Gewerbeauskunftzentrale GWE GmbH wegen unlauterem Wettbewerb / Täuschung verurteilt

Hinweis:

In sämtlichen, bisher von uns hier betreuten Angelegenheiten konnten wir erreichen, daß die Forderung nicht gerichtlich verfolgt wurde! Mit unserer außergerichtlichen Forderungsabwehr hatten wir folglich unmittelbar den von den Mandanten gewünschten Erfolg.

Durch die Vielzahl an Mandanten und Interessenten und die Tatsache, dass wir schon seit längerer Zeit Informationen über diese Angelegenheit sammeln, sind wir in der Lage, im Falle eines möglichen Gerichtsverfahrens sehr viel vorzutragen. Bislang wurde keiner unserer Mandanten zur Zahlung verurteilt.

Das OLG Düsseldorf (I-20 U 100/11) hat die Gewerbeauskunftzentrale GWE GmbH wegen Täuschung und Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht verurteilt. Die Schreiben und Angebotsformulare der GWE seien so aufgemacht, daß Sie amtlichen Schreiben optisch ähneln und den Eindruck eines behördlichen Auftritts hervorrufen wollen. Das Verbot der ersten Instanz des Landgerichts Düsseldorf wurde nun in der Berufung bestätigt.

ACHTUNG:
Die GWE GmbH läßt über die Firma Deutsche Direkt Inkasso GmbH, DDI, Toyota-Allee 99, 50858 Köln, das Inkasso betreiben. Lassen Sie sich nicht von den Urteilen, die auf der Seite des Inkassobüros angegeben sind, täuschen! Diese sind mit der OLG-Entscheidung hinfällig.

Müssen Sie unberechtigte Forderungen abwehren? Wir helfen Ihnen gerne. Nehmen Sie bitte einfach Kontakt mit uns auf.

Share Button

Von

Uwe Martens ist Rechtsanwalt bei elixir rechtsanwälte | martens & partner, Frankfurt am Main. Er ist besonders in den Bereichen Wirtschafts- / Unternehmensrecht, Inkasso / Inkasso-Abwehr und Recht der freien Berufe (insb. Arztrecht) tätig. Weitere Infos auch bei google+

2 Kommentare zu: “Gewerbeauskunftzentrale GWE GmbH wegen unlauterem Wettbewerb / Täuschung verurteilt”

  1. M.Maack sagt:

    Hallo,
    Auch ich bin auf die Gewerbeauskunfstszentrale hereingefallen, im Februar erhilt 2013 erhielt ich ein Schreiben was ich angekreutzt hatte da das Formular sehr amtlich aussah ich Kreutzte an das es den betrieb nicht mehr gibt und faxte dieses am 12.03. 13 zurück kurz darauf erhilt ich eine Rechnung über 569,06€ diese habe ich nicht gezahlt sondern bei der Polizei eine anzeige bezüglich betruges gestellt, warum soll ich für was Zahlen was es nicht mehr gibt, habe kein Aktenzeichen erhalten ebensowenig mal eine Nachricht wie es weitergeht, sondern am 6.2.14 erhiehlt ich jetzt ein Schreiben vom Deutsche Direkt inkasso über 696,16€ wie soll ich mich jetzt verhalten? können Sie mir helfen?.

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar

ANTI-SPAM-FRAGE: