Erfahrungen & Bewertungen zu elixir rechtsanwšlte Neue Abofalle: Portale f√ľr Grosshandel, Restposten, Insolvenzverk√§ufe und Sonderposten als neue Abzocke?

Neue Abofalle: Portale f√ľr Grosshandel, Restposten, Insolvenzverk√§ufe und Sonderposten als neue Abzocke?

Hinweis:

In s√§mtlichen, bisher von uns hier betreuten Angelegenheiten konnten wir erreichen, da√ü die Forderung nicht weiter verfolgt wurde! Mit unserer au√üergerichtlichen Forderungsabwehr hatten wir folglich unmittelbar den von den Mandanten gew√ľnschten Erfolg.

Durch die Vielzahl an Mandanten und Interessenten und die Tatsache, dass wir schon seit l√§ngerer Zeit Informationen √ľber diese Angelegenheit sammeln, sind wir in der Lage, im Falle eines m√∂glichen Gerichtsverfahrens sehr viel vorzutragen. Bislang wurde keiner unserer Mandanten zur Zahlung verurteilt.

Die meisten bisherigen Abofallen hatten sich regelm√§√üig an Verbraucher gewandt. Schn√§ppchenf√ľhrer, Kochrezepte und andere Themenportale waren zur √úberraschung der Nutzer pl√∂tzlich kostenpflichtig. Zwei Jahre sollte die Vertragsbindung f√ľr zweifelhafte Online-Angebote laufen. Nun f√ľhrt eine Gesetzes√§nderung zum Schutz der Verbraucher eine Aufkl√§rungspflicht √ľber die Kosten ein, die sogenannte Button-L√∂sung, deren Umsetzung unmittelbar ansteht (ab 01.08.2012 Pflicht).

Die Button-Lösung wendet sich allerdings nach dem Gesetzeswortlaut des § 312 g Abs. 2 BGB an Verbraucher. Dort heißt es:

„Bei einem Vertrag im elektronischen Gesch√§ftsverkehr zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher (…)“

Im Umkehrschlu√ü hei√üt das: Unternehmer werden von der Button-L√∂sung nicht gesch√ľtzt. Kein Wunder also, da√ü seither verst√§rkt Abo-Angebote im Internet auftauchen, die vorgebliche Gro√üh√§ndlerangebote oder Verk√§ufe aus Insolvenzen und Vergleichbares f√ľr Unternehmer anbieten. Diese Angebote betonen, da√ü sie sich ausschlie√ülich an Unternehmer und gerade nicht an Verbraucher wenden. Wer sich als Verbraucher dort anmelde, t√§usche arglistig und begehe einen Betrug, tragen sogar manche Portalbetreiber vor.

TIPP:
Seien Sie als Unternehmer besonders vorsichtig und gehen Sie m√∂glichst keine Verpflichtungen ein, deren Umfang Sie nicht auf Anhieb √ľberblicken k√∂nnen. Gehen Sie zun√§chst stets von einem kostenpflichtigen Angebot aus! Sollten Sie versehentlich in eine Abo-Falle getappt sein, hilft nur eins: Lassen Sie unbedingt und unverz√ľglich¬†von einem Anwalt pr√ľfen, inwiefern Sie tats√§chlich einer Vertragsbindung unterliegen und ob Aufhebungsm√∂glichkeiten bestehen. Rufen Sie uns einfach an! Wir wissen Ihnen schnell zu helfen.

Auch die Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen zwischen Unternehmern unterliegen einer Inhaltskontrolle und k√∂nnen nicht nach freien St√ľcken Vertragsverpflichtungen enthalten, die rechtlich unzul√§ssig sind. Hier√ľber lassen sich schon einige Rechte von Ihnen sichern.

Hinweis f√ľr Verbraucher:
Sind Sie als Verbraucher in eine Abofalle geraten, die nur f√ľr Unternehmen sein soll, stehen Ihnen auch Rechte zu und Sie k√∂nnen gegen Mahnschreiben vorgehen. Lassen Sie sich nicht durch Inkassoschreiben einsch√ľchtern. Wehren Sie sich gegen unberechtigte Forderungen und¬†schalten Sie m√∂glichst sofort einen Anwalt ein!

Share Button

Von

Uwe Martens ist Rechtsanwalt bei elixir rechtsanwälte | martens & partner, Frankfurt am Main. Er ist besonders in den Bereichen Wirtschafts- / Unternehmensrecht, Inkasso / Inkasso-Abwehr und Recht der freien Berufe (insb. Arztrecht) tätig.

Derzeit keine Kommentare.

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar

ANTI-SPAM-FRAGE: