „Aufnahmegebühr“ in Höhe von 200€ nicht bezahlen (für körperfett Analyse und Getränkegutschein usw.) + er wird (so steht es auch auf dem Vertrag) erst ab dem 20.11.17 das erste mal abbuchen.
    Als ich eine Nacht darüber geschlafen habe wollte ich den Vertrag widerrufen (dachte an das 14-tägige Widerrufsrecht), da es einfach zu viel Geld für mich ist. Dies habe ich dem Studio auch mitgeteilt und meinte zusätzlich das LG Koblenz hatte solch einem Fall dem Verbraucher recht gegeben.
    Der Besitzer will trotzdem nicht den Vertrag widerrufen, „da sonst seine Bilanz nicht korrekt ist und er Probleme mit der Bank bekommt“

    Jetzt würde ich gerne wissen, ob ich Chancen habe da wieder raus zu kommen oder nicht. Er hat mich auch nicht darauf hingewiesen, dass es kein Widerrufsrecht gibt + der Vertrag wurde laut Vertrag auch erst am 20.11.17 unterzeichnet.

    Vielen Dank im Voraus für die Antwort

    • elixir sagt:

      Guten Tag, es gibt hier durchaus eine Chance. Bitte senden Sie uns den Vertrag zu. Durch den späteren Start kann eventuell eine Laufzeit von 24 Monaten überschritten worden sein. Rechtlich kann das zur Unwirksamkeit der Laufzeit führen und Sie könnten sofort kündigen.

  24. Serkan Suna sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe am 14.10.2017 einen Vertrag mit CleverFit abgeschlossen (im Studio).
    Der Vertragsbeginn war am 15.10.2017

    Nun zur eigentlichen Frage -> besteht die Möglichkeit diesen Vertrag aufzuheben, da ich gerne ein anderes Studio besuchen würde, welches ein umfangreicheres Angebot hat (stand 16.10.2017).

    Danke im voraus für die Antwort !
    Mit freundlichen Grüßen

    S.

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar

ANTI-SPAM-FRAGE: