Hilfe gegen Forderungen der Digital Works GmbH für maps-24-routenplaner

Derzeit erreichen uns Mails der Digital Works GmbH für die Webseite maps-24-routenplaner.com. Forderungsschreiben haben folgenden Inhalt:

Von: Support – Digital Works GmbH [mailto:support@maps-24-routenplaner.com] Gesendet: Montag, 15. Mai 2017
Betreff: Re: Offene Forderung – Kundennummer 120** – Rechnungsnummer 54**

Sehr geehrter Kunde!

Sie haben sich nachweislich zum angegebenen Zeitpunkt für den Dienst registriert und die Anmeldeprozedur auf der Internetseite folgendermaßen durchgeführt:

1. Eingabe Ihrer E-Mail Adresse in die Anmeldemaske
2. Setzen des Häkchens bei „Nutzungsbedingungen akzeptieren“
3. Betätigung des Buttons „Registrieren“

Zur genauen Bestimmung Ihrer Identität, wurde Ihre IP Adresse (dient zur eindeutigen Identifizierung des bei der Registrierung verwendeten Computers) bei der Registrierung gespeichert.

Der Hinweis zu den Kosten der 24 Monate Mitgliedschaft ist auf der Startseite, sowie in den Nutzungsbedingungen, welche beim Registrieren zwingend akzeptiert werden müssen, deutlich lesbar.

! KEIN WIDERRUFSRECHT !
! GESETZLICHE ZAHLUNGSPFLICHT !

[…]

Da Sie nachweislich diesen Dienst in Anspruch genommen haben, fordern wir Sie auf, den ausstehenden Betrag umgehend zu begleichen, um weitere Kosten und Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Die Mitgliedschaft endet automatisch nach 24 Monaten, es handelt sich um eine einmalige Zahlung.

Vielen Dank

Ihr Routenplaner Support Team

Dabei soll ein Abo abgeschlossen worden sein:
24 Monate Mitgliedschaft bei http://www.maps-24-routenplaner.com
Mitgliedsbeitrag: 500,00 Euro
Leistung: 24 Monate die aktuellsten Routenpläne, online bereitgestellt zur uneingeschränkten Nutzung
Die Abrechnung erfolgt im Voraus

Auf der Internetseite findet man einen Routenplaner (Quelle: http://www.maps-24-routenplaner.com):

maps 24 Digital Works

Nur wer benötigt einen Routenplaner für 500,00 € im Jahr, wenn Google Maps und andere Seiten kostenlose Routenplaner zur Verfügung stellen? Der Verdacht liegt nahe, dass es sich hier um eine klassische Abofalle handeln könnte. Die Kosten sind auf der Seite angegeben, jedoch nicht offensichtlich genug. Es haben beispielsweise bereits mehrere Gerichte entschieden, dass die Angabe von Kosten im Fließtext nicht ausreichend ist.

Übrigens: die Digital Works GmbH behauptet, es bestehe kein Widerrufsrecht. Sie beruft sich wohl auf § 356 Abs. 4 BGB. Dort heißt es:

„Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag zur Erbringung von Dienstleistungen auch dann, wenn der Unternehmer die Dienstleistung vollständig erbracht hat […]“

Bei einem Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit, ist die Leistung aber erst nach 24 Monaten vollständig erbracht. Der Ausschluss des Widerrufsrechts ist unseres Erachtens daher rechtlich unwirksam. Dies führt dazu, dass Sie bis zu einem Jahr nach Vertragsschluss noch widerrufen können.

UPDATE 26.07.2017:

Derzeit versendet die Firma folgende E-Mails:

Digital Works GmbH Routenplaner

Bitte machen Sie sich hierzu keine Sorgen!

Ein „Inkasso Team“ darf nichts pfänden. Das darf nur ein Gerichtsvollzieher. Hierzu benötigt man einen Titel gegen Sie. Es muss also zuvor ein gerichtliches Mahn- oder Klageverfahren durchgeführt worden und ein Titel gegen Sie erwirkt worden sein. Hierzu hätten Ihnen zuvor Schreiben vom Gericht zugestellt werden müssen. Sie hätten sich in jedem Fall dagegen wehren können.

Bezahlen Sie auf keinen Fall in Amazon-Gutscheinen. Dies kann niemals jemand von Ihnen verlangen!

Sie sollten sich daher gegen die Forderung zur Wehr setzen und nicht bezahlen. Selbst im Falle einer Klage stehen die Chancen gut. Der Forderung sollte aber trotzdem widersprochen werden und es sollte immer rein vorsorglich widerrufen, angefochten und gekündigt werden. Achten Sie dabei immer auf einen Zugangsnachweis.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie uns mit der Forderungsabwehr beauftragen? Senden Sie uns eine Mail an inkasso@recht-hilfreich.de

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (72 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...
Share Button

Von

Florian Schuh ist Rechtsanwalt und Partner bei den elixir rechtsanwälten | martens & partner, Frankfurt am Main, mit den Tätigkeitsschwerpunkten Handels-, Unternehmens- und Gesellschaftsrecht sowie Wettbewerbsrecht und Erbrecht. Weitere Infos auch bei google+

48 Kommentare zu: “Hilfe gegen Forderungen der Digital Works GmbH für maps-24-routenplaner”

  1. Stefan sagt:

    ES BESTEHT ZAHLUNGSPFLICHT!!!

    • elixir sagt:

      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Es wäre schön, wenn Sie Ihre Einschätzung noch etwas ausführen könnten. Aus welchem Grund besteht für wen welche Zahlungspflicht?

    • Toni sagt:

      ..denken Sie die geben sich zufrieden, wenn ich mal 300 € überweise??

      • dodo sagt:

        hallo an allen die es hier auch passiert ist.

        Auf keinen Fall irgendetwas zahlen, auch wenn sie euch drohen mit Gerichtsvollzieher, schlüsseldienst, staatsanwalt usw… die wollen euch nur damit einschüchtern.
        Mir haben sie z.b. gedroht das es dem staatsanwalt nun vorliegt, meine reaktion darauf “ Ok dann sehen wir uns vor Gericht wieder“ mit inkl. smiley, danach habe ich nie mehr etwas von denen bekommen.
        Am besten verfrachtet ihr eure mails in den spam Ordner falls es nicht schon drinnen ist, und denkt nicht mehr daran 😉

      • dodo sagt:

        auf keinen fall 300 € überweisen, spätestens in nem halben jahr / bis jahr kommen die wieder an und wollen Geld 😉 mach nix 😉

    • Helga sagt:

      Es besteht keinesfalls Zahlungspflicht. Lt. Gesetz muss vor jedem Vertrag im Netz ein Button erscheinen, der angeklickt werden sollte, der da heisst: JETZT KAUFEN. Wenn dieser Hinweis nicht erscheint, ist kein Vertrag zustande gekommen.
      Wo bitteschön ist auf MAPS 24 ein solcher Button zu sehen?

  2. Frank Liebg sagt:

    Bin auch diese betrügermasche reigefallen,wolte nur mal eben bei map 24 routenplaner was nachschauen wolte , das klapte nicht zeigte mir an die agb anklicken hatte mir dabei nicht sgedacht nächchsten tag hatte ich schon mail von inkasso digital works forderung 500 euro für 2 jahre darauf sofort wiederrufsrecht gebrauch gemacht angeblich würde das nicht gehen kein wiederrufsrecht .
    was sol ich jetzt machen

  3. Sigrid Eschert sagt:

    Bin leider auch in die Falle getappt. Ich habe einen Einschriebbrief mit meinem Widerspruch an die angegebene Adresse geschickt, er kam als unzustellbar zurück. Wer kennt die tatsächliche Adresse? Ich habe den Widerspruch auch als e-mail geschickt, es kommen aber immer nur die gleichen vorformulierten Zahlungsaufforderungen, meinen Widerspruch nimmt man nicht zur Kenntnis.

    • meier sagt:

      Ich bin auch in die falle getappt
      Alle sieben tage kommt eine neue Meldung jetzt drohen sie mir auch mit statsanwaltschaft habe auch per mail meinen einspruch geschrieben reagiert haben sie gar nicht nur die Drohungen werden immer mehr aber diese Drohungen sind nur Einschüchterungen ich weiß in sieben tagen habe ich die nächste mail

      • Günther Holzinger sagt:

        Ich kenne die Adresse nicht, mir ging es mit dem Einschreiben genau so, drohen Sie mit Polizei! Das verschaffte zumindest mir ein halbes Jahr Ruhe.

      • Irmgard Ladewig sagt:

        Ich habe auch so ne tolle Mail erhalten,ich habe keine agb angeklickt,bei mir kommen die am 4.8. um 10 Uhr mit einem LKW u. holen meine Wertsachen ab.
        Ich hab denen geschrieben sie sollen pünktlich sein weil ich die Kripo informiert habe die dann auch kommen u. diese Betrüger gleich festnehmen können,ich habe denen geschrieben,daß ich in diesen Betrügersaftladen nie Mietglied war
        angeblich haben die einen Titel,wenn ein echter Mahnbescheid käme mache ich Anzeige wegen vorsätzlichen Betrug u. Nötigung,wenn wir das alle machen werden die dann ganz schön Beschäftigung haben,die müssen nämlich da wo wir wohnen aufs Gericht,wenn wir den Mahbescheid widersprechen

  4. Susanne sagt:

    Bin auch in die Falle getappt habe versucht via email mein 14 tägiges wiederrufrecht gelten zu machen darauf wurde ich noch mehr attackiert mittlerweile droht man mir mit der Staatsanwaltschaft und weis jetzt nicht was ich machen soll vor allem was käme finanziell auf eien zu wenn man einen Rechtsbeistand nimmt.Das einzige ich habe sofort via email eine Anzeige in Essen bei der Polizei gemacht nur kann ich den Sacharbeiter nicht erreichen Aktenzeichen liegt vor

  5. schmidt sagt:

    dasselbe angeblich angeklickt kein widerspruch möglich jeden tag 3bis4mal mahnung

  6. Hofmann sagt:

    Bin leider auch in diese Falle getappt, obwohl ich unter kostenlosen Routenplanern gesucht habe.
    Inzwischen hat mir mehrfach mit der Staatsanwaltschaft gedroht, überlege ob ich Anzeige erstatten soll. ist dazu zu raten.
    Wie sind Ihre Einschätzungen, kommt wirklich ein Mahnbescheid?. Zahlen will ich auf gar keinen Fall

    • bergmann sagt:

      e- mails ausdrucken zu r Poliozei gehen und Anzeige erstatten.

      Die angebliche GmbH ist im Handelsregister des Amtsgerichtes Hamburg nicht zu finden. Es fehlt die zwingend auf der Geschäftspost anzugebende Nummer des Handelsregisters

  7. Verehrte Herrschaften,
    bin am 22.3.2017 auf die Abzockseite von Digital Works Rountenplaner hereingefallen. Bekomme ständig Forderungen in Höhe von 5oo Euro. Habe nie reagiert, da meines Erachtens kein Vertrag zustande gekommen ist. Jetzt bekomme ich eine Mail von Inkasso-Digital Works GmbH , in der mir mitgeteilt wird, dass man am 4.8.2017 um 10Uhr bei mir pfänden will. Wie soll ich mich verhalten? Ich habe nicht die Absicht, mich mit amazon- Gutscheinen „freizukaufen“.

    • Hans-Heinrich sagt:

      Hallo Hannelore,

      entweder haben die jede Menge „Inkasso-Teams“ oder es ist wieder nur ein Bluff: denn am 04.08. um 10.00 Uhr soll auch bei mir gepfändet werden :-))
      Also: bloß nicht die Ruhe verlieren. Irgendwann ist es vorbei!

      • Irmgard Ladewig sagt:

        willkommen im Club,bei mir auch der selbe Termin,nur keine Angst,einfach Polizei holen und einen Tag vorher bescheid sagen daß die schon ein bißchen in der nähe sind u. die Bagage gleich mitnehmen

      • renate sagt:

        auch ich bekomme am 4.8. 10,00 Uhr besuch

    • bergmann sagt:

      Die e – mails ausdrucken , zur Polizei gehen und Anzeige erstatten.

      Sollte tatsäclich jemand bei Ihnen erscheinen, sofort über Notruf die Polizei um Hilfe bitten.

    • Müller Andreas sagt:

      Habe heute auch solch E-Mail erhalten.Was für ein Verein ist das bloß?
      Kann denen niemand auf die Finger klopfen.
      In der SUPERILLU ist dieses Thema auch schon gewesen.NICHT ZAHLEN!

    • Klose Michael sagt:

      Habe die selbe E-Mail bekommen. Keine Sorge die kommen nicht.
      Bei einer Pfändung muss vorher Post vom Gericht und vom Gerichtsvollzieher
      eingegangen sein. Mit der Polizei drohen, dann haben Sie eine Weile Ruhe

    • Helmut Gnapper sagt:

      Zu uns kommen sie auch am 04.08. um zehn Uhr. Bin schon gespannt.

  8. Marcel sagt:

    Hallo zusammen
    Bei mir kam heute eine Mail mit der Androhung eines Gerichtsvollzieher der Firma. Was ich aber nicht verstehe die Inkasso Digital Works Firma hat weder eine Telefonnummer noch eine Bankverbindung die wollen von mir 750 Euro in Amazon Gutscheinen. Da ist doch was Oberfaul?

    • bergmann sagt:

      Sie haben recht. Die Digital Works Inkasso ist Schwindel.

      Auf keinen Fall zahlen. Die e -mails ausdrucken, zur Polizei gehen und Anzeige wegen Betrugs bzw. versuchten Betrugs stellen.

  9. bergmann sagt:

    Ich würde die e- mails ausdrucken zur Polizei gehen und Anzeige erstatten.

    Sollte tatsächlich ein gerrichtlicher Mahbescheid kommen, sofort ohne Angabe von Gründen widersprechen. Dann kommt es zum Prozess und man kann dort sein Recht der Nichtzahlung verteidigen. Gegebenenfalls Prozesskostenhilfe beantragen.

    Die postalische Anschrift ist falsch und auch im Handelsregister des Amtsgerichtes in Hamburg (Abteilung B des Handelsregister ) lässt sich diese angebliche GmbH nicht finden. Auch ist auf der Geschäftspost die zwingend notwendige Angabe der Handelsregisternummer n i c h t zu finden.

    Diese angebliche GmbH ist offensichtlich rechtlich nicht vorhanden. Daher kann diese GmbH auch nicht vor Gericht auftreten da es sie nicht gibt.

    Nicht einschüchtern lassen.

    • Toni sagt:

      Ich hatte Strafanzeige gestellt; die Staatsanwaltschaft Bonn hat das Ermittlungsverfahren eingestellt: Ermittlungen des Polizeipräsidiums Hamburg ergaben, dass weder die Firma noch der Geschäftsführer existent sind. Der Betrieb der homepage lässt sich nicht klären.
      Also Entwarnung für alle Betroffenen: auf keinen Fall zahlen!!

  10. Grunewald sagt:

    auch ich bin bei der Suche nach einem kostenlosen Routenplaner in diese Falle getappt. Habe mittlerweile eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft in Hamburg eingereicht, die SPAM-Polizei eingeschaltet, bei Amazon nachgefragt, ob diese Firma ein Kunde von ihnen ist – wurde verneint. Jetzt soll ich für 750 € Gutscheine bei Amazon kaufen (…. unverzügliche Bezahlung des offenen Betrages von 750,00 Euro per Amazon Gutschein), dazu droht man mit (Aus diesem Grund wird Sie am Freitag, den 04.08.2017 um 10:00 Uhr unser Inkasso Team besuchen, um Ihre Wertgegenstände zu pfänden). Was für ein Blödsinn!!! Aber vielleicht bekommt man so die Bande zu fassen!!!!

  11. Kathrin sagt:

    Ich ägere mich auch schon seit zwei Monaten mit denen rum. Einschreiben unzustellbar alles schon hinter mir. Habe auch heute folgende Mail bekommen :

    Terminbekanntgabe der Pfändung Ihrer Wertgegenstände – Kundennummer 2205226 – Rechnungsnummer 54681

    Leider haben Sie die offene Rechnung mit der Nummer 54681 vom 22.05.2017 noch immer nicht beglichen.

    Wir haben nun einen Vollstreckungstitel bei Gericht gegen Sie erwirkt.

    Aus diesem Grund wird Sie am Freitag, den 04.08.2017 um 10:00 Uhr unser Inkasso Team besuchen, um Ihre Wertgegenstände zu pfänden.

    Soweit es möglich ist, werden die Gegenstände mit dem Kleintransporter abtransportiert, für größere Gegenstände wird eine Spedition beauftragt.
    Sollten Sie nicht zu Hause sein oder die Tür selbst öffnen, wird ein Schlüsseldienst hinzugezogen, der die Tür dann öffnen wird.
    Die Mehrkosten müssen wir Ihnen natürlich zusätzlich in Rechnung stellen.
    Sollten Sie Widerstand leisten, werden wir die Polizei hinzuziehen.“ usw usw.

    Ich habe keinen Vollstreckungstitel erhalten alles Blödsinn. Lasst euch nicht einschüchtern. Schade ist, das diese Abzocker schon bei der Polizei bekannt sind und nichts dagegen passiert.

  12. Michael sagt:

    Hallo bin jetzt schon bei der E-Mail mit Gerichtsvollziehertermin und sage locker bleiben, habe es heute einer guten Bekannten gezeigt Sie arbeitet bei einer Seriösen Inkasso Firma und stellte dies gleich als Abzocke klar und meinte nicht bezahlen oder sogar noch Strafanzeige stellen.

    NUR NICHT ZAHLEN

  13. Jürgen Jarchow sagt:

    Bin leider auch in diese Falle getappt. Bin deswegen völlig fertig
    Am 04.08.2017 will ein Gerichtsvollzieher mit Möbelwagen morgens um 10:00 Uhr zu mir kommen und Pfänden. ich weiß nicht was ich jetzt machen soll. bin völlig fertig mit meinen nerven deswegen am ende brauche Hilfe sofort Habe Angst.

    • Jürgen Jarchow sagt:

      bitte um dringende hilfe

      • Toni sagt:

        mit Emails zur Polizei gehen und Strafanzeige stellen.
        Nicht reagieren – da geschieht nichts!!!
        Firma und Geschäftsführer gibt es nicht.

      • Andi sagt:

        So…jetzt muss ich doch mal eingreifen:

        1. Kein Vertrag zustande gekommen, weil zahlreiche Voraussetzungen hierfür auf der Homepage nicht erfüllt!
        2. Staatsanwaltschaft interessiert das nicht, weil kein Strafrecht, sondern allenfalls Zivilrecht.
        3. Für Polizei gilt selbiges wie für Staatsanwaltschaft.
        4. Polizei wird NIE ein Inkassounternehmen bei der Durchsetzung von Forderungen unterstützen.
        5. Ein Inkassounternehmen darf NIE Pfändungen durchführen..schon gar nicht mit Schlüsseldienst und Kleintransporter oder Spedition. Das obliegt einzig und allein dem Gerichtsvollzieher!
        6. Schaltet doch bitte mal den VERSTAND ein!!!! Die Firma ist nicht existent, Impressum frei erfunden, kommuniziert ausschließlich per E-Mail, ändert regelmäßig Name und Sitz, droht allerhand Zwangsmaßnahmen an, für die keinerlei Rechtsgrundlage besteht, Aufmachung der E-Mails mehr als unseriös (um nicht zu sagen lächerlich) etc.

        Mein Tip: Entweder direkt als Spam markieren oder Rechtsklick – ungelesen löschen oder E-Mail-Adresse ändern (denn der automatisierte E-Mail-Versand wird noch ein Weilchen weitergehen)

        AUF KEINEN FALL BEZAHLEN oder PERSÖNLICHE DATEN (z.B. Name und Anschrift) weitergeben.

    • bergmann sagt:

      Hallo Jürgen Jarchow,

      sollte tatsächlich jemand bei Ihnen erscheinen, nicht in die Wohnung lassen und sofort über 110 die Polizei rufen und um Hilfe wegen Überfall bitten.

      Nicht eins chütern lassen.

  14. Helga sagt:

    Seit März ds. Jahres erhalte ich diverse Mails immer wieder mit der Aufforderung, 500 Euro mittels Gutscheinen zu bezahlen. Seit dem 23.07.2017 hat sich der Betrag auf 750 Euro erhöht. Wenn ich nicht bis zum 01.08.2017 zahle, wird am 04.08.2017 um 10 Uhr auch bei mir das Inkassobüro erscheinen. Möbelwagen und Schlüsseldienst kommen mit.
    Na dann, die haben wohl einen Betriebsausflug quer durch unser schönes Deutschland vor.
    Alle Betroffenen dieser Gaunerbande: KEINESFALLS ZAHLEN – DAS RÄT AUCH DIE VERBRAUCHERZENTRALE NRW –

    • Daniela sagt:

      Ich hab gestern auch die Mail bekommen das am Freitag um 10 Uhr das Inkasso-Team vor meiner Tür steht um meine Wertgegenstände zu pfänden. Einen Möbelwagen bringen die auch gleich mit. Ich seh dem wie bisher allen anderen Drohungen auch gelassen entgegen….. hab da mal für euch noch was aus dem Netz gezogen:

      Zuallererst gilt für jeden Vertrag, der über das Internet geschlossen wurde, eine 14-tägige Widerrufsfrist, da sie als Fernabsatzverträge gelten (Paragraf § 312d BGB). Diese Frist beginnt von dem Zeitpunkt an, an dem man vom Anbieter über sie belehrt wurde. Die Belehrung muss schriftlich erfolgen – entweder per E-Mail, Brief, Fax oder ähnlichem. Ein Verweis auf eine Webseite gilt nicht, da diese ohne das Wissen des Kunden verändert werden kann. Wenn die Belehrung nicht spätestens direkt nach dem Vertragsschluss kommt, verlängert sich die Widerrufsfrist auf einen Monat. Kommt die Belehrung gar nicht, ist sie falsch oder nicht ausreichend, dann beginnt auch die Widerrufsfrist nicht zu laufen und man kann den Vertrag auch nach Ablauf der 14-Tage-Frist widerrufen.

      Auch wenn man die Widerrufsfrist verstreichen lassen hat, ist noch nicht alles vorbei. Nach geltendem Recht muss nämlich für den Nutzer bei Abschluss eines Vertrags ersichtlich sein, ob und welche Kosten auf ihn zukommen. Wenn auf einer Webseite entstehende Kosten versteckt werden, dann ist in der Regel kein gültiger Vertrag zustande gekommen. Beispiele wären hier Kosten, die in kleinerer oder hellerer Schrift noch unterhalb des „Bestätigen“-Buttons stehen oder auf einer anderen Seite, etwa in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), platziert werden. Entstehende Kosten müssen auf jeden Fall deutlich kenntlich gemacht werden. Zusätzlich reicht es inzwischen nicht mehr aus, wenn ein Bestellknopf mit „Bestätigen“, „Bestellung abschließen“ oder auch nur „Los“ beschriftet ist. Nach der Button-Lösung (siehe oben) müssen Anbieter deutlich machen, dass durch das Klicken auf den Bestellknopf eine Kostenpflicht entsteht (z. B. durch Formulierungen wie „kaufen“ oder „zahlungspflichtig bestellen“). Fehlt ein solcher Button im Bestellvorgang, kommt kein kostenpflichtiger Vertrag zustande.
      Also bleibt locker…. die können euch garnichts!

  15. Claudia sagt:

    Hallo zusammen!

    Auch bei mir wird am 04.08.17 um 10:00 Uhr angeblich gepfändet. 😉
    Aber ohne Titel und ohne Gerichtsvollzieher gibt es keine Pfändung!
    Alles Unsinn!

    Also:
    Nerven behalten, auf keinen Fall zahlen und Mails löschen.

  16. Petra sagt:

    Hallo zusammen,
    bei mir kommen auch aller 7 Tage Emails mit Drohungen an. Auch kommt zu mir am 04.08.2017 um 10 Uhr der Möbelwagen und will meine Wertgegenstände mit nehmen bzw. von einer Spedition abholen lassen. Wie bereits schon erwähnt: Am Freitag, den 04.08.2017 findet ein riesiger Betriebsausflug des Inkasso Büro statt (die haben dann also tausende von Mitarbeitern, die sie auch noch gut bezahlen müssen 🙂 ). NICHT verrückt machen lassen !! Schon mal erkannt, dass auf keiner Email eine Anrede bzw. Adresse steht. Die IP Nummer wird nicht bekannt gegeben. WICHTIG Anzeige bei der Polizei stellen, geht auch online und abwarten und Tee trinken. Das ist nur ABZOCKE und leider gibt es ein paar Leute, die diese Amazon Zahlmethode (mit diesen Gutscheinen) durchführen. LEIDER !! Wie erwähnt, Post kommt zurück, also müsste ich doch die Gutscheine per Post senden – NEIN soll man per Email schicken. Da sieht man wie die auf DUMM Fang gehen !!

  17. Walter Schröder sagt:

    Hallo Betroffene,

    bin auch in die Falle getappt.
    Ich habe in meinem Leben schon viel Unsinn gesehen, aber diese
    „Firma“ ist mein absoluter Spitzenreiter. Für wie blöd halten die eigentlich die
    Menschheit?
    Die eMail’s nicht ausdrucken, denn sie sind Tinte, Toner und Papier nicht wert.

  18. Ich sagt:

    Ein Widerspruch ist absolut nicht erforderlich. An wen sollte man diesen senden. Weder ist dieser Routenplaner noch das angebliche Inkassobüro existent. Dann können Sie auch gleich an Gott schreiben. Unsinn das ganze. Ab in die Mülltonne mit den Mails und gut ist es. Und kein Geld irgendwelchen Anwälten hinterher werden.

  19. Wolfgang Bernhard sagt:

    Irgendwie ist es beruhigend, wenn auch andere dabei sind, abgezockt zu werden. Und trotzdem liegt mir der 4.8./ 10 Uhr und seine angedrohten Folgen im Magen. Mein Anwalt hat maps 24 verschiedentlich angeschrieben- keine Reaktion. Er hat strafrechtliche Schritte angedroht und vorsorglich Hausverbot erteilt. Was unternimmt die Polizei im angedrohten Fall? Kann man denen tatsächlich nicht den Laden schließen?

  20. A.Lehmann sagt:

    Habe für den 04.08.2017 ein Pfändungstermin von der Digital Works GmbH erhalten.Die Polizei soll hinzu gezogen werden falls nötig.
    Ich habe die Polizei schon mal selber informiert.
    Der Vorgang/Aktenzeichen
    ST/0893579/2017
    Wäre vielleicht hilfreich,wenn es alle Betroffenen dasselbe tun.

  21. karos sagt:

    lasst euch nicht einschüchtern NICHT ZAHLEN pfändung auch an 4.8 10.00 da kommt keiner auch bei anderen nie jemand erschienen problem löst sich von selbst !

  22. fidera sagt:

    Nach vielen Beschwerden und Anzeigen wurde über die letzten Monate hinweg aus maps-routenplaner.info folgende Webseiten:

    maps-navi.info
    maps-routenplaner.ne
    maps-routenplaner-24.net
    routenprofi.net
    maps-routenplaner-24.com
    gps-routenplaner.net
    maps-routenplaner.online
    routenplaner-maps.com
    routenplaner-maps.website
    maps-24-routenplaner.com

    die Firmennamen und deren „Geschäftsführer“ dahinter wechselten ebenso oft, wobei auch durchaus tatsächliche existierende Firmennamen missbraucht wurden und die Fälschungen sich oft nur durch eine fiktive Adresse vom Original unterscheiden:

    DACH-24 GmbH Internetportale, Mainzer Landstraße 5060325 Frankfurt – Geschäftsführer Dr. Michael Hörber
    Media Work GmbH, Frankfurt – Geschäftsführer Dr. Michael Gössler
    Web Media GmbH, Hauptsitz Taunusturm, Taunustor 1, 60310 Frankfurt am Main – Geschäftsführer Dr. Stefan Lombold
    Steinbach & Partner Webservice GmbH, Taunustor 1, 60310 Frankfurt am Main – Geschäftsführer Dr. Robert Manninger
    Solution 24 GmbH, Westhafenplatz 1, 60327 Frankfurt, Geschäftsführung – Dr. Robert Ackermann
    Content Solution GmbH, Westhafenplatz 1, 60327 Frankfurt, Geschäftsführung – Dr. Michael Ackermann
    Web2Go Solution GmbH, Westhafenplatz 1, 60327 Frankfurt, Geschäftsführung – Dr. Robert Ackermann
    Digital Media GmbH, Willy-Brandt-Platz 2, 12529 Berlin, Geschäftsführung – Dr. Robert Ackermann
    Digital Works GmbH, Neuer Wall 80, 20354 Hamburg, Geschäftsführung – Dr. Jürgen Temmer

    Die Firmen sind allesamt in keinem Handelsregister eingetragen und es fehlen auch weitere Angaben auf den Webseiten und Rechnungen, etc….
    —–

    Als Spam markieren und gut ist……

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar

ANTI-SPAM-FRAGE: