Rechnung von Primetel Ltd aus Malta? Mahnungen erfolgen durch National Inkasso GmbH

Mit einem Internetangebot, Multimedia-Nachrichten zu senden und zu empfangen, wirbt die Primetel Ltd aus Malta. Das soll jetzt auch ohne Smartphone möglich sein. Zum Abrufen der MMS soll der entsprechende Code eingegeben werden. Details erfährt man unter dem Hilfe-Button.

ACHTUNG:
Wer nach dem Code seine persönlichen Daten eingibt, setzt sich der Gefahr der Rechnungslegung und – bei Nichtzahlung – der Mahnungen samt Forderungseinzug aus.

Soweit für uns ersichtlich, liegt keine Kostenaufklärung nach den neusten rechtlichen Anforderungen vor.

Die Rechnung sieht dann wie folgt aus:

96,00 Euro werden für das Jahr in Rechnung gestellt. In der Rechnung heißt es:

vielen Dank für die Registrierung auf mms-4free.com. Wir hoffen, dass Sie viel Freude bei der Nutzung der Videodatenbank haben werden. Ihre Mitgliedschaft ist für ein Jahr gültig und verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn keine Kündigung bis vier Wochen vor Vertragsende bei uns eingeht.

WARNUNG:
Eine Kündigung alleine genügt nicht, um die Forderung abzuwehren! Vielmehr ist es notwendig, den behaupteten Vertragsschluss rechtlich – am besten durch den Anwalt Ihres Vertrauens – von Anfang an zu vernichten und wirkungsvoll abzuwehren. Gerne helfen wir Ihnen dabei. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf und senden Sie uns Ihre Unterlagen zu – am besten per Mail.

Bei Fragen können Sie uns auch gerne anrufen!

Share Button

Von

Uwe Martens ist Rechtsanwalt bei elixir rechtsanwälte | martens & partner, Frankfurt am Main. Er ist besonders in den Bereichen Wirtschafts- / Unternehmensrecht, Inkasso / Inkasso-Abwehr und Recht der freien Berufe (insb. Arztrecht) tätig.
Weitere Infos auch bei
google+

14 Kommentare zu: “Rechnung von Primetel Ltd aus Malta? Mahnungen erfolgen durch National Inkasso GmbH”

  1. Desirée W sagt:

    Sehr geehrter Herr Martens,

    ich habe einen Mahnung der Firma Primetel Ltd aus Malta bekommen.

    Wenn sie mir hier helfen diese Mahnung abzuwehren was würde mich dies kosten?

    Mit freundlichen Grüßen
    Desirée W

    • Uwe Martens sagt:

      Bitte teilen Sie uns mit, in welcher Höhe eine Forderung von Primetel geltend gemacht wird, damit wir Ihnen einen Kostenüberblick geben können. Danke! Nutzen Sie hierzu am besten unsere Mailanschrift.

    • Frau W. sagt:

      Hallo Desiree W.
      wie hat sich der Fall bei Ihnen weiterentwickelt? Leider bin ich auch in diese Falle getappt…
      Freundliche Grüße
      Frau w.

      • Desirée W sagt:

        ich habe einen Brief von der Verbraucherzentrale mit Einschreiben und Rückschein losgeschickt.
        Bis jetzt ist der Rückschein noch nicht zurück.

        Freundliche Grüße
        Desirèe

  2. Dieter W sagt:

    Sehr geehrter Herr Martens
    Ich habe eine Mahnung der firma Primetel Ltd. bekommen über 96,00 €, mit
    mahngebühr inzwischen 109,00 €. soll jetzt durch national inkasso eingezogen, habe dagegen Einspruch und den Vertrag angefochten, was kann ich noch tun, damit die mich endliuch in Ruhe lassen
    mfg dieter w

    • Uwe Martens sagt:

      Unsere bisherige Erfahrung zeigt, dass die Forderung nachhaltig eingetrieben wird. Schreiben von Betroffenen werden in der Regel wohl nicht beantwortet und finden wohl keine rechtliche Beachtung. Im Kern stehen zwei Vorgehensweisen zur Verfügung: 1) Sofern Sie meinen, dass kein wirksamer Vertrag zustandekam und die Forderung (völlig) unberechtigt ist, kann über den Sachverhalt eine Mitteilung an die zuständige Staatsanwaltschaft gemacht werden, um überprüfen zu lassen, ob hier alles mit rechten Dingen zuging. 2) Zivilrechtlich müssen Sie die Forderung zurückweisen. Damit Ruhe einkehrt, können wir gerne weiterhelfen. Wir würden außergerichtlich für Sie ein Schreiben aufsetzen und uns als Ihre anwaltlichen Vertreter bestellen. Dazu wollen Sie uns bitte per Mail kontaktieren. Wir senden Ihnen sodann Vollmachten zu, die Sie bitte unterschrieben (zweifach) mit der Post an uns zurücksenden wollen. Für unsere außergerichtliche Tätigkeit senden wir Ihnen ebenfalls eine Rechnung zu. Sobald bei uns Vollmachten und Zahlungseingang vorliegen, nehmen wir gerne die anwaltliche Unterstützung für Sie auf. (Unsere Tätigkeit bis dahin ist ohne Gebührenabrechnung.)

  3. Beate E sagt:

    Sehr geehrter Herr Martens,

    im Hinblick auf die Problematik mit den immer dreister werdenden Abzockern unter Inanspruchnahme ebenso perfider Inkassofirmen kann ich zu dem Thema National Inkasso GmbH folgendes beitragen: Seit letzem Jahr werden wir bombardiert mit Schreiben, die erst aus Malta und danach von oben angegebenem Inkassounternehmen kamen. 3x sendeten wir den Brief zurück mit dem Vermerk, dass der (tatsächliche) Empfänger des Briefes (seit mind. 2 Jahren) unbekannt verzogen sei. Dies scheint jedoch niemanden zu interessieren. Mittlerweile liegt das 2. Schreiben des Inkassounternehmens auf dem Tisch. Ich sehe nicht mehr ein, darauf zu reagieren, da es ins Nichts führt und wir ja auch nicht der angeschriebene Empfänger sind, der uns im übrigen bekannt ist, wir jedoch de facto nicht wissen, wo er wohnt. Mal sehen, wann Russland-Inkasso vor der Tür steht, um die Forderung einzutreiben. (Hoffe nur, dass es dem Adressaten keine unnötigen Scherereien bereitet, wenn er nicht auf die Post reagieren kann und evtl. Fristen verstreichen.) Diesen wirklich widerlichen Zeitgenossen gehört endlich ein gesetzlicher Riegel vorgeschoben.
    Vielleicht gibt es ja außer uns noch andere Mitmenschen, die gar nicht Empfänger solcher Post sind und nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen??

    Mit freundlichen Grüßen

    Beate E.

    • Thomas A. sagt:

      Sehr geehrter Herr Martens,
      ich habe eine Mahnung über den Betrag von € 101,00 der Firma Primetel Ltd aus Malta bekommen.
      Was würde es mich kosten, wenn sie mir hier helfen diese Mahnung abzuwehren?
      Mit freundlichen Grüßen
      Th. A.

  4. Frau W. sagt:

    Sehr geehrter Herr Martens,
    leider bin auch ich in diese Falle getappt und habe nun eine Mahnung in Höhe von 101 Euro bekommen?

    Natürlich ist unter keinen Umständen ein Vertrag zustande gekommen. Jedoch frage ich mich nach der günstigsten Vorgehensweise?

    Ist möglicherweise eine Zahlung und eine darauffolgende Kündigung mit ihrer Hilfe die günstigste Variante?

    Bitte setzen sie sich schnell mit mir in Verbindung!

    Freundliche Grüße
    Frau W.

    • Uwe Martens sagt:

      Nein, günstiger ist eine außergerichtliche Forderungsabwehr durch uns. Wir haben bisher außergerichtlich vollständig erreichen können, daß die Forderung nicht weiter beigetrieben wurde – und das zu geringeren Gebühren als 90,00 EUR 🙂 Schicken Sie uns am besten die Unterlagen von Ihnen – am besten per Mail. Wir senden Ihnen sodann Vollmacht und günstige Rechnung. Sodann haben Sie Ruhe vor dem Inkasso von Primetel.

  5. Daniel W. sagt:

    Hallo,

    ich habe ebenfalls ein Schreiben bekommen. Und wie die meisten auch wenig später die Mahnung.

    Gesetzlich befindet man sich erst nach 30 Tagen ich Zahlungsverzug es sei denn dies wurde von BEIDEN Seiten vertraglich auf ein anderes Datum gelegt.
    In diesem Punkt macht sich die Firma schon einmal sehr unseriös.
    Des weiteren steht nicht die Leistung die man angeblich erworben hat im Vordergrund sondern die Abzocke die in diesem Fall klar ersichtlich ist.
    Ich werde mich mit diesem Thema nicht weiter befassen da ich hier sehe, dass ein Kontakt zu der Firma nicht möglich ist. Zudem kann ich mir nicht vorstellen, dass sich 2 große Russen wegen 101 € bewegen. Sofern doch würde ich diese wegschicken.
    Zu der Forderung des Inkasso Unternehmens. Das soll ja wohl ein Scherz sein.

    • Uwe Martens sagt:

      Unser Tipp: Sicherheitshalber sollte die Forderung substantiiert bestritten werden und mit Gestaltungsrechten das behauptete Rechtsverhältnis von Anfang an vernichtet werden. Damit stehen die Betroffenen auf der richtigen Seite. Gerne helfen wir dabei.

  6. Bettina Lampe sagt:

    Sehr geehrter Herr Martens,
    vor geraumer Zeit hatte ich ein Telefongespräch mit einer Mitarbeiterin von der Firma LECC d.o.o.,Dieses wurde aufgezeichnet.Ein par Tage danach erhielt ich eine Postanweisung,da ich mich aber entschieden hatte nich dem Verbraucher-Club beizutreten nahm ich die Sendung nicht an.(verweigerte die Annahme)Am 21.03.2013 hatte ich jetzt eine Vorderung vom Nationalen Inkasso GmbH 223.45 Euro im Postkasten.Können sie mir einen Rat geben,was ich jetzt tun soll?

    • Uwe Martens sagt:

      Bitte senden Sie uns die Unterlagen zu, sodann können wir Ihnen gerne sagen, wie Sie am besten vorgehen. Wenn wir für Sie aktiv werden sollen, nennen wir Ihnen natürlich unsere Kosten bevor diese entstehen. Die Übersendung der Unterlagen löst noch keine Kosten bei uns aus.

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar

ANTI-SPAM-FRAGE: