Inkasso-Abzocke von Ost-Europa aus: 176 Euro für Nutzung anrüchiger Internetseiten

Zur Zeit werden viele Schreiben eines Inkassobüros versandt, in denen zur Zahlung von 176 Euro aufgefordert wird. Der Hintergrund dieser hohen Internetrechnung liege darin, daß Webseiten mit anrüchigem Inhalt, zu deutsch: Sexseiten, aufgerufen worden seien. Sogar Anrufe sollen durch das Inkassobüro erfolgen.

ACHTUNG:
Hüten Sie sich davor, die Zahlung zu leisten, nur um Peinlichkeiten zu vermeiden! Oft sind solche Forderungen völlig unberechtigt, so daß eine Zahlungspflicht überhaupt nicht besteht.

Senden Sie uns einfach kurz die Rechnungen / Mahnungen und rufen Sie uns an.

Schon mehrfach versuchten Inkassobüros Forderungen einzutreiben, die erfolgreich abgewehrt werden konnten. So versuchte G. U. R. Inkasso aus Mönchengladbach-Wickrath, Reststrauch 65, Rückstände von angeblichen Rundfunkgebühren in Höhe von 83 Euro einzutreiben. Ähnlich suspekt waren Forderungen einer Firma Netsolutions FZE mit Sitz in Dubai, die durch eine deutsche Inkassostelle für das Projekt „Nachbarschaft 24“ eingefordert wurden.

Haben Sie Schreiben von Inkassobüros erhalten, die Sie nicht nachvollziehen können? Auch hier können Sie uns gerne kurz die Unterlagen hereinreichen und uns anrufen. Wir helfen Ihnen gerne bei der Inkassoabwehr.

Share Button

Von

Uwe Martens ist Rechtsanwalt bei elixir rechtsanwälte | martens & partner, Frankfurt am Main. Er ist besonders in den Bereichen Wirtschafts- / Unternehmensrecht, Inkasso / Inkasso-Abwehr und Recht der freien Berufe (insb. Arztrecht) tätig. Weitere Infos auch bei google+

Derzeit keine Kommentare.

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar

ANTI-SPAM-FRAGE: