Anwalts-Inkassozentrale durch Anwalt Ingo Müller fordert mit letzter außergerichtlicher Mahnung Geld für Gewinnspiel DSM 24

Hinweis:

In sämtlichen, bisher von uns hier betreuten Angelegenheiten konnten wir erreichen, daß die Forderung nicht gerichtlich verfolgt wurde! Mit unserer außergerichtlichen Forderungsabwehr hatten wir folglich unmittelbar den von den Mandanten gewünschten Erfolg.

Durch die Vielzahl an Mandanten und Interessenten und die Tatsache, dass wir schon seit längerer Zeit Informationen über diese Angelegenheit sammeln, sind wir in der Lage, im Falle eines möglichen Gerichtsverfahrens sehr viel vorzutragen. Bislang wurde keiner unserer Mandanten zur Zahlung verurteilt.

Rechtsanwalt Ingo Müller aus Osnabrück betreibt die Anwalts-Inkassozentrale und zieht Forderungen aus vorgeblichen Glücksspielteilnahmen von DSM-24 ein. Allerdings wurden die Forderungen von DSM-24 an die Firma TKM Royal Office abgetreten, wer auch immer dahinter stecken mag. Anwalt Müller legt jedenfalls in seinen Mahnschreiben – soweit ersichtlich – nicht offen, wer sich hinter der Firma TKM Royal Office verbirgt, so daß theoretisch auch er selbst wie jeder andere dahinter stecken könnte. Denn es stellt sich die Frage, warum Kollege Müller nicht den Inhaber der Forderung offenlegt. Weder von DSM-24 noch von TKM Royal Office werden Geschäftsführer, Inhaber, Vertretungsberechtigte oder zustellungsfähige Anschriften benannt. Allein das ist schon suspekt und verlangt nach einer eingehenden Prüfung. Darüber hinaus ist die Forderung in dem Mahnschreiben nicht hinreichend substantiiert aufgeschlüsselt.

Die außergerichtliche Mahnung von Anwalt Müller sieht so aus:

Es wird schlicht behauptet, daß im Rahmen eines Telefonats, welches angeblich unter Zustimmung aufgezeichnet wurde, ein mündlicher Vertrag über ein Gewinnspiel, eben DSM-24, abgeschlossen wurde. Kosten: 59,00 Euro im Monat. Die Vertragsunterlagen nebst Widerrufsrecht seien schriftlich zugesandt worden.

ACHTUNG:

Berechtigte Zweifel sind angebracht! Uns wurde geschildert, daß keinerlei schriftlichen Unterlagen vorliegen und sogar ein Telefonat nicht erinnerlich sei! Urplötzlich sei nur das Anwaltsschreiben eingetroffen.

Ob tatsächlich hinter dem Gewinnspiel ein echter Gewinnspielaufbau steckt und jemals Gewinne an irgendjemanden ausgekehrt wurden, haben wir (bisher) nicht aufklären können. Im Internet sind aber Zweifel über die Seriösität des Gewinnspiels zu finden.

WARNUNG / TIPP:

Zahlen Sie nicht ohne Überprüfung der Berechtigung der Forderung auf Mahnschreiben für Gewinnspiele! Schalten Sie auf jeden Fall einen Anwalt Ihres Vertrauens zur Abwehr der Forderung ein! Gerne können Sie uns anrufen. Wir helfen Ihnen, unberechtigte Forderungen abzuwehren. 

Auf der Webseite der Anwalts-Inkassozentrale heißt es weiter:

Wir prüfen und beraten im Hinblick auf die rechtliche Durchsetzbarkeit der Forderungen und schätzen die Prozessrisiken ab.

Lassen Sie sich von der vorgeblichen Prüfung der  Forderung nicht davon abhalten, die Berechtigung der behaupteten Forderung selbst mit einem Anwalt Ihres Vertrauens zu prüfen! Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Sie können verhindern, dass Sie auf unberechtigte Forderungen zahlen müssen.

Share Button

Von

Uwe Martens ist Rechtsanwalt bei elixir rechtsanwälte | martens & partner, Frankfurt am Main. Er ist besonders in den Bereichen Wirtschafts- / Unternehmensrecht, Inkasso / Inkasso-Abwehr und Recht der freien Berufe (insb. Arztrecht) tätig.
Weitere Infos auch bei
google+

64 Kommentare zu: “Anwalts-Inkassozentrale durch Anwalt Ingo Müller fordert mit letzter außergerichtlicher Mahnung Geld für Gewinnspiel DSM 24”

  1. Saskia E. sagt:

    Sehr geehrter Herr Martens,

    danke für ihren Artikel. Auch meine Großmutter hat ein Schreiben von dem besagten Herren bekommen, wahrscheinlich auch noch hunderte andere. Sie hatte sich irgendwann einmal für Glücksspiele eintragen lassen und wird seitdem von Anrufen und auch durch Schreiben belästigt.
    Ich fragte mich, ob man einfach nicht auf diese unseriöse Forderung reagieren sollte?! Denn vor Gericht kommen diese Leute doch mit ihrem B*** nicht durch?
    Meines Wissens nach, wird man ohne seine Zustimmung auch in andere Gewinnspiele eingetragen, weil die Daten ohne das Einverständnis weitergegeben werden.
    Oder ist es etwa schon passiert, dass an unseriöses Callcenter Büro vor Gericht seine Forderungen durchbringen konnte?

    • Uwe Martens sagt:

      Grundlage einer Forderung aus Gewinnspiel muß ein Gewinnspielvertrag oder eine andere Vereinbarung sein, in welcher man sich zur Zahlung einer bestimmten Summe verpflichtet hat. Hieraus ergeben sich die Rechte und Pflichten. In den uns vorliegenden Fällen ist das oft nicht ohne weiteres rekonstruierbar, so daß die juristische Argumentation auf die Darlegungs- und Beweislastfrage hinauslaufen muß. Grundsätzlich empfehlen wir immer, sich gegen unberechtigte Forderungen zur Wehr zu setzen, selbst dann, wenn ein Gerichtsverfahren für die Gegenseite aussichtslos erscheinen mag. Kann die Angelegenheit bereits außergerichtlich abgewendet werden, muß man nicht einen möglicherweise drohenden und / oder langen Gerichtsprozeß abwarten. Das schont die Nerven und bringt schneller klare Verhältnisse. Da es sich bei den Forderungen um Forderungen handelt, die vor Amtsgerichten verhandelt werden, ist es für uns schwer zu erkennen, ob bereits Forderungen erfolgreich tituliert wurden.

  2. Mario K sagt:

    Hallo Herr Mertens,

    ich habe auch einen netten Brief von Anwalts – Inkassozentrale Ingo Müller erhalten.
    Mit all den selben Sätzen. Ich kann mich dunkel daran erinnern das das alles so war. Allerdings habe ich von meinem Widerrufsrecht gebrauch gemacht. Es wurde trotzdem abgebucht und ich habe mir mein Geld zurück geholt. Habe dann nie wieder was gehört von dem Laden. Bis jetzt.
    Das ganze war am 16.12.2009.
    Daher habe ich auch keine Unterlagen mehr.

    WAS TUN???

    Mit freundlichen grüßen

    M. K.

    • Uwe Martens sagt:

      Forderungen aus 2009 drohen dieses Jahr zu verjähren. Daher werden zur Zeit diese alten Forderungen eingetrieben. Außerdem habe viele zu den Vorgängen aus 2009 keine Unterlagen mehr. Das erleichtert in deren Augen den Forderungeinzug. Daher unsere dringende EMPFEHLUNG: Auf jeden Fall unberechtigte Forderungen anwaltlich zurückweisen lassen. Übersenden Sie uns dazu bitte, die Unterlagen, die Ihnen (noch) vorliegen, am besten per Mail. Wir werden Sie sodann sofort kontaktieren. Wenn Sie Fragen haben, können Sie natürlich auch gerne anrufen.

      • Mario K. sagt:

        Hallo Herr Martens,

        wie gesagt ich habe keine Unterlagen mehr. Und wenn ich das an Sie übergebe, welche Kosten fallen dann an?
        Ich habe zwar eine Rechtsschutzversicherung, aber mit Selbstbeteiligung
        da stellt sich dann schon die Frage was ist jetzt der richtige Weg?

        Mit freundlichen Grüßen

        M. K.

        • Uwe Martens sagt:

          Ok, an Unterlagen ist zumindest das jüngste Schreiben vorhanden. Das bräuchten wir. Die Kosten für unsere außergerichtliche anwaltliche Unterstützung belaufen sich auf 29,75 EUR (brutto). Damit liegen wir unter den gesetzlichen Gebühren.

  3. Manja M. sagt:

    Hallo Herr Martens, ich habe heute ebenfalls ein schreiben von RA Ingo Müller erhalten. Abgeschlossen haben soll ich bei der deutschen Gewinnerzentrale einen Vertrag am 15.12.2009.Habe aber auch keine Unterlagen (die mir angeblich zugesandt wurden). Ich hatte bereits von „Wecollect“ im Februar 2011 eine Mahnung über 170€ erhalten und diese angefochten.bis heute kam da auch nix mehr. Ich habe nur leider bei Durchsicht meiner Kontoauszüge feststellen müssen, dass ich am 5.1.2010 einmalig diese 49€ bezahlt habe. Problem ist.2009 ist lange her, die haben oft bei mir angerufen und ich bin dann nicht mehr ans Telefon gegangen.Und jetzt bekomme ich auf einmal ohne jemals Rechnungen oder 1. Mahnung zu bekommen eine „letzte außergerichtliche Mahnung“, die ich heute (am 18.6.) zu bezahlen habe.
    Leider habe ich keine Rechtschutzversicherung und bin jetzt total verunsichert. 2011 war das dubiose unternehmen wecollect mit firmensitz in Haberlesme/Türkei!!! bereits angeblich polizeilich bekannt, doch konnte denen niemand etwas nachweisen.
    was ist jetzt zu tun, bzw. wenn es auf einen Prozess hinausläuft, was muss ich dann erst bezahlen????? Hilfe

    • Uwe Martens sagt:

      Hatte gerade gegen böse Buben ein Gerichtsverfahren und antworte daher leider etwas spät: Soweit uns bekannt ist Wecollect ein Inkassobüro (gewesen?). Nochmalige Anwaltskosten dürfen dann wegen derselben Forderung nicht noch einmal geltend gemacht werden. Selbstverständlich helfen wir Ihnen die Forderung abzuwehren! Schicken Sie uns das Schreiben bitte per Mail. Unsere Kosten für die außergerichtliche Betreuung belaufen sich auf 29,75 EUR (brutto). Bei Gerichtsverfahren entstehen die gesetzlichen Gebühren, aber wir hoffen das Verfahren abwenden zu können.

    • Petra B sagt:

      http://www.anwalts-inkassozentrale.de/ueber-uns

      habe hier diese Anwaltskanzlei Müller gefunden , auch mir wurde so ein schreiben geschickt , ich weiß nicht wer TKM Royal Office ist oder sein soll ,
      was macht man da am besten . habe versucht da anzurufen , es geht kein er ans Telefon .

      • Uwe Martens sagt:

        RA Ingo Müller firmiert unter der Bezeichnung Anwalts-Inkassozentrale. ACHTUNG: Ignorieren Sie keine Schreiben von RA Müller! Uns wurde mitgeteilt, dass er angeblich auch das Klageverfahren nicht scheut. Es sollen Gesprächsaufzeichnungen vorliegen, die einen mündlichen / telefonischen Vertrag belegen. Aber Achtung: Sprachaufzeichnungen ohne Einwilligung des Angerufenen sind eine Straftat. Daher muss für eine gerichtliche Verwertbarkeit eine Zustimmung der Angerufenen vorliegen. Mündlich / telefonisch bestätigte Vereinbarungen oder Zusagen können durchaus juristisch einen Vertrag darstellen. Hier kommt es massgeblich auf die Gestaltung des Einzelfalls an. Lassen Sie sich daher am besten durch uns rechtlich beraten und anwaltlich vertreten.

  4. Manja M sagt:

    Guten Abend noch mal Herr Martens,
    mir ist desweiteren im Adressfeld des Anwaltes Herr Ingo Müller sehr sehr unseriös…. mit der Adresse Kurze Str. 1, 49080 Osnabrück ist kein Anwalt Müller herauszufinden.Hab gegoogelt. Eigentlich müsste doch sowas im Internet zu finden sein oder etwa nicht????? Mir kommt das alles ganz komisch vor.
    MFG

    Manja M

    • Uwe Martens sagt:

      Ob ein Anwalt eine Zulassung hat, können Sie über die Abfragehilfe der Bundesrechtsanwaltskammer in Erfahrung bringen. Dort finden Sie folgenden Eintrag:

      Berufsbezeichnung: Rechtsanwalt
      Vorname, Name: Ingo Müller
      Datum der Zulassung: 05.02.2003
      Adresse der Kanzlei: Müller
      Neuer Graben 7-9
      49074 Osnabrück
      Kammerzugehörigkeit: Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Oldenburg
      Kontaktdaten
      Telefon: 0541/27518
      Telefax: 0541/201013

  5. Harald R sagt:

    meine Schwiegereltern haben so ein ominöses Schreiben mit Zahlungziel 18.06.2012 heute erhalten ! (betrifft das Jahr 2010/Juli). Soll man auf sowas überhaupt reagieren ? Es handelt sich sowieso nur um A***.Sie haben zwar eine Rechtschutzversicherung, der ganze Streß aber mit Anwalt und so ist einfach zuviel für sie da beide deutlich über 80 Jahre alt sind ! Zudem stehen beide unter meiner Pflegevollmacht und für so einen Quatsch habe ich keinen Nerv und keine Zeit. Ich will das „Mahnschreiben“ einfach in die Tonne klopfen, was soll schon passieren, ist eh B*** ?

    • Uwe Martens sagt:

      Wir empfehlen, einen Anwalt einzuschalten. Nach dem Berufsrecht dürfen Anwälte sich nicht direkt an die Gegner wenden, wenn diese anwaltlich betreut werden. Also wäre das ein Schritt um Sie und Ihre Eltern vor Anwaltsschreiben zu bewahren. Auch unberechtigte Forderungen sollten Sie zurückweisen – am besten durch anwaltliche Vertretung. Senden Sie uns bitte kurz die Unterlagen – am besten per Mail. Unser Kosten belaufen sich für die außergerichtliche Vertretung auf 29,75 EUR (brutto).

  6. Julia sagt:

    Hallo Hr Martens,
    ich habe vor wenigen tagen ein Brief an eine Anwalt erhalten Ingo Müller das ich an einem Glücksspiel teilgenommen habe ??? ich habe vor 10 Jahren oder mehr mal Glücksspirale gespielt seit dem nie wieder irgendwelche Spiele gespielt .Im schreiben steht das ich zugestimmt hätte wg einer Aufzeichung 19.07.2010. umd die Forderung ist 192,€ von einer TKM Royal Office ich hab noch nie was von diesem Verein gehört und seit dem wie gesagt auch nie wieder gespielt abgebucht wurde mir auch nie was ?? was soll ich den tun unterlagen von dene hab ich auch nicht ?
    Bitte helfen sie mir ich hatte noch nie so schreiben schon gar nicht von einem Anwalt wie soll ich mich den jetzt verhalten?

    MFG

    • Uwe Martens sagt:

      Auch Ihnen helfen wir selbstverständlich gerne. Wir werden für Sie die Forderung abwehren. Schicken Sie uns bitte die Unterlagen (per Post, per Fax oder via Mail). Sobald die Unterlagen angekommen sind, werden wir die Erwiderung erstellen. Bitte beachten Sie etwaige Fristen!

  7. da Silva sagt:

    Hallo Hr Martens,

    ich wollte nur fragen ob sie meine Mail mit Anhang des schreibens am 22.06. erhalten haben ?
    Ich mach mir sorgen und habe angst das ich da in schwierigkeiten komme.
    ich bitte um eine kurze Rückmeldung .

    Mit freundlichen Grüssen

    J.da Silva

  8. Klaus H. sagt:

    Ich habe am 18.05.2012 eine Letzte außergerichtliche Mahnung der Anwalts-Inkasso-Zentrale
    Ingo Müller erhalten.Angebliche Teilnahme bei DSM-24 vor 3 Jahren.Auch ich habe keine
    Unterlagen mehr. Ich habe der Forderung per Einschreiben mit Rückschein widersprochen.
    Das Einschreiben ist jetzt am 02.07.2012 ungeöffnet zurückgekommen. Es ist laut Eintrag
    der Post nicht abgeholt worden.

    Sehr geehrter Herr Martens, wie soll ich mich jetzt verhalten?
    Für eine kurze Mitteilung wäre ich sehr dankbar.

    • Uwe Martens sagt:

      Um welche Art von Einschreiben handelte es sich? Vermutlich wohl um ein Einschreiben/Rückschein, so daß wohl von einer Zugangsverweigerung ausgegangen werden kann, also Sie unterstellen dürfen, daß Ihr Schreiben als zugegangen gelten kann. Unabhängig von dieser Frage, wissen wir Schreiben rechtssicher zuzustellen und helfen Ihnen dabei gerne. Bitte senden Sie uns doch das Schreiben – möglichst per Mail – zu. Wir helfen Ihnen selbstverständlich, die Forderung abzuwehren. Wir sehen den Forderungseinzug als unberechtigt an. Allerdings läßt das Inkasso wohl erst nach wenn ein Anwalt eingeschaltet wurde.

  9. Manfred G sagt:

    hallo

    habe mit heutiger Post auch eine letzte Mahnung bekommen und soll dies bis 20.07.2012 begleichen. Was muss ich tun und wieviel würde es mich kosten wenn ich Sie damit beauftrage

    mfg

    Manfred G

  10. Astrid G. sagt:

    Sehr geehrter Herr Martens 14.7.2012

    Auch ich habe solch ein unseriöses Schreiben heute erhalten.Ich bin fassungslos,wie ein Anwalt da mitmachen kann.Ich habe angeblich bei der Firma TKM Royal Office migespielt.Von denen höre ich heute zum ersten mal.Ich soll 222,00 € bis zum 20:07.2012 bezahlen.Ich bitte Sie um Hilfe.

    MfG

    Astrid G.

  11. Heidemarie Z. sagt:

    Sehr geehrter Herr Martens, auch ich erhielt, wieviele andere auch, ein Schreiben von diesem Herrn Müller. Ich habe gleich zum Anfang von meinem Widerrufsrecht gebrau gemacht. Aber keine Antwort erhalten. Einen Rechtsanwalt kann ich mir nicht leisten. Bitte helfen Sie mir.
    Vielen Dank
    H. Z.

    • Uwe Martens sagt:

      Für Bedürftige gibt es Beratungshilfe. Dazu müssen Sie zum örtlichen Amtsgericht gehen und dort den zuständigen Rechtspfleger für Beratungshilfe aufsuchen. Der hilft Ihnen wegen eines Beratungsscheines. Den Beratungsschein reichen Sie dann an uns herein. Ihr eigener Kostenanteil beträgt dann nur 10 EUR, den Rest übernimmt die Staatskasse. Selbstverständlich helfen wir Ihnen auch bei Vorlage eines Beratungshilfescheins! Bitte übersenden Sie mit dem Beratungshilfeschein zugleich die Ihnen vorliegenden Unterlagen, insbesondere das Anwaltsschreiben und etwaige Schreiben von Ihnen. Können Sie Hintergründe berichten, wie Sie in den Verdacht kamen, beim Gewinnspiel teilgenommen zu haben?

  12. P. sagt:

    Hallo Herr Martens,
    zu Ihrer und aller Betroffenen Kenntnis: Noch ne Firma,für die dieser saubere
    RA Müller sich hergibt: Forderung „Firma“ bzw. “ Service“ „DGZ-6/49“,
    abgetreten an TKM Royal Office ( klingt ja wahnsinnig wichtig!!!)
    MfG H. P.

  13. Peter E sagt:

    Sehr geehrter Herr Martens

    Auch ich habe solch ein unseriöses Schreiben am 14.07.12. von einem Ra. Ingo Müller erhalten.Ich bin fassungslos,wie ein Anwalt da mitmachen kann.Ich habe angeblich bei der Firma TKM Royal Office migespielt. Angeblich soll eine Telefonaufzeichnung vorhanden sein in den ich zugestimmt habe. Und außerdem sollen mir die Gewinnspielunterlagen zugesandt worden sein indem die widerrufsbelehrung stand. Leider habe ich weder unterlagen noch eine Mahnung erhalten. Den ich höre heute zum ersten mal von denen.Ich soll 222,00 € bis zum 20:07.2012 bezahlen.Ich bitte Sie um Hilfe.

    MfG

    Peter E

    • Uwe Martens sagt:

      Bitte zahlen Sie nicht! Wir werden Sie anwaltlich vertreten. Dazu senden wir Ihnen in den nächsten Tagen Vollmachten per Mail zu, die Sie bitte im Original per Post an uns zurückleiten wollen. Vielen Dank! Bei Fragen am besten einfach anrufen.

  14. Alexander Z sagt:

    Sehr geehrter Herr Martens,

    auch meine Mutter erhielt ein Schreiben von Herrn Ingo Müller mit der Aufforderung 222€ bis 20.07.2012 zu bezahlen. Angeblich hatte sie am 16.02.2010 telefonisch einen Vertrag über Vermittlung von Gewinnspielen für 59€ monatlich vereinbart. An solch ein Telefonat kann sich meine Mutter nicht erinnern. Können sie uns helfen dieses Schreiben abzuwenden? Wie oft und für welche Leistungen fallen die von ihnen erwähnten Kosten von 29,75 € an?
    Es ist einfach unfassbar das hier ein Wolf in Schafsfell halb Deutschland in Angst und Schrecken versetzt und einen so immensen Schaden anrichtet.
    Danke ihnen vorab für ihre Unterstützung.

    Mit freundlichen Grüßen
    A.Z.

    • Uwe Martens sagt:

      Ja, natürlich helfen wir Ihnen. Bitte übersenden Sie uns hierzu die Ihnen vorliegenden Unterlagen (insbesondere das Schreiben von RA Müller und Ihre möglichen Schreiben) am besten per Mail (aber auch per Post / Fax möglich). Die Kosten fallen einmal für die außergerichtliche Unterstützung an. Sollte es (wider Erwarten) zu einem Gerichtsprozeß kommen, fallen die gesetzlichen Gebühren an. Das ist aber jetzt noch nicht der Rede wert, da wir bislang noch keinen Gerichtsprozeß hatten.

  15. Melanie B. sagt:

    Guten Tag!
    Ich habe am 20.5. einen Brief von FOCUS Forderungsmanagement erhalten. Ich soll im April 2010 beim Gewinnspiel von MWS-2010 mitgespielt haben.Die Forderung beträgt 274,33 Euro. Habe damals widerrufen. Natürlich habe ich die Unterlagen nicht mehr.Habe das auch Focus geschrieben. Am 4.7. kam eine Stellungsnahme. Angeblich soll eine Telefonaufzeichnung vorhanden sei, in den ich zugestimmt habe und auch eine Kopie vom Schreiben (Teilnahme). Habe dann Einspruch eingereicht. Heute (17.7.) kam wieder ein Brief. Darin steht, dass eine positive Gesprächsaufzeichnung vorliegt. Gleichzeitig habe ich heute auch einen Brief Vom RA Ingo Müller bekommen. Eine letzte außergerichtliche Mahnung. Soll bis zum 20.7. den Betrag von 222 Euro begleichen! Ich bitte um Ihre Hilfe!

    • Uwe Martens sagt:

      Bitte senden Sie uns die Ihnen vorliegenden Unterlagen – am besten per Mail. Sodann werden wir Ihnen Vollmachten senden. Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung oder sind Sie berechtigt, staatliche Unterstützung in Form der Beratungshilfe zu erhalten? Trifft beides nicht zu, klären wir Sie gerne in einer Mail über unsere Kosten auf. Nur bei Zahlung unseres Rechnungsvorschlages beauftragen Sie uns. Bis dahin ist unsere Tätigkeit für Sie ohne Kosten verbunden.

  16. Jürgen D sagt:

    Hallo Herr Martens,
    habe heute ebenfalls solch einen Brief bekommen.
    Was pasiert, wenn ich den Brief einfach ignoriere?

    Mit freundlichem Gruß
    J. D.

  17. Jani D. sagt:

    Guten Tag!
    Meine Mutter hat am 14.7.12 die „letzte außergerichtliche Mahnung“ des Herrn Müller erhalten und soll bis zum 20.7.12 die ominösen 222,00€ begleichen.
    In dem Schreiben des Hernn Müller wird meine Mutter mit Herr angeredet und ihr Nachname ist auch noch absolut falsch geschrieben.Es stimmen nur Straße und Hausnummer,müssen wir überhaupt auf das Schreiben reagieren?

    • Uwe Martens sagt:

      Wir sehen die Forderung als unbegründet an. Trotzdem empfehlen wir, die Forderung – am besten anwaltlich – zurückzuweisen. Wenn Sie einen Anwalt Ihres Vertrauens einschalten, muß RA Müller sich fortan an diesen wenden und Sie haben Ruhe. Das sagt das Berufsrecht.

  18. Karin K sagt:

    Hallo Herr Martens,
    auch meine Mutter hat ein solches Schreiben von Herrn Müller diese Woche erhalten mit einer Zahlungaufvorderung bis zum 20.7.12. Meine Mutter ist jedoch schon vor Monaten verstorben. Ich habe meine Anwältin informiert.

  19. Melanie. B. sagt:

    Guten Tag!

    Danke schon mal für die erste unterstützung Herr Uwe Martens.
    Wir würden aber auf weiters Infos bekommen was sich da raus ergiebt.
    Das kann ja alles kein zufall sein das so viele Leute das gleiche Problem haben.
    Ware es da auch nicht eine Idee, eine Sammelklage zu machen??

  20. Paul sagt:

    Hallo Herr Martens,
    meine Mutter hat auch von RA Müller Post bekommen, Zahlungsziel ist HEUTE, der 20.07.
    Ich bin gerichtlich im Jan. 2009 zum Betreuer meiner Mutter bestellt worden.
    Auf der BESTELLUNG steht:
    „Folgende Willenserklärungen der Betroffenen bedürfen der Einwilligung des Betreuers:
    Willenserklärungen, soweit sie den Aufgabenkreis „Vermögenssorge“ betreffen, bedürfen der Einwilligung des Betreuers. Ausgenommen sind Willenserklärungen, die geringfügige Angelegenheiten des täglichen Lebens betreffen.“

    Da ich von diesem Vertrag keine Kenntnis hatte, dürfte er nicht rechtskräftig und damit nicht zustande gekommen sein.

    Ich habe vor, folgendes an RA Müller zu schreiben:
    ————————————————–
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin per Urkunde durch das Vormundschaftsgericht des Amtsgerichts …………….. für die im Betreff genannte ……….. zum Betreuer mit dem Wirkungskreis „Vermögenssorge“ bestellt worden.
    Eine Kopie der Bestellungsurkunde ist beigefügt.
    Das Rechtsgeschäft der Firma TKM / MWS mit der Betreuten fällt unter den Vorbehalt, dass es nur mit meiner Genehmigung wirksam werden kann.
    Ich habe diese Genehmigung nicht erteilt und versage diese, ersatzweise auch im Nachhinein. Für den Fall, dass die Betreute Einzugsermächtigungen erteilt hat, widerrufe ich diese hiermit.

    Die unterzeichneten Verträge mit der Firma TKM / MWS senden Sie mir umgehend zur Prüfung zu.

    ——————————————————

    Danke schon vorab für Ihre Antwort.

    • Uwe Martens sagt:

      Gerne helfen wir bei der Forderungsabwehr. Und: Ja, Sie sollten auf jeden Fall die Forderung zurückweisen. Am besten mit einem Anwalt. Gerne können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

  21. Oskar S sagt:

    Hallo Herr Mertens
    Meine Frau hat heute einen Brief, den Sie selbst an die Firma TKM Royal, mit Rückantwort, ungeöffnet und nicht abgeholt von der Firma zurück bekommen. Das gleiche Spiel wie alle anderen Personen auch. Es ist eine Frechheit dass man solchen Dubiosen Kriminellen nicht das Handwerk legt. Was soll Sie jetzt tun? Sie will warten bis wieder oder nichts kommt.
    Was raten Sie Ihr?

    • Uwe Martens sagt:

      Grundsätzlich empfehlen wir eine anwaltliche Forderungsabwehr. Dann ist Herr Müller gezwungen, nur mit uns zu korrespondieren. Und bisher scheut er eine weitere Auseinandersetzung, wenn wir uns angezeigt haben. Mithin spricht viel für eine erfolgreiche Forderungsabwehr. Bitte senden Sie uns Ihre Unterlagen – am besten per Mail (auch Post / Fax möglich).

  22. Wolfgang G sagt:

    Sehr gfeehrter Herr Martens,
    am 15.7.2012 erhielt ich Post von der „Anwalts-Inkasso-Zentrale“ des Ingo Müller, ich hätte angeblich 220,– € Schulden wegen einesn angeblich telefonisch abgeschlossen Gewinnspielvertrags.Ich sollte die genannte Foderung an Ingo Müller überweisen, sonst würden „weitere Schritte“ gegen mich eingeleitet. Ich zahlte nicht, ließ mir aber von der Verbraucherberatung einen juristsich fundierten Widerspruchstext geben,den ich per Einschreiben an Müller sandte.Dieser Brief kam ungeöffnet zurück, mit der Bemerkung, dass der Empfänger nicht erreichbar sei.
    Besteht hier weiterer Handlungsbedarf? Ist eine Anzeige gegen Müller angebracht?

    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang G

    • Uwe Martens sagt:

      Eine Schilderung des Sachverhalts bei der Staatsanwaltschaft schadet sicherlich nicht. Uns ist bisher nicht bekannt, ob umfangreiche Ermittlungen laufen. Von anderen, vergleichbaren Geschäftspraktiken aus der Anwaltszunft ist uns bekannt, daß Ermittlungsverfahren teilweise zur Vermögensbeschlagnahme führten.

      Zivilrechtlich empfehlen wir gemäß der Rechtsprechung des Bundesgerichtshof immer den sichersten Weg, also auch eine zivilrechtlich fundierte Abwehr der Forderung. Erfolgt die Forderungsabwehr durch einen Anwalt, darf Kollege Müller sich nur noch an den beauftragten Anwalt wenden. So erhalten Sie Ruhe. Schicken Sie uns am besten die Unterlagen per Mail. Wir helfen Ihnen gerne!

  23. Nick sagt:

    Na, sauber, Herr Müller – und sie fürchten nicht um Ihre Zulassung? – Herr Martens, kann Herr Müller seine Zulassung tatsächlich bei so einem Vorgehen verlieren?

  24. Jessica sagt:

    Hallo Herr Martens,

    habe auch einen Anruf von der Firma TS 24 Teleservices GmbH bekommen. Daraufhin hätte ich 790 Euro gewonnen , eine Reise für 2 Personen und eine kostenlose Zeitschrift ( das man mir erst im 2 ten Gespräch gesagt hat ). Darauf habe ich unsicher reagiert weil ich bei manchen seriösen Gewinnspielen mitgemacht habe. Man sagte mir ich hätte bei Amazon oder bei Shell bestimmt was gewonnen. Ich wäre zufällig durch meine Postleitzahl ausgewählt , von einer damaligen Bestellung oder durch meine Tankkarte. Ich bestätigte den Gewinn woraufhin meine Gesprächsmitarbeiterin mich weiter an deren Zentrale gereicht hat. Dort wurde mein Gespräch aufgezeichnet und meine Daten entgegengenommen für die Gewinnauschüttung. Daraufhin sagte man mir das diese Zeitung 1,85 Euro kostet und 52 mal im Jahr kommt. Dann war das Gespräch auf einmal beendet. Die angerufenen Nummern konnte ich nicht zurück rufen. Jetzt habe ich ein Schreiben bekommen mit der besagten Zeitschrift “ TV Hören und Sehen „. Die ersten 8 Ausgaben sind kostenlos. Ich habe sofort per Einschreiben wiederrufen. Daraufhin kam heute die erste Zeitschrift. In meiner Widerrufsbelehrung steht : Innerhalb von 1 Monat kann ich Widerrufen. Die Frist beginnt am Tag nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der ersten Zusendung und auch nicht vor Erfüllung unserer Widerrufsfrist gem…….Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Dies habe ich schon vor der ersten Zusendung der ersten Zeitschrift gemacht. Muss ich jetzt nochmal Widerrufen oder rechtliche Schritte einleiten ? Bitte um Antwort.

  25. Ramona Popp sagt:

    ich habe am 14.03.13 auch einen Anruf von TS-24 bekommen,ich habe einen Bargewinn und zwei Reisen im Wert von 1600,- Euro gewonnen.Ich wurde auch per Zufall und Postleitzahl ausgewählt.Frau Sturm so wie die Frau hies sagte das alles seriös ist und ich bei Fragen immer unter der angegebenen Telefonnummer anrufen kann die auf meinem Telefon angezeigt wurde.Der Gewinn kann nur in Verbindung mit der Zeitung angenommen werden und die Zeitung gilt für ein Jahr und eine Kündigung ist nicht erforderlich es erlischt von selbst.Danach wurde ich weitergeleitet und meine Daten wurden aufgezeichnet,dieser Frau durften aber keine Fragen gestellt werden und natürlich hat diese ganz andere Sachen erzählt wie das was die erste Dame erzählt hat,aber ich habe meine Zustimmung gegeben das es aufgezeichnet werden darf.Im Anschluss habe ich selbstverstädlich die Nummern angerufen die leider nicht vergeben waren,also konnte ich spätestens dann davon ausgehen das es falsch war meine Daten rausgegeben zu haben.Habe am nächsten Tag meine Anwältin und meine Bank angerufen und den Vorfall geschildert.Am 22.03.13 kam dann das erste Schreiben von TS-24 geschrieben am 18.03.13 auf dem Briefumschlag kein Datumsstempel also habe ich mich gleich ans schreiben gemacht und widerrufen und dies per Einschreiben mit Rückschein weggeschickt der Rückschein wurde am 25.03.13 abgestempelt und an mich zurückgesandt.Alle Unterlagen habe ich abgeheftet und könnte es Ihnen gerne zur Verfügung stellen um diesen Leuten das Handwerk zu legen.Die erste Zeitung soll bei mir am 12.04.13 kommen die werde ich sofort zurück schicken,wenn Geld abgebucht wird,wird es sofort zurück gebucht,muss ich sonst noch etwas beachten oder soll ich die Unterlagen noch bei der Polizei hinterlegen?Wäre nett wenn ich eine Antwort bekomme mit freunlichen Grüßen Ramona

    • Uwe Martens sagt:

      Vielen Dank für Ihre ausführliche Schilderung. Ja, bitte, senden Sie uns einmal Ihre Unterlagen zur Sichtung zu. Danach können wir gerne telefonieren. Kosten entstehen Ihnen bis dorthin nicht. Sobald Kosten anfallen, klären wir Sie natürlich vorher darüber auf.

      • Ramona Popp sagt:

        Hallo Herr Martens,habe gerade per Fax alles zugeschickt und hoffe sie können alles lesen und damit etwas anfangen.mfg Ramona Popp

  26. Helget sagt:

    Hallo ! Meine Mutter hatte einen Brief eines RA.Patrick Richter bekommen. Hierbei sollte Sie an einem Gewinnspiel der MWS-2010 mitgemacht haben.Das Beste es gibt eine Webseite die heißt http://www.rechtskraft.de , in der die Forderung mit Zahlen steht !!! Also hier handelt es sich um einen Serien – Aufruf an x-tausend Personen, die alle das gleiche zahlen sollen ! Mehr Abzocke geht wohl nicht, oder ?

  27. Fritz Schiller sagt:

    Ich habe ein solches Schreiben(Vollstreckungsbescheid) für meine vor 2 Jahren verstorbene Frau erhalten. Es war ein roter Briefumschlag, Aufschrift: -letzte Mahnung- Gerichtsverfahren droht! von RA Patrick Richter, Hamburg. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Habe einen Rechtschutz, gilt der aber noch für meine Frau?? Ich bitte um Hilfe! Es betraf die Fa. MWS-2010 Gewinnspieleintragungsdienst mit Sitz in der Türkei. Vielen Dank im voraus.
    F. Schiller

  28. Melanie sagt:

    Guten Tag!
    Habe am Samstag einen roten Briefumschlag in der Post gehabt, wo drauf steht -Letzte Mahnung-, Gerichtsverfahren droht! Der Brief ist von einem Rechtsanwalt Patrick Richter, wo drin steht, dass ich angeblich am Gewinnspiel MWS-2010 einen Vertrag abgeschlossen habe.Und das eine Hauptforderung von 254,54 Euro noch offen wäre. Die Zahlung soll bis zum 3. September überwiesen werden.Sollte ich dies nicht machen, dann würde die Einleitung des gerichtlichen Vollstreckungsbescheidsverfahren bevor stehen.Ich habe auch keine anderen Mahnungen vorher bekommen. Ich kann mich erinnern, dass ich damals das per Post oder Email widerrufen habe. Jedoch habe ich keinerlei Beweise mehr, da es ja schon 3 Jahre her ist. Nun meine Frage, was ich machen soll? Können Sie mir weiter helfen? LG Melanie

  29. Birgit sagt:

    Ich habe auch ein solches Schreiben von RA Patrick Richter erhalten mit demselben Inhalt wie bei Melanie. Vorher hatten bereits die Gesellschaften „Focus Forderungsmangement“, „Kanzlei Oliver Edelmaier“ und „Anwalts-Inkasso-Zentrale“ dieselben Forderungen in derselben Sache erhoben, wobei ich jedesmal schriftlich widersprochen habe. Das Schreiben von RA Patrick Richter wirkt aber sehr bedrohlich. Der Termin 03.09. ist ja nun schon sehr bald. Was kann ich tun?

    • Uwe Martens sagt:

      Wir betreuen bereits Mandanten in der Forderungsabwehr. Gerne können Sie uns ebenfalls beauftragen. Schicken Sie uns dazu bitte Ihre Unterlagen.

  30. Melanie sagt:

    Guten Abend!
    Hatte ihnen letzte Woche meine Unterlagen zugeschickt. Können Sie mir schon was näheres dazu sagen? Gruß Melanie

  31. Melanie sagt:

    Hallo nochmal!
    Hatte Ihnen am 29.8. meine Unterlagen zugeschickt.Wollte mal nachfragen , ob Sie mir schon was Näheres dazu sagen können?
    Gruß
    Melanie

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar

ANTI-SPAM-FRAGE: