So wehren Sie unberechtigte Forderungen von Inkassofirmen aus Abzocke ab

In letzter Zeit mehren sich die Beschwerden zahlreicher Verbraucher, von unseriösen Inkassofirmen angeschrieben zu werden, die utopische Forderungen in Rechnung stellen und permanenten Druck auf die Betroffenen ausüben. Das war u. a. Anlaß für die Verbraucherzentralen in Deutschland, eine Umfrage nach den „schwarzen Schafen“ in der Inkassobranche zu starten. Mit den ersten Ergebnissen ist wohl Anfang Dezember zu rechnen. Selbst wenn durch die Umfrage öffentlich wird, welche Firmen als skeptisch einzustufen sind, müssen sich immer noch die Betroffenen selbst mit den erhobenen Forderungen auseinandersetzen. Eine Vogel-Strauß-Mentalität a la ‚Kopf in den Sand stecken‘ hilft am allerwenigsten. Nehmen Sie Ihre Rechte selbst in die Hand. Wir sagen Ihnen hier, wie Sie am besten vorgehen. Nutzen Sie hier unsere kostenfreie Checkliste:

  1. Ignorieren Sie Zahlungsaufforderungen auf keinen Fall, auch dann nicht, wenn die Forderungen offensichtlich unberechtigt ist! Nichts tun, ist die falsche Reaktion.
  2. Gehen Sie ins Internet: Unter http://www.rechtsdienstleistungsregister.de finden Sie alle zugelassenen Inkassodienstleister und unter http://www.rechtsanwaltsregister.org alle zugelassenen deutschen Anwälte. Andere Firmen und Personen, die im Inkasso auftreten, sind skeptisch zu beurteilen. Prüfen Sie über Suchmaschinen im Internet, ob kritische Einträge im Internet verbreitet sind.
  3. Prüfen Sie, weshalb Sie die geforderte Summe nicht zahlen müssen (bewußt falsche Angaben des Anbieters, Täuschung über Preis, fehlerhafte Leistung usw.). Führen Sie eine sehr genaue Prüfung durch! Wer ist Forderungsinhaber? Woraus? Stimmen die aufgestellten Behauptungen? Können Sie sie widerlegen?
  4. Fällt Ihnen die Prüfung und rechtliche Einschätzung schwer, schalten Sie sicherheitshalber einen Anwalt ein. Keine Angst vor den Kosten: Mit Anwälten kann man im außergerichtlichen Bereich verhandeln.
  5. Wenn die Forderung unberechtigt erhoben wurde, müssen Sie die Forderung zurückweisen. Beachten Sie: Ihr Zurückweisen muß Substanz haben. Überlegen Sie die Möglichkeiten von Widerruf, Rücktritt, Anfechtung und dergleichen.
  6. Achtung: Zahlungen jeglicher Art können möglicherweise als Schuldeingeständnis verstanden werden. Deshalb: Sofern Sie überhaupt eine Forderung zahlen wollen, sollten Sie die Zahlung stets unter Vorbehalt der Rückforderung und ohne jedes Präjudiz vornehmen. In der Praxis hat es sich aber als schwer erwiesen, einmal überwiesenes Geld wieder zurückzuholen.
  7. Achtung: Fristen, die von Gerichten gesetzt werden, müssen unbedingt immer eingehalten werden – sei es beispielsweise bei der Verteidigungsanzeige gegen eine Klage oder sei es etwa bei einem Mahnbescheid resp. Vollstreckungsbescheid. Sobald ein Verfahren vor Gericht geht, empfehlen wir – berufsbedingt – die Einschaltung eines Anwalts.
Sie kommen alleine nicht weiter? Kein Problem: Wir werden Ihnen gerne helfen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 4,58 von 5)
Loading...
Share Button

Von

Uwe Martens ist Rechtsanwalt bei elixir rechtsanwälte | martens & partner, Frankfurt am Main. Er ist besonders in den Bereichen Wirtschafts- / Unternehmensrecht, Inkasso / Inkasso-Abwehr und Recht der freien Berufe (insb. Arztrecht) tätig. Weitere Infos auch bei
google+

83 Kommentare zu: “So wehren Sie unberechtigte Forderungen von Inkassofirmen aus Abzocke ab”

  1. Michael M. sagt:

    Guten Tag.
    Mein 14 jähriger Sohn hat im Januar von Euro Inkasso Solutions s.r.o. 3 Forderungen zu jeweils 90 Euro bekommen.
    Trotz Widerspruch mit dem Vermerk, das der Junge minderjährig ist, kam jetzt am 06.03.2012 die erneute Forderung plus jeweils 35 € Mahngebühren.
    Wie ist für uns die Rechtslage?
    MfG
    Michael M.

    • Martens sagt:

      Minderjährige sind dem Grunde nach beschränkt geschäftsfähig, d. h. Rechtsgeschäfte bedürfen grundsätzlich der Einwilligung (vorherige Zustimmung, nachträgliche Genehmigung) der Eltern. Eine Ausnahme besteht etwa bei der Verwendung von Taschengeld oder bei einem eigenen Geschäftsbetrieb (wohl eher unwahrscheinlich bei einem 14-Jährigen). Ohne weitere Falldetails können wir zunächst keine genaueren Angaben machen. Gerne können Sie uns anrufen oder eine Mail mit den Unterlagen senden.

  2. Sigrid B. sagt:

    Nie etwas gekauft, nie von dieser Firma gehört.
    Was bitte soll ich tun?
    Ich habe nur eine winzige Rentze und könnte solch eine summe nie berappen!

    Sehr geehrter Nutzer Sigrid B.,

    unsere Buchhaltungs Büro hat Ihre Bestellung überprüft und uns gewarnt, dass die noch nicht bezahlte Forderung von 447,35 Euro noch nicht bezahlt wurde. Mit dieser Email fordern wir Sie Ihrer Verpflichtung nachzukommen.

    Da dies nicht die erste Aufforderung ist, sehen wir uns gezwungen Ihnen leider die Kosten von 19,00 Euro ebenfalls zu der noch offenen Forderung als Mahnung in Rechnung stellen.

    Wir fordern Sie, den offenen Betrag bis zum 20.07.2012 auf das angegebene Bankkonto zu begleichen.
    Sonst sind wir gezwungen, unsere Forderung Inkassounternehmen geltend zu machen.

    Ihren Zahlschein und Artikel Liste finden Sie in dem beigefügtem Dokument.
    Folgen Sie sofort unserer Aufforderung und sparen Sie sich weitere Kosten.

    Mit verpflichtenden Grüßen

    LorenzOnlineEinkaufen GbR
    Gesellschaftssitz in Ansbach
    Steuer Nummer: DE659002776
    Verantwortlicher: Kyra Simon

    • Martens sagt:

      Bitte besorgen Sie sich einen Beratungshilfeschein beim örtlichen Amtsgericht. Dann übernimmt die Staatskasse die Kosten unserer anwaltlichen Hilfe. Sie müssen uns dann nur 10 Euro überweisen. Bitte senden Sie den Beratungshilfeschein im Original an uns. Die Adresse lautet: elixir, Falkensteiner Str. 27, 60322 Frankfurt.

  3. lars böckmann sagt:

    moin moin…ich habe auch von LorenzOnlineEinkaufen AG die gleiche email aber mit einem höheren betrag (862,30€) erhalten…ich habe allerdings noch das problem, das ich noch 4 solche emails bekommen habe und auch von firmen die ich gar nicht kenne und denen ich auch kein geld schulden kann…

    mfg böckmann

  4. Nicole S. sagt:

    Hallo,

    Mein Verlobter hat ein Problem.Er hat in seinem Schufaeintrag falsche Angaben unserer Adresse eines Inkassobüros und bekommt immer wieder neue Aufforderungen von Inkassobüros.Was sollen wir/mein Verlobter tun?
    Das unschöne ist dann,das dann immer wieder Zahlungsaufforderrungen kommen und die Einträge immer negativer werden. 🙁

    Meine Frage ist,wo haben die die ganzen Personenangaben her?

    Mfg Nicole S.

  5. a. weißmann sagt:

    Hallo Herr Martens,
    habe heute eine inkasso-aufforderung bekommen und zwar für eine sache die ich niemals geordert habe, auch nichts auf dem postweg erhalten habe und überhaupt nicht weiß, woher diese inkasso-firma solche behauptungen nimmt.. klar ist, ich soll eine zip.datei öffnen, um weitere Informationen zu erhalten. Das werde ich sicher nicht tun, weil ich befürchten muss, dass damit mein PC ausspioniert wird um (wahrscheinlich) meine Bankdaten auszulesen.
    Das ist die „Adresse“ der Inkasso-Firma.
    Eileen Dietrich Inkasso-Buro [db_deluxe@online.de]
    Was ist zu tun. Bitte geben Sie Hinweise.
    Danke und freundliche Grüße…

  6. Franziska Zech sagt:

    Guten Morgen…
    ich hab gestern eine Email vom 01.07.13, mit dem Betreff: IHRE MAHNUNG 01.07.13, geöffnet…Absender ist ein Kyra Simon.
    Darin geht es um eine angebliche Bestellung bei Frontlineshop GmbH in Höhe von 276,00€, eine Beauftragung und eine gesetzliche Verwarnung von zusammen 19,00€ und letztendlich die Forderung, ich solle bis zum 07.07.13 eine Rechnung von 914,18€ bezahlen, ansonsten werde ein Strafverfahren gegen mich angestrebt. Die Bankdaten sollten im Anhang zu finden sein, aber wegen eines Virus wurde dieser nicht geöffnet.
    Ich kenne diesen Shop nicht und habe auch nichts bestellt.

    MfG
    Franziska Zech

  7. Michael sagt:

    Hallo Herr RA Martens,

    Danke für den schönen Bericht. ich habe Ihren und andere Berichte im Internet zwar aufmerksam gelesen, doch eines ist mir nicht ganz klar und sollte evtl. konkretisiert werden: Es wird immer angeführt, dass eine Forderung vollends unberechtigt ist. Was tun, wenn eine Forderung Großteiles unberechtigt ist?

    Dazu folgendes Beispiel: Call-by-Call-Anbieter (CbC) zockt mit 1,89 Euro/min ab, das macht eine Rechnung über 77 Euro. Angemessen wären (nach früher kommuniziertem Tarif) für die Gesprächsdauer 33 ct. Ich habe nun gegenüber dem CbC-Anbieter den Vertrag wegen Sittenwidrigkeit bzw. Wucher für unwirksam erklärt, hilfsweise wegen arglistiger Täuschung, äußerst hilfsweise wegen Irrtums.

    Solche Sachen wie CbC werden über die Telekom abgerechnet, widerspricht man dem Rechnungsposten, so kann dieser nur komplett gecancelt, jedoch nicht eingekürzt werden. Wenn sich jetzt der Call-by-Call-Anbieter mittels Inkasso an mich wendet, dann ist die Forderung über 77 Euro + Spesen unberechtigt, wohl aber eine Forderung über 0,33 Euro ohne Spesen. Die kann ich aber mangels Kenntnis der Bankverbindung des CbC-Anbieters nicht vorab begleichen.

    Kurzum: Es wird sich ein Inkassobüro bei mir melden. Was ist eine übliche Reaktion bei größtenteils unberechtigten Forderungen?

    Szenario a) Forderung zurückweisen, 0,33 Euro überweisen.

    Szenario b) Forderung teilweise zurückweisen, 0,33 Euro überweisen.

    Szenario c) Forderung zurückweisen, gar nichts überweisen.

    Ich denke vielen Lesern ist nicht so ganz klar, was die Zahlung eines Teilbetrags (um beim Beispiel zu bleiben) von 33 ct juristisch für Folgen hat in Sachen Anerkenntnis der Forderung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael

  8. morgen.stern176 sagt:

    guten tag herr martens.
    ich hatte letztes jahr im oktober ware bei neckermann bestellt, die ich nie erhalten habe. nun gibt es dieses unternehmen nicht mehr. nach mehreren mahnungen habe ich vor ein paar tagen ein schreiben des zuständigen inkassobüros bekommen, mit der forderung das geld zu bezahlen ( fast 400€ ). ich hatte aber schon vor diesem schreiben mehrmals kontakt zu neckermann GmbH i.I. aufgenommen ( telefonisch+mail ). auf einen beweis der angeblich geleisteten unterschrift beim zustellungsdienst warte ich noch immer…danach kam einfach keine antwort mehr zurück.

    ich bin etwas ratlos. was soll ich tun?
    MfG

  9. Bellscheidt, Susanne sagt:

    RTL Sendung „Extra“ vom 28.10.13 , Thema “ Neukundenbonus bei dem Stromanbieter almado- Energy.
    Sehr geehrter Herr Martens,
    gestern habe ich mit Spannung oben genannte Sendung im Fernsehen verfolgt.
    Sind Sie der Anwalt, der versucht den Kunden der Almado Energy zu helfen ?
    Wenn ja, hätte ich gerne mehr darüber erfahren, da ich auch eine Betroffene bin. Gibt es einen Internet Link zu weiteren Infos bezüglich des o.g. Sachverhalts?
    MfG
    Susanne Bellscheidt

  10. Heiko Hintze sagt:

    Guten Tag!
    Meine Freundin hat angeblich 1999 bei Neckermann etwas bestellt und nicht bezahlt. Darüber hat sie aber erst vor 4 Jahren vom Gerichtsvollzieher erfahren. Aber weder Neckermann, noch das Inkassobüro geben Auskunft, um welche Ware es sich dabei handelt. Jetzt haben die sogar ihr Konto und Gehalt gepfändet (bis Pfändungsgrenze) Jetzt reicht es uns langsam. Sie zahlt doch nicht, ohne zu wissen, für was. Ist schon dubios, angeblich wurde mal ein kleiner Betrag eingezahlt. Aber nicht von ihr.

    Was sollen wir nur machen?
    MfG, Heiko

    • Uwe Martens sagt:

      So wie es sich anhört, besteht eine Zahlungspflicht aufgrund eines Titels (Gerichtsurteil / Vollstreckungsbescheid). Daher besteht keine Pflicht mehr, darüber aufzuklären, wofür die Zahlung erfolgen mußte. Achten Sie darauf, daß nach vollständiger Zahlung Ihnen der entwertete Titel ausgehändigt wird. Ohne Unterlagen können wir keine genauere Einschätzung abgeben.

    • Carmen Müller sagt:

      Hallo,

      diese Fälle mehren sich leider in der letzten Zeit.

      Seit ca. Februar 2014 sind verstärkt Mahnungen, Forderungen usw. zu vermerken.
      Bitte teilen Sie uns Einzelheiten – Kopie dieser Mahnungen mit.

      Mfg

      Carmen Müller
      Verband verunsicherter „Neckermann-angemahnter-Kunden“

  11. Aurelia K. sagt:

    Guten Tag Herr Martens,

    ich habe letzte Woche einen Brief einer Inkassofirma erhalten, mit einer Forderung in Höhe von 2.647,58€.
    Die Forderung kommt von einem Fitnessstudio bei welchem ich im Sommer 2003!- angemeldet war, im Dezember 2003 zog ich von dort weg (500km). Eine Kündigung wurde damals eingereicht.
    Ich habe seitdem weder eine Rechnung, Mahnung oder sonstiges seitens des Fitnessstudios oder von irgendeinem Inkassobüro erhalten. Nun, 10 Jahre später schreibt das Inkassobüro die oben genannte Forderung, es besteht KEIN Titel/Vollstreckungsbescheid. Im Brief steht lediglich die Androhung zur Einleitung von gerichtlichen Maßnahmen, wenn ich mich innerhalb 14 Tagen nicht melden oder zahlen sollte.
    Ich habe von vor 10 Jahren eigentlich so gut wie keine Unterlagen mehr und bin nun ziemlich ratlos was der nächste Schritt ist.
    Was würden Sie empfehlen?

    Mit freundlichen Grüssen

    A.K.

    • admin sagt:

      Guten Tag, wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

    • VOR EINIGER ZEIT KAUFTE ICH ÜBER DIE FOLDERS GMBH MEDIZIN:
      JETZT SCHREIBEN SIE MIR ÜBER UNVOLLSTÄNDIGE VERTAGSVELÄNGERUNGEN
      ADAC ICH BIN SEIT 30 JAHREN MITGLIED BEIM ACE
      R+V VERICHERUNG BIN SEIT 20 JAHREN BEI DER DAK MITGLIED
      TELEKOM (INTERNET UND FESTNETZ) SEIT JAHREN DORT MITGLIED
      TELEKOM( MOBILFUNK) DITO
      eprimo(STROM) IMMER SCHON DORT MITGLIED
      eprimo (GAS) DITO
      ICH HABE DENEN MEINE SÄMTLICHEN KONTOAUSZÜGE GESCHICKT;PER EINSCHREIBEN; DARAUF WIRD NICHT REAGIERT. DIE WOLLEN MICH ÜBER DEN TISCH ZIEHEN; WAS TUN? ICH HABE GEKÜNDIGT, ALLE BANKDATEN PER EINSCHREIBEN HINGESCHICKT, IMMER KOMMEN NEUE FORDERUNGEN:WAS IST ZU TUN?
      M:F:G: HEINRICH BAUMANN

  12. Claudia B. sagt:

    ich habe heute….mal wieder……..von Hoist GmbH, Duisburg einen Brie erhalten. Ich hatte telefonisch eine Kopie meines angeblich unterschriebenen Vertrages angefordert. Statt dessen bekam ich eine Kopie der Vollstreckungsurkunde. Name, falsch geschrieben und die Adresse ist komplett falsch, an dieser Adresse habe ich nie gewohnt. Das ganze geht nun schon 2.5 Jahre und so langsam habe ich die Nase wirklich voll. Ich hatte denen bereits schriftlich mitgeteilt, dass ich seit 13 Jahre hier wohne und im Jahre 2003 somit nicht an der von Hoist GmbH genannten Adresse habe wohnen können. Ich hatte 2012 schon mal eine Bestätigung der Gemeinde geschickt.

    Was soll ich nun tun???

    Mit freundlichen Grüßen

    Claudia B.

  13. Jan sagt:

    Guten Abend Herr Martens, mein Mitbewohner hat mich heute informiert, dass ein Brief von einem Insolvenzverwalter, der an mich adressiert ist, eingetroffen ist. Der Brief wurde am 25.02.14 versendet. Leider ist in den Semesterferien keiner von uns in der WG, deswegen habe ich erst jetzt davon erfahren. In dem besagten Brief wird eine Summe eingefordert, die ich schon längst bezahlt habe.
    Der Brief mit Anhang des Amtsgerichts Frankfurt (Oder) sieht formell richtig aus. Zudem ist der aufgeführte Insolvenzverwalter laut Google wirklich Insolvenzverwalter. Als erstes habe ich den Kontoauszug rausgesucht, der belegt, dass die Rechnung beglichen ist, zudem habe ich bei Amazon angerufen, da ich den Artikel über Amazon bei einem Drittanbieter bestellt habe. Dort wurde mir versichert, dass der Betrag bezahlt wurde und eine Untersuchung eingeleitet wird. Ich solle mir keine Sorgen machen.
    Zudem habe ich grade herausgefunden, dass der Drittanbieter Insolvenz angemeldet hat. Hängt das vielleicht damit zusammen? Sollte ich noch weitere Schritte einleiten?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Jan

  14. Meike R. sagt:

    Hallo und Guten Tag.
    Ich habe heute eine mail von einer Inkasso-Firma bekommen mit der ich gar nichts anfangen. Im Anhang befindet sich Zahlschein und Rechnung über 763,20 Euro vom 20.05.2014.
    Aufmachen werde ich den Anhang mit sicherheit nicht. Die Rechnung soll von Vodafone sein. Nur habe ich mit dem Verein rein gar nichts zu tun.
    Die Absenderadresse (mail) ist: office@***.at – sowas von dubios! Die Inkasse-Firma ist Arvato Inkasso – kenn ich genauso wenig.
    Kann ich den ganzen quatsch ignorieren oder muss ich allen ernstes mit dem Mist befassen?

    MfG Meike R.

  15. klara sagt:

    Ich hatte eine 74 euro inkl mahnung restbetrag offen bei allianz.habe bei allianz 65 euro bezahlt.tage danach habe ein brief von sirius inkasso bekommen.habe hingewiesen auf getätigte zahlung an allianz.sirius hat weiter an anwalt gegeben.jetzt verwendet allianz erstbeitrag zahlung als inkasso gebühr verwendet.für 10 euro offen habe ich 256 euro bezahlt nur gebühren?! Ist es rechtens das allianz den erstbeitrag an inkasso weitergibt?bitte um antwort.danke

  16. Elmi sagt:

    Hallo
    Habe vor ca.8 jahren bei C&A eingekauf und mit karte bezahlt,da ich nicht
    genug deckung auf dem Konto hatte folgte eine Rücklastschrift
    sowie mahnungen.Ich hatte das geld einem inkassounternehmen bezahlt.
    Es sind jetzt so viele jahre vergangen, und heute habe ich wieder post von
    inkassounternehmen.Habe keine quittung mehr.habe auch zwieschendurch
    nie post bekommen jetzt vordern sie wieder den betrag.
    Muss ich nochmal zahlen???

  17. Cory sagt:

    Hallo Herr Martens,

    ich habe einen mündlichen Vertrag mit einer Dame, diese habe ich 4 Jahre in allen schriftlichen, u.a. bei einem Rechtsstreit mit allen schriftlichen Recherchen bei Ihrem Rechtsanwalt unterstützt. Diese Dienstleistung wollte Sie nach erhalt Ihres Geldes honorieren. Der Fall tritt jetzt ein, dass Sie dies als Freundschaftsdienst sieht, was mit Verlaub kaum ahltbar ist, wöchentl. Std. Aufwand und das ist nur ein Bruchteil von 3 Std. über 4 Jahre.
    Habe Rechnung gestellt, weil ich ein Gewerbe habe und habe die Anzahlungen die zwischenzeitlich in kleinen Summen geleistet wurden abgezogen. Keine Reaktion auf Rechnung sowie Mahnung. Zeugen die bezeugen können, dass Sie sagte, das wenn Sie Geld erhält, sie auch mich honoriert sind vorhanden. Mediator lehnt sie ab. Nun wie sieht es aus, ist es nicht schon konkludent zu verstehen das Sie dem mündlichen Vertrag zustimmt? Kann ich nach der zweiten Mahnung ein Inkassounternehmen nach 30 Tagen beauftragen? Einen Rechtsanwalt hatte ich befragt, der nach der Rechnung incl. Mwst 15.000,- € ein Honorar incl. Gerichtskosten auf 5.000,- € schätzt. Ich bin verzweifelt. Was soll ich tun? Was kann ich tun?
    Mit freundlichem Gruß
    Cory

  18. Thomas sagt:

    Guten Tag Herr Martens,

    Wir zahlen bereits in Teil Beträgen an eine seriöses Inkasso unternehmen. Nach dem am 30.6 die Vorletzte Ratenzahlung rausgegangen (Rest schuld rate beträgt jetzt noch 86,11 Euro ) ist und vermutlich am 1.7 bei dem Inkasso Unternehmen gutgeschrieben war , bekamen wir heute ein anschreiben einer anwaltskanzlei. die möchten das wir die restschuld in höhe von 84,44 + gebühren in einer gesamtsumme von 240,11 bis zum 15.7 zahlen sollen . Die restschuld beträge sind unterschiedlich.
    müssen wir das auch noch zahlen ?
    mit freundlichem Gruß Thomas

  19. r.s. sagt:

    Guten Tag,

    Mein Vater hat erneut ein Inkassoverfahren wegen überfälliger Forderung. Wir hatten schon schriftlich Widerspruch eingelegt mit der Begründung falscher Angaben (Adresse und Name waren falsch). Ursprungsgläubiger ist Lekker Energie GmbH, noch nie Leistungen von denen bezogen. Wir hatten deswegen auch die Rechnungen verlangt welche uns dann geschickt wurde. Dort fanden sich erneut falsche Angeben. Jetzt hatten sich die Situation bedingt gehabt und wir hatten seit Mai’14 nichts mehr von dem Inkassounternehmen gehört. Nun haben sie uns erneut eine Zahlungsfoderung in hohe von 518€ geschickt. Wir wollen nicht zum Anwalt da wir es nicht einsehen Geld zu bezahlen für etwas was wir uns nicht zu schulden kommen lassen haben. Finde es eh unverschämt das jeder einfach ne Forderung stellen kann und wenn man kein Geld für einen Anwalt hat ist man förmlich dazu gezwungen zu zahlen. Meine Frage jetzt ist, ich hatte mit dem Inkassounternehmen telefoniert und erneut Widerspruch eingelegt und diese fordern jetzt eine Wohnmeldebescheinigung in der nachvollziehbar ist wie lange wir in dieser Wohnung wohnen plus Kopiert des Ausweises. Kann ich dies beruhigt schicken oder haben die dann noch bessere Chancen uns das gelb aus den Taschen zu ziehen, denn nichts anderes wollen die ja.

    Eine Antwort via Email würde mich freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    R.S.

  20. zana zake sagt:

    Meine Tochter die 13 war hat eingeblich bei Neckermann etwass bestellt.Rechnung ist über 1000 euro…das war vor 4 jahre,wir bekommen immer noch Mahnungen u s w.geburst datum ist nicht richtig,nur Adresse.
    was kann ich für meine Tochter noch tun…danke

  21. G. Sobschak sagt:

    Guten Tag Herr Martens,

    ich habe heute einen Mahnschreiben einer Inkassofirma Namens Creditreform erhalten, mit einer Forderung in Höhe von 2.478,49€.
    Die Forderung kommt von der Stadtwerke/Stromanbieter.
    Es besteht Kein Titel/Vollstreckungsbescheid. Im Brief steht lediglich die Androhung zur Einleitung von gerichtlichen Maßnahmen, wenn ich mich innerhalb 14 Tagen nicht melden oder zahlen sollte.
    Ich habe keine außen stände oder offene Rechnung, und auch keine Mahnschreiben meiner Örtlichen Energieversorgung bekommen.
    Welchen schritt sollte ich zuerst tuhen? Was würden Sie empfehlen?

    Mit freundlichen Grüssen

    G.Sobschak

  22. jane neren sagt:

    guten tag,

    habe vor paar jahren einen fitnessvertrag abgeschlossen, diesen vor geraumer zeit gekundigt, bekam gestern von einer kreditreform post, dass ich eine summe von 300-400 euro zahlen soll, laut schreiben handelt es sich um versäumte 10 monate..
    zudem kommt noch, dass ich meine kuendigungsbestätigung leider nicht auffinde, kann somit die kündigung nicht quittieren.
    nichtsdestotrotz, habe ich die post bzw ähnliche anrufe zu solch forderungen bekommen, des weiteren war ich in dieser zeit garnicht im fitnesscenter aktiv, wie kommt man auf’ne idee, dass ich denen jetzt noch etwas schulde, verstehe diese verbindlichkeit nicht.
    wenn ich zahle, denke ich, dass ich solch eine misere akzeptieren würde.
    was kann ich tun? 🙁

  23. Cindy C. sagt:

    Hallo,auch ich habe heute von der Inkassofirma Creditreform eine Forderung von der Firma Medion Aktiengesellschaft bekommen.Unter dem Firmenname steht dann noch -Diverse-.Sie schreiben das ich aus vergangenen Mahnaktivitäten wisse, dass sie mit dem Einzug der Gesamtforderung in Höhe von 1.749,03€ aus dem rechtskräftig festgestellten Titel beauftragt worden sind.Ich bin aus allen Wolken gefallen.Ich habe weder Mahnungen von der Firma Medion AG noch von der Firma Creditreform vorher erhalten.Da ist auch nicht aufgeliestet wie die Summe zustande kommt oder was genau das sein soll.Ich habe nirgendswo irgendetwas bestellt.Auf dem Schreiben ist weder ein Sachbearbeiter aufgeführt noch wer das Schreiben eigendlich aufgesetzt hat.Weiterhin schreiben sie das die Schutzfrist zur Abgabe der eidestattlichen Versicherung abgelaufen ist und der Auftraggeber die Möglichkeit hat, erneut die Zwangsvollstreckung und die Abgabe einer neueren eideststattlichen Versicherung einzuleiten.Sie drohen auch mit einem neuen Eintrag im Schuldnerregister und bieten mir an die Summe in Raten abzuzahlen.Wenn ich einen Vorschlag habe die Gesamtforderung auszugleichen,möchte ich mich mit dem Büro in Verbindung setzten.
    Unterschrieben ist es mit einem Namen der nicht leserlich ist.
    Ich weiß gar nicht wie ich darauf reagieren soll….Über Hilfe wäre ich sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen

    • admin sagt:

      Wir schauen uns gerne die Unterlagen an und helfen. Bitte an fragen@recht-hilfreich.de senden.

      • Langner m. sagt:

        Sehr geehrter Damen und Herren,

        Habe heute ebenfalls so ein schreiben von creditreform bekommen wie oben genannt..
        Was kann ich da tun..
        Es geht um fast 900 Euro
        Vollstreckungsbescheid laut schreiben vom 30.03.2007
        Mit Aktenzeichen
        Schutzfrist zur Abgabe der EV, vermögensauskunft und v.verhältisse abgelaufen…
        Usw.
        Wie soll ich mich jetzt verhalten. .
        Wurde in den 9 Jahren weder angemahnt noch in sonst irgend einer Weise kontaktiert..

        Vielen Dank im voraus
        Mit freundlichen grüßen
        M.langner

    • Jennifer sagt:

      Ist die Forderung total erfunden ist folgendes das beste Vorgehen:
      Wenn Sie sowas per E-Mail bekommen: Ab in den Papierkorb damit. KEINE Anhänge öffnen oder gar Links anklicken.
      Wenn sowas mit der Briefpost kommt: Lochen und abheften.
      Empfiehlt die Verbraucherzentrale und ich als Dipl.-Kauffrau und Finanzbuchhalterin.

  24. Gerrit sagt:

    Wenn eine Forderung von einem inkassobüro an eine falsche Adresse gesendet wird aufgrund eines Zahlendrehers und der Schuldner in diesem Zeitraum seine Forderung an das Unternehmen zahlt,

    Wie sieht es dann mit der Rechtslage aus ?
    Die Firma hat ihr zustehendes Geld ja erhalten nur etwas in Verzug.

    Hat das inkassobüro dann keinen Anspruch auf ihre Bearbeitungsgebühr weil sie die Forderung an eine falsche Adresse gesendet haben ?

    • admin sagt:

      Unseres Erachtens kommt es auf den Zeitpunkt der Auftragserteilung an das Inkassounternehmen an. Lag schon Verzug vor und wurde das Inkassobüro tätig, auch wenn es fehlerhaft die Briefe adressierte, besteht die Kostentragungspflicht. Dies ist allerdings durchaus strittig.

  25. Danny Dörre sagt:

    Guten Tag.Ich hatte mal im Jahr 2004 ein Vertrag bei Vodafon gehabt.(über Handy abgeschlossen mit ein Berater) Dieser Vertrag sollte Freiminuten in alle Handynetze haben.In denn ersten 3Monaten sind kosten von über 1200Euro angefallen,die ich nicht nachvollziehen kann. Dann wurde der Vertrag gekündigtund ich bekamm Post von den Inkassounternehmen Transcom.Dort stand drin das die Hauptforderung auf 1603,75 festgesetz ist.Ich wuste nicht wie die auf so eine Summe kammen.Dann stand weiter drin alle kosten insgesamt sind 2786,38. ich habe daraufhin angefangen zu zahlen,mit 25 Euro im Monat. jetzt habe ich angerufen und eine Auskunft schriftlich verlangt wieviel ich schon eingezahlt habe zum Vergleich.Ich bekamm Post von ein ganz anderen Unternehmen.und dort stand drin das ich die Hauptforderung noch nicht einmal angefangen habe abzuzahlen.jetzt ist die Frage ist das alles rechtens? ich zahle monatliche Zinsen, und bevor ich angefangen hatte zu zahlen wurden mir schon über 600Euro Zinsen berechnet.Mahngebühren +Schufagebühren +Inkassogebühren+MB,VB Gebühren.Bitte geben sie mir ein Rat wie ich dagegen vorgehen kann.Weil die Vodafonrechnug war nach meinen erachten sowieso Falsch.
    MFG.Danny Dörre

  26. Anonym sagt:

    Hallo,
    ich bekomme seit 3 Wochen von der Creditreform immer emails das ich angeblich das und dies nicht bezahlt habe. Wenn ich bei den genannten Firmen anrufe habe ich allerdings nichts offen und es wurde alles normal abgebucht oder überwiesen. Sogar mein Anwalt der bei der Creditreform angerufen hat und eine email gesendet hat bekommt keinerlei Auskunft über die angeblichen Forderungen. Meine Bank sagt auch das alles ganz normal abgebucht worden ist oder überwiesen worden ist und die betroffenen Firmen haben mir immer versichert das die Kreditreform informiert worden ist das alles ok ist und es auch mitgeteilt worden ist das alles bezahlt ist und ich nicht mehr angeschrieben werden soll. Es sind genau die Firmen die wegen interner Kontoumstellung die Dauerabbuchungen an dem Tag nicht vornehmen konnten. Hier wurde ich allerdings nicht mal schriftlich angemahnt sondern meine Bank hat es dann 1 Tag später überwiesen als wieder alles funktionierte. Diese Firmen sagen zwar am Telefon das alles erledigt ist und meine Bank bestätigt mir das auch aber ich bekomme einfach jetzt schon wöchentlich diese emails von den verschiedenen Kreditreformen. Auch wenn ich da anrufe sagen die mir es ist erledigt aber ich bekomme trotzdem diese emails. Was kann ich tun?

    • admin sagt:

      Vielen Dank für Ihre Anfrage. Bei Fragen zur Inkassoabwehr stehen die Rechtsanwaltkosten oft in keinem Verhältnis zur Forderung. Wir bieten Ihnen daher in diesen Fällen schnelle Hilfe zu sehr geringen Kosten an.

      Bitte schauen Sie sich unsere Informationen hierzu unter http://www.recht-hilfreich.de/soforthilfe/inkasso an. Sie haben die Wahl zwischen Informationen zur Selbsthilfe oder einem individuellen Beratungsgespräch.

  27. Geiss sagt:

    Guten Tag.
    ich habe eine Inkasso Forderung erhalten.
    Es geht um Zahlungen zu einem Dienstleistungsvertrag eines Online Flohmarktes Ende 2013 & Anfang 2014. Ich habe hierzu nie eine Rechnung oder Mahnung erhalten. Auf einmal kam jetzt im Juli das Schreiben vom Inkasso unternehmen.
    Habe ich eine Chance um dei Zahlung herumzukommen. Ich zahle gerne die ursprüngliche Rechnung, sehe aber nicht ein sämtliche Bearbeitungsgebühren zu tragen.

    vielen Dank für Ihre Hilfe

    • admin sagt:

      Vielen Dank für Ihre Anfrage. Bei Fragen zur Inkassoabwehr stehen die Rechtsanwaltkosten oft in keinem Verhältnis zur Forderung. Wir bieten Ihnen daher in diesen Fällen schnelle Hilfe zu sehr geringen Kosten an.

      Bitte schauen Sie sich unsere Informationen hierzu unter http://www.recht-hilfreich.de/soforthilfe/inkasso an. Sie haben die Wahl zwischen Informationen zur Selbsthilfe oder einem individuellen Beratungsgespräch.

  28. Jorg sagt:

    Hallo,
    ich hatte 2011 Ärger mit einem Stromanbieter. Dieser schaltete ein Inkassounternehmen ein. Das Ganze ging vor Gericht (etwa Mitte 2012) und ich war damit einverstanden den Betrag zu überweisen, jedoch ohne Mahngebühren etc.. So wurde es auch vor Gericht vereinbart, und das Urteil gesprochen. Ich wartete darauf, dass man mir die Unterlagen zusendet damit ich den Betrag (250€) begleichen kann. Dieser kam aber nie, und nach einiger Zeit (1 Jahr) sagte mir ein Bekannter, dass dieses Gericht anscheinend abgesoffen sei. Nun kommt kam im Juli 2015 ein Brief vom Inkassounternehmen, ich soll über 500 € innerhalb von 7 Tagen überweisen das Ihnen nach dem Titel des Amtsgericht zusteht. Eine Kopie des Titels lag nicht dabei. Ich bin bereit den Betrag von 250 € zu zahlen nicht aber die Zinsen etc.. Ist das Urteil eventuell schon verjährt. Wie sieht es mit dem Titel aus, kann es sein das dieser gar nicht existiert?
    Wäre Ihnen dankbar für eine hilfreiche Antwort mfg
    Jorg

    • admin sagt:

      Vielen Dank für Ihre Anfrage. Bei Fragen zur Inkassoabwehr stehen die Rechtsanwaltkosten oft in keinem Verhältnis zur Forderung. Wir bieten Ihnen daher in diesen Fällen schnelle Hilfe zu sehr geringen Kosten an.

      Bitte schauen Sie sich unsere Informationen hierzu unter http://www.recht-hilfreich.de/soforthilfe/inkasso an. Sie haben die Wahl zwischen Informationen zur Selbsthilfe oder einem individuellen Beratungsgespräch.

    • Jennifer sagt:

      Warum haben Sie nicht gleich nach Erhalt des Urteils die 250 € gezahlt? Die Bankverbindung zu ihrem Stromanbieter dürfte doch bekannt gewesen sein.
      Urteile verjähren nicht! Straftaten und Forderungen können verjähren.

  29. Dirk sagt:

    Hallo,
    ich habe bei eBay einen kauf getätigt- Bezahlung erfolgte mit Paypal, allerdings scheinbar als Lastschrift und nicht vom Paypal Konto. Paypal hat ohne meine Zustimmung ein zweites Konto auf der selben Email eröffnet, auf welches ich aber keinen Zugriff habe ! Laut Paypal hat es dann Probleme mit der Lastschrift von meinem Konto gegeben und die Zahlung konnte nicht abgeschlossen werden (angeblich falsche Konto-Nummer eingegeben).
    Nach einigen Wochen habe ich dann ein Schreiben von einer Inkassofirma bekommen – ohne über die offene Forderung informiert worden zu sein (also auch keinerlei Rechnung von Paypal oder Mahnung) – nach dem Inkassoschreiben wurde die offene Forderung ohne die inkassokosten beglichen – seit dem hat mich die inkassofirma mehrmals angeschrieben und droht mit Klage.
    Ich sehe es nicht ein, diese Kosten zu tragen, da nachweislich keine Mahnung und meiner Meinung nach noch kein Zahlungsverzug vorlag. Auch hätte ich gar nicht die Zahlung prüfen können oder auch von der Forderung wissen können, da ich weder ein schreiben noch Zugangsdaten zum Konto gehabt habe. Auf meinen normalen Paypal war die ganze Zeit sogar ein positiver Kontostand und auch die Konto Daten hinterlegt…
    Wie soll ich mich verhalten – welche Möglichkeiten habe ich noch ???
    Danke für eine Rückantwort!!!

  30. Andreas sagt:

    Mein Fall ist schon mal bei einem Anwalt gewesen, jedoch kann ich mich so richtig nicht damit zufrieden geben:

    Ich war mal Geschäftsführer einer GmbH. Diese ist insolvent gegangen. Nach Eröffnung des Verfahrens war noch eine Rechnung offen, welche sowohl gegen mich privat als auch gegen die Firma per Vollstreckungsbescheid eingefordert wurde. Der Insolvenzverwalter hat beidem nicht widersprochen und ich durfte laut ihm auf keine Schreiben reagieren. Unter Vorbehalt habe ich ersteinmal eine Ratenzahlung mit dem Gläubiger vereinbart, welche ich auch einhalte. Vorher hatte ich versucht zu erklären, dass ich ja nicht der bin, der die Rechnung begleichen muss, weil die Rechnung an die Firma gestellt wurde und diese auch die Wahre erhalten hat und nicht ich. Das ich die Forderung jetzt ersteinmal begleichen muss, da der Titel ja rechtskräftig ist, läuchtet mir ein aber der Grund ist ja völlig falsch, da ich nie eine Rechnung auf meinen Namen erhalten habe und ja auch nicht die Wahre. Habe ich eine rechtliche Chance mein Geld wieder zurück zu klagen ?

  31. Lana sagt:

    Guten Morgen,

    ich habe am 13.10.2015 einen vom Inkassounternehmen erwirkten Vollstreckungsbescheid erhalten, welcher auf eine Forderung aus dem Jahre 2010 begründet ist. Ich habe jedoch erst in diesem Jahr von dieser besagten Forderung Kenntnis erhalten. Gegen den Vollstreckungsbescheid habe ich dann fristgemäß Einspruch eingelegt, mit der Begründung, dass dieser Zahlungsanspruch nicht gerechtfertigt ist, da nur auf eine Forderung aus dem Jahre 2010 verwiesen wurde und ein Mahnbescheid aufgrund der Verjährungfrist fehlerfrei und lückenlos spätestens zum Ende des Jahres 2013 hätte beantragt werden müssen. Somit ist die Forderung mit Beginn des Jahres 2014 bereits verjährt und somit auch der Mahnbescheid wie auch der Vollstreckungsbescheid aufgrund der Verjährung nicht gerechtfertigt.
    Nun wurde die Angelegenheit an das zuständige Streitgericht abgegeben.

    Ich würde gerne wissen, ob ich mit meiner Begründung richtig liege. Ist die Forderung und der Vollstreckungsbescheid überhaupt gerechtfertigt? Welche Chancen habe ich bei der Anfechtung dieser Forderung? Ist der Vollstreckungsbescheid beim Streitgericht überhaupt als wirksam anzuerkennen?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe im Voraus!

    Freundlichen Gruß, Lana

  32. andreas sagt:

    Guten Abend,

    da ich in den letzten Jahren sehr viele Inkasso Briefe erhalten habe begann ich im November 2014 mit einer Abzahlung einer Forderung die zwar verjährt ist jedoch zurecht bestand. 2700Euro in monatlichen Raten zu je 100Euro.

    Seid dem bekomme ich unzählige Mahnungen von Inkasso Büros die ich nicht nachvollziehen kann. Zu alt, bzw. Eine die ich bereits bezahlt habe, leider aber nicht den Titel zugeschickt bekommen habe. Das mit den Titel ist eine debitel Rechnung aus dem Jahr 2004.
    Mir ist klar das ich schulden, Die ich in meiner Vergangenheit gemacht habe auch Abzahlen muss, ich weiß nur nicht mehr wirklich welche berechtigt sind und welche nicht. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.
    Kann mir vielleicht einer von Ihnen helfen wohin ich mich wenden kann um eine klare Aufschlüsselung zu bekommen welche Schulden ich tatsächlich habe?

    Mit freundlichen Grüßen Andreas

  33. ma sagt:

    Hallo,
    ich benötige dringend Ihre Hilfe ich soll am 22.02.16 zu Gericht und eine Vermögensauskunft abgeben.

    Ich habe diese Schulden schon in 2000 abbezahlt und heute habe ich vom Gerichtsvollzieher einen Brief mit einem inkasso aus der Schweiz,
    ich haette einen Betrag von 2323,52 € zu zahlen..
    Die Schulden sind bez. schon lange seit den 90igern,jedoch habe ich keine belege mehr.
    Was mach ich denn nun,warum soll ich die vermögensauskunft abgeben wenn ich keine schulden mehr habe.

    Ich habe seit den 90igern keinerlei schreiben oder sonstiges bekommen.
    Ist das rechtens?

    • elixir sagt:

      Sie benötigen einen Zahlungsnachweis, dann können Sie den Originaltitel wieder herausverlangen. Fragen Sie am besten bei Ihrer Bank nach. Oft werden dort die Kontoauszüge auf z. B. Microfilm archiviert.

  34. Ma sagt:

    Hallo noch einmal,
    ich habe belege gefunden fuer die Zahlungen,die Inkassofirma hat von meinem anwalt ein schreiben erhalten .die antwort des Inkassos,das noch Zinsen zu zahlen sind ,von 1997-2002 = 1987,-€ ist das rechtens?
    Die lezte Ratenzahlung war 26.08.2006 ,Ab 2002 sind keine Zinsen mehr aufgefuehrt,ausser das ueblich Gerrichtsvolz.Mahnkosten.ect.
    Bitte um dringende hilfe.
    Dank

  35. Mareike sagt:

    Hallo

    ich habe eine ankündigung zur zwangsvollstreckung erhalten die mit sehr geehrter herr sehr geehrte dame beginnt und kein grund aufgeführt wird.

    desweiteren wird eine frist von 8 Tagen zur zahlung gesetzt und ich habe nie eine Mahnung oder ähnliches erhalten, in der Forderungsübersicht steht das die Rechnung 2010 fällig gewesen wäre zu diesem zeitpunkt war ich 13 jahre alt und wohnte zuhause. es steht auch drin das 335,91€ gezahlt werden sollten und 265€ wurden. mit Mahngebühren soll ich nun 78,61€ nach zahlen. das schreiben kommt vom landkreis (Landrat).

  36. Uwe sagt:

    Hallo, ich habe ein Problem mit Amazon.
    Ich habe im vergangenen Jahr bei Amazon ein Smartphone bestellt und Amazon konnte dies nicht so schnell wie angegeben liefern. Ich habe dann versucht die Bestellung zu stornieren, was aber abgelehnt wurde. Mittlerweile hatte ich mir das gleiche Smartphone über Ebay gekauft. Als Amazon endlich liefern konnte, habe ich das Paket ungeöffnet an Amazon zurück geschickt. Dieses Recht steht mir ja zu. Den Empfang des Paket wurde noch in der Nacht von Amazon bestätigt. Widererwarten hat Amazon am nächsten Tag versucht das Geld von meinem Konto einzuziehen. Da dieses glücklicher Weise nicht gedeckt war, konnte der Einzug nicht ausgeführt werden. Zum Glück. Amazon hat mir dann 2 mal eine Mahnung geschickt mit der Aufforderung den offenen Betrag zu begleichen. Ich hatte jedesmal geantwortet, dass ich Amazon nichts schuldig bin, da ich von meinem 14 tägigen Rücktrittsrecht gebrauch gemacht habe und das Paket nachweislich bei Amazon angekommen ist. Nach ca. 1 Monat bekam ich dann einen netten Brief von Infoscore mit der gleichen Aufforderung. Eine E-Mail und 1 Telefonat später bekam ich nach einer Woche einen weiteren netten Brief von Infoscore mit der Nachricht, das sie die Forderung nicht weiter gegen mich geltend machen. Damit schien die Sache für mich erledigt.

    Nun habe ich heute veruscht bei Amazon etwas zu bestellen und die Bestellung wurde storniert weil es noch offene Forderungen gegen mich gibt.
    Ich habe darauf hin Amazon mitgeteilt, das sie doch auf die Forderung verzichtet haben. Amazon meinte, da sie die Forderung an Infosocore abgegeben haben solle ich mich doch bitte mit Infoscore in Verbindung setzen. Ich habe Infoscore angerufen und die bestätigten mir, das sie auf die Forderung verzichten und ich solle das bitte mit Amazon klären, da für sie der Fall erledigt sei. Ich habe das Amazon mitgeteilt und auch den Infoscore Brief von Februar angehängt. Antwort von Amazon? Sie können es sich denken !! Ich solle mich doch bitte an Infoscore wenden !!!! Jedesmal kam per E-Mail auch die Aufforderung die offene Forderung zu begleichen:
    Kann ich nun rechtlich gegen Amazon vorgehen?

    • elixir sagt:

      Guten Tag, wenn Sie schriftlich haben, dass keine Forderungen mehr bestehen, dann brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Den Rest müssen Sie mit Amazon klären. Ob diese Bestellungen ausführen, können nur diese allein entscheiden.

  37. Sonia sagt:

    Hallo,

    Ich habe gestern einen Brief
    Der Universum Inkasso erhalten das ich doch bitte den offenen Beitrag bei der Neckermann.de GmbH in Höhe von 105,97 zahlen solle
    bis spätestens dem 24.05.2016
    Absende Datum von denen ist der 17.05.2016
    Ich bin 20 Jahre jung und meine das ich noch nie im leben bei Neckermann etwas bestellt habe und da mein zweit Name mit angegeben ist
    wunder ich mich ein wenig da ich den nie mit angebe
    Nirgendwo der steht nicht auf meiner Versicherungskarte, Bankkarte nicht mal bei Flügen ist der mit angegeben nirgendwo halt
    Worauf ich eigentlich hinaus will ist auf der Rückseite des Briefes steht
    forderungsdatum 17.12.2011 ,zu dem Zeitpunkt War ich 15 und noch minderjährig
    Aufgrund des Datums dachte ich an die Verjährungsfrist
    Doch bei weiteren Informationen ist angegeben letzte Mahnung des Auftraggebers 5.8.2013
    Also fällt die wohl weg
    Ich habe jedoch nie eine Mahnung erhalten
    Könnte damit zusammenhängen das ich umgezogen bin
    Doch ich hatte meine Post für 24 Monate auf die neue Adresse ummelden lassen
    Wie ist das möglich das nichts bei mir angekommen ist
    Doch dieser Brief mich ohne Probleme erreicht hat
    Sollte ich nun zahlen? Bin total unwissend was diese Dinge betrifft :/
    Und bitte um Hilfe

    • elixir sagt:

      Bei der Verjährung kommt es nicht auf die letzte Mahnung an, sondern auf das Entstehen der Forderung. Eine Forderung aus 2011 ist heute sehr wahrscheinlich verjährt, wenn kein Titel vorliegt (z.B. Vollstreckungsbescheid oder Urteil) und keine Ratenzahlungsvereinbarung besteht. Sie müssen allerdings die Einrede der Verjährung erheben, d.h. Sie müssen dem Unternehmen mitteilen, dass Sie aufgrund der Verjährung nicht bezahlen. Wenn Sie weiter Hilfe benötigen, kontaktieren Sie uns bitte per Mail (inkasso@recht-hilfreich.de).

  38. Peter Zimmer sagt:

    Habe heute eine Forderung über 1159,949 der Telekom über die Inkasso Firma EOS SAF erhalten. Angeblich soll es einen rechtskräftigen Schuldtitel geben. Man droht mir mit der Zwangsvollstreckung.

    Nun bin ich ganz offensichtlich nicht die Person, auf die die Sache abzielt. Ich bin seit Jahrzehnten Kunde bei der telekom, meine Rechnungen werden regelmäßig vom Konto abgebucht, Unregelmäßigkeiten gab es nie. Es gab niemal andere Rechnungen noch eine Zwangsvollstreckung.
    Nun hab ich gleich bei der EOS angerufen, um die Sache zu klären, aber man sagt mir ich solle bei dem entsprechenden Amtsgericht Erkundigungen einholen, was gegen mich vorliegt etc.
    Das kann doch nicht sein!
    Wie kommen die an meine Adresse? Das ist doch unlauter! Kann ich die Firma verklagen! Für mich klingt das nach Nötigung. Die können sich doch nicht an meinen Arbeitgeber wenden, wie sie sagen. Ich bin Beamter und kann mir die Fogen kaum ausmalen!
    Wie soll ich mich verhalten?
    Danke

  39. Schöps Andreas sagt:

    Hallo ich habe heute in meinem Briefkasten von einer Anwaltskanzlei eine Aufforderung zur Zahlung einer Rechnung von vor 10 Jahren erhalten in der mir gleichzeitig die Verzugszinsen die fast genauso hoch sind wie die Forderung erhalten ,ich habe jedoch bis heute nichts von dieser Forderung gewusst und in den letzten zehn Jahren auch keine Mahnung erhalten mir wird nun mit einer Zwangsvollstreckung gedroht….. wie soll ich darauf Reagieren?

  40. Timo Bunte sagt:

    Guten Tag,

    Ich hatte heute (23.7.17) zwei Briefe von Eos-Did in der Post.
    Im ersten (ausgestellt am 19.7.16) werde ich informiert, dass dieser Inkasso-Dienst nun für eine Forderung von Home Shopping Europe zuständig ist.
    Es ginge um eine Rechnung von 145,94€, die sich nun inkl. der Kosten Gebühren usw. auf 247,89€ summiert haben.
    Beigefügt ist ein selbständiges Schuldanerkenntnis, welches ich ausfüllen soll. Hier steht auch was von Sicherungsabtretung, Pfändung usw.
    Es werden bei Nichtzahlung innerhalb 7 Tage gerichtliche Schritte angedroht.
    Weiter im Schreiben steht: Wir (also Eos-did) wurden am 21.6.2012 (!!) beauftragt, diese Forderung vom 11.04.2012 einzutreiben.

    In einem separaten Brief (datiert 20.07.2016) werde ich angeschrieben, dass „wir verstehen, dass Sie aufgrund Ihrer finanziellen Verhältnisse noch keine Vereinbarung mit uns getroffen haben, um diese Forderung zu bezahlen“ und mir wird angeboten, in 10€ Raten zu bezahlen. Diese Vereinbarung gelte bis zum 21.7.16. Ich wiederhole, Schreiben ist datiert auf 20.7. und am 23.7. hatte ich die Briefe in der Post.

    1. Mein Vor- und Zuname ist falsch geschrieben (Timon Buntes)
    2. Ich war nie und bin kein Kunde von Home Shopping Europe, habe nie etwas dort bestellt.

    Und was hat das zu bedeuten, dass die Eos-did angeblich über meine (übrigens guten! ) finanziellen Verhältnisse Bescheid weiß??

    Was soll ich tun?

    Grüße
    Timo Bunte

  41. Anne sagt:

    Hallo,
    auch ich habe eine „letzte Mahnung“ von einer Inkassoagentur bekommen, die – wie ich nachprüfen konnte -nicht im BDIV verzeichnet ist. Es handelt sich um die angebliche Forderung einer Firma, bei der ich zwar bestellt, aber alle Ware zurückgeschickt habe, da ich nicht zufrieden war. Die Firma schickte mir nach der Retoure einen aktuellen Kontoauszug, der mit 0,00 ausgewiesen war. Und nun bekomme ich eine Forderung von dieser Inkassofirma. Die Firma akzeptiert nicht, dass ich einen Null-Saldo bei ihnen habe.
    Was kann ich tun?
    Ist solch eine „Letzte Mahnung“ mit Androhung von gerichtlichen Maßnahmen in kürzester Zeit rechtens? Müssen nicht gewisse fristen eingehalten werden? Und die Sachlage geprüft werden?

  42. Paul sagt:

    Schönen guten Tag, ich lebe schon seit über 10 Jahren im Ausland und bin in Deutschland abgemeldet. Bisher wurde die Post immer wieder zurückgeschickt mit dem Vermerk unbekannt verzogen. Nun kommt wieder einmal Post von einem Inkassobüro an meine alte Adresse mit meinem Namen und dem c/o an meinen Vater. Diesmal kam der Brief mit handschriftlicher Adresse und ohne Absender an. Ist dies überhaupt rechtens und wie kann ich dagegen vorgehen dass dies unterlassen wird. Ab wann gelten Forderungen als verjährt?
    Besten Dank, Gruss Paul

  43. Maria sagt:

    Guten Tag,

    ich habe eine Frage…
    Vor paar Tagen habe ich von der Firma Style Lux eine Email erhalten, dass ich wohl eine Ware bei ihrer Firma bestellt habe. Ich habe mir jedoch nur das Produkt angeschaut und wollte den Preis wissen. Da stand für Preisanfrage füllen Sie Ihre Adresse und Namen ein. Also habe ich es gemacht und habe gesehen, dass es teuer war und habe die Seite geschlossen ohne auf den Bestellbutton zudrücken oder meine Bankverbindung anzugeben. Kurz danach erhielt ich eine Email mit dem Inhalt: Vielen Dank für Ihre Bestellung die Ware wurde versandt! O.o Was soll ich jetzt dagegen tun? Ich habe die Ware nicht bestellt und sie bis jetzt nicht erhalten. Hab schon eine Mahnung von 3.50 Euro erhalten… 🙁

    Vielen Dank für Ihre Antwort

  44. Cynthia sagt:

    Hallo,
    Ich habe ein anruf bekommen for 1 monat und die sagten das ich ein krediet karte bestelt habe und das die die mir abschicken,ich hab gesagt ich hab niks bestelt aber die schikten das den noch.
    par wochen spater tatsachlich komt der post und sagt ich soll die brief bezahlen und die war 100 euros,ich sagte ich hab niks bestelt und muss sich um ein irtum handeln und so hat die post das acceptiert und hat die brief wieder mitgenommen,jetz ein monat später bekommme ich ein incasso schreiben das ich dies und das bezahlen soll jetz fast 200 euros und dan ach auf ein andere name…ich hab angeruffen und dan sagt die frau ich bin strafbar weil ich die brief aufgemacht habe und ich agte ich muss ja wissen was das ist und sie sagt dan zu mir ich ass sie nicht ausreden und sie hngt einfach die telefon am haken….was ist hier los bitte ?

    was kann man am besten machen
    entschuldigung fur mein deutch.

    vielen dank noch

  45. Anna Geba sagt:

    Hallo, ich habe vor einem Monat mir über das Internet Unitymedian bestellt, ich habe es als es ankam ca. 3 Tage danach wieder zurück geschickt (Ungeöffnet / 14 Tage Rückgabe Frist) habe es per Post weggeschickt und das Küdigjngsschreiben direkt hinterher. Jetzt haben die mir das Geld trotzdem abgebucht, ich finde aber die Quittung nicht mehr das ich es zurück geschickt habe.. kriege ich das trotzdem gekündigt oder bin ich jetzt im Vertrag drin . Bitte ich brauche unbedingt ihren Rat ! Lg.

  46. Sascha sagt:

    Hallo,
    ich hoffe das sie mir mit einem Rat zur Seite stehen können.
    Als ich am Freitag von der Arbeit Heim gekommen bin fand ich einen Brief vor indem ein Inkasso Unternehmen von mir eine enorme Summe fordert für einen angeblichen Krankenhaus Aufenthalt im Jahre 2010.
    Ich war zu diesem Zeitpunkt jedoch in keinem Krankenhaus und kann mir auch nicht erklären wie diese auf mich kommen da mein letzter Aufenthalt in einem Krankenhaus ca. im Jahr 2006 war aber nicht in dem vom Inkassobüro genannten Krankenhaus.
    Die summe beläuft sich auf über 8000€ und diese sollen auch innerhalb von 10 Tagen bezahlt werden.
    Ich verstehe hier viele dinge nicht, abgesehen davon das ich nie in diesem Krankenhaus war und noch dazu wie so etwas dann nach 7 Jahren Bezahlt werden soll, und diese immensen Zinsen und Inkasso gebühren.

    Soll man auf so ein Schreiben überhaupt mit einem Anruf etc. Reagieren?
    Interesse mit irgendwelchen dubiosen Inkasso Leuten zu Diskutieren hab ich ja nicht…
    Eine E-Mail Adresse ist hier leider nicht angegeben nur eine Forderungsaufstellung vom 13.01.2017.

    Mit freundlichen Grüßen

  47. […] 31.05.2016 recht-hilfreich (Kommentar): Habe heute eine Forderung über 1159,949 der Telekom über die Inkasso Firma EOS SAF erhalten. […]

  48. Daniel G. sagt:

    Hallo,

    Ich habe es auch schon häufig gesehen, das in den Zahlungsaufforderungen teils völlig überzogene und ungerechtfertigte Mahngebühren verlangt werden.

    Das wäre für mich ein weiteres Kriterium wleches ich evtl. in Ihre Auflistung mit aufnehmen würde, zumal Mahngebühren bei der ersten Zahlungsaufforderung meines Wissens nach nicht ohne ausdrückliche Mahnung erhoben werden dürfen und selbst wenn dann bei Privatkunden nicht nicht höher als ein paar Euro für Material- und Portokosten sein dürfen. Bei Geschäftskunden würde das wiederum etwas anders aussehen, da hier noch eine gesetzliche Mahnpauschale von 40 Euro aufgeschlagen werden darf.

  49. Denis Schäfer sagt:

    Hallo,
    meine Frau hat vom DiD (Deutscher Inkassodienst) eine Forderung von 539,40€ erhalten. Als Gläubiger wird die Schwab Versand GmbH angegeben. Die Forderung habe ich schriftlich zurückgewiesen, da meine Frau in keinem Kundenregister geführt wird. Des weiteren verlangte ich eine detaillierte Forderungsaufstellung, eine Rechnungskopie sowie eine Abtretungsurkunde. Auch sie Speicherung der personenbezogenen Daten habe ich in dem Schreiben untersagt.
    Ich hoffe dass dies ausreichend ist. Eine Antwort steht noch aus…
    Aber habe ich als Privatperson, die entstandenen Unkosten, im Falle einer unberechtigten Forderung, in Rechnung zu stellen? Telefonat mit der Schwab Versand GmbH (24ct/min), Informieren über und erstellen des Schreibens (ca. 2 Std.), Postsendung usw…

    Vielen Dank
    MfG
    Denis Schäfer

    • elixir sagt:

      Hallo, die Unkosten werden Sie leider nicht in Rechnung stellen können. Die Abwehr von unberechtigten Forderungen gehört nach der Rechtsprechung zum „allgemeinen Lebensrisiko“.

      • Jennifer sagt:

        Hallo,

        könnten Sie das etwas genauer angeben mit der Rechtssprechung?! Urteile, Aktenzeichen, etc.
        Bislang verstand ich unter „allgemeinem Lebensrisiko“ das Ausrutschen auf Bananenschalen u. ä., aber nicht das sich wehren gegen dreiste Verbrecher!!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar (wird hier mit dem von Ihnen angegebenen Namen ohne eMail-Adresse veröffentlicht)

Kommentar

ANTI-SPAM-FRAGE: