Neue Entscheidung des BFH zum haeuslichen Arbeitszimmer

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in gleich zwei Urteilen erstmals zur Neuregelung der Abzugsmöglichkeiten von Aufwendungen für häusliche Arbeitszimmer als Werbungskosten entschieden.

Wenn Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer abgezogen werden sollen, darf entweder ein anderer Arbeitsplatz nicht zur Verfügung stehen oder das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten beruflichen Betätigung bilden.

In dem aktuellen Urteil hat der BFH eine Abzugsmöglichkeit für Hochschullehrer und Richter verneint (BFH-Urteil vom 27.10.2011, Az. VI R 71/10 und BFH-Urteil vom 08.12.2011, Az. VI R 13/11). Hier bilde das Arbeitszimmer nicht den Mittelpunkt der gesamten beruflichen Betätigung, entschied der BFH. In beiden Fällen könne ein vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellter Arbeitsplatz ausschließlich genutzt werden.

Wie Sie Einfluss auf Ihre Steuerlast ausüben können und was die Neuregelungen für Ärzte und andere Mitglieder der Heilberufe bedeuten, erfahren Sie bei uns. Wir beraten im Steuerrecht der Heilberufe. Rufen Sie uns an!

 

Share

Von

Florian Schuh ist Rechtsanwalt bei den elixir rechtsanwälten | martens & partner, Frankfurt am Main, mit den Tätigkeitsschwerpunkten Medizinrecht und Wettbewerbsrecht.

Weitere Infos auch bei
google+

Derzeit keine Kommentare.

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar