Neue Wege im Forderungseinzug: Ideenreichtum und individuelle Fallbeurteilung übertreffen um Längen hartes Vorgehen

Immer wieder geht die Mär vom schwarzen Inkassomann um. So strahlt Kabel 1 aktuell eine Serie mit Geldeintreibern aus. Allerdings sind die dort gezeigten Fälle sicherlich nicht authentisch und das Vorgehen alles andere als typisch für das Inkasso. Natürlich schreit die Inkassobranche laut auf und droht rechtliche Schritte gegen die Serie an. Der Erfolg wird hier überschaubar bleiben, die Einschaltquoten hoffentlich auch. Denn sowohl der Aufschrei des Verbandes der Inkassounternehmen als auch das Marzialische der Fernsehserie sind ausschließlich als Marketing in eigener Sache anzusehen. Kein echtes Inkasso, nur lautstarkes Marketing.

Wer im Inkasso erfolgreich sein möchte, muß nicht laut auf die Trommel hauen, sondern erarbeitet im stillen Kämmerlein individuelle Strategien zum Forderungseinzug. Für jede Forderung eine eigene Lösung. Das zeichnet sorgfältiges Forderungsmanagement aus. Keine Masse, statt dessen Klasse – könnte der Marketingslogan lauten.

Wer sich mit jedem einzelnen Fall im Inkasso auseinandersetzt, findet auch schnell originelle und neue Wege im Inkasso. So wie jüngst ein Bauunternehmen bei uns. Es kam auf uns zu und beklagte eine Reihe von Zahlungsausfällen bei Privatbauten. Die Lösung war schnell gefunden: Künftig werden beide Ehepartner über den Bauvertrag verpflichtet und Teilabnahmen zusammen mit dem Baufortschritt vorgenommen. Nach jeder Teilabnahme folgt eine Abschlagsrechnung. Bleibt die Zahlung bereits bei einer dieser Abschläge aus, wird der Bau unverzüglich eingestellt. So begrenzt sich das unternehmerische Risiko im Inkasso und die Chancen der vollständigen Forderungsbeitreibung bleiben erhalten.

Eine andere Inkassoidee forderte schnelles Handeln. Der Schuldner war für ein paar Wochen im Urlaub. Allerdings reichte die Zeit nicht für Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid über die ordentlichen Zivilgerichte. Eine schnelle Lösung mußte her. Das Einfallstor fand sich glücklicherweise im Arbeitsrecht. Dort sind die Fristen deutlich kürzer!

So besteht  auch eine Abkürzungsmöglichkeit bei der gerichtlichen Durchsetzung einer Forderung, wenn diese vollständig durch Urkunden im rechtlichen Sinne nachgewiesen werden kann. Es ist immer eine Frage der gründlichen Vorbereitung der Forderungsbeitreibung.

Suchen auch Sie neue und schnelle Wege im Forderungseinzug? Bitte rufen Sie uns an, wir helfen sofort.

Share Button

Von

Uwe Martens ist Rechtsanwalt bei elixir rechtsanwälte | martens & partner, Frankfurt am Main. Er ist besonders in den Bereichen Wirtschafts- / Unternehmensrecht, Inkasso / Inkasso-Abwehr und Recht der freien Berufe (insb. Arztrecht) tätig.
Weitere Infos auch bei
google+

Derzeit keine Kommentare.

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar

ANTI-SPAM-FRAGE: