Hi, How Can We Help You?
  • Adresse: 60322 Frankfurt am Main
  • Tel.: 069 95 92 91 90
  • Email: fragen@recht-hilfreich.de

Aktuelles

Privates Darlehen zurückfordern

Haben Sie Freunden, Bekannten oder Verwandten Geld geliehen und möchten Sie das private Darlehen kündigen und Ihr Geld zurück? Lesen Sie hier, was Sie bei der Rückforderung eines Darlehens beachten müssen.

Handelt es sich tatsächlich um ein Darlehen oder vielleicht sogar um eine Schenkung?

Ein schriftlicher Darlehensvertrag ist nicht erforderlich. Es muss aber zum Ausdruck kommen, dass das Geld nur darlehensweise zur Verfügung gestellt worden ist bzw. geliehen wurde. Haben Sie jemandem ohne Weiteres Geld gegeben, müssen Sie beweisen können, dass es sich nicht um eine Schenkung gehandelt hat. Dies kann z.B. durch den Verwendungszweck in der Überweisung zum Ausdruck kommen. Aber auch Schriftverkehr oder Zeugen können hier hilfreich sein.

Wurde ein konkreter Zeitpunkt für die Rückzahlung vereinbart?

Wenn ja, dann gerät der Darlehensnehmer ab diesen Zeitpunkt in Verzug. D.h. alle dann entstehenden Kosten (Verzugsschäden wie z.B. Anwaltskosten) muss der Darlehensnehmer Ihnen ersetzen. Wurde kein Zeitpunkt vereinbart, dann müssen Sie das Darlehen zunächst kündigen. Dies ist dann grundsätzlich jederzeit möglich. Allerdings müssen Sie eine Kündigungsfrist von drei Monaten beachten. Erst nach Ablauf dieser Zeit ist das Darlehen zur Rückzahlung fällig und Verzug kann eintreten.

Wann verjährt mein Anspruch auf Rückzahlung des Darlehens?

Haben Sie das Geld für eine bestimmte Zeit geliehen, dann tritt innerhalb dieser Zeit keine Verjährung ein. Erst wenn das Geld zur Rückzahlung fällig ist, beginnt eine dreijährige Verjährungsfrist zu laufen. Allerdings erst mit dem Schluss des Jahres (31.12.) indem die Fälligkeit eingetreten ist.

Wurde kein Zeitpunkt für die Rückzahlung vereinbart, dann beginnt die Verjährung erst mit der Kündigung zu laufen. Vorsicht: Eine Kündigung kann auch unabsichtlich erfolgen. Haben Sie dem Schuldner geschrieben, dass Sie das Geld zurückhaben möchten, dann kann darin schon eine Kündigung gesehen werden. Ab diesem Zeitpunkt sollten Sie unbedingt die Verjährung im Auge behalten. Diese kann oft nur durch einen Mahnbescheid oder eine Klage gehemmt werden.

Ist eine Rückzahlung in Raten vereinbart worden, dann können die einzelnen Raten verjähren. Auch hier ist Vorsicht geboten.

Schauen Sie sich auch unser Video zum Thema private Darlehen auf YouTube an:

https://youtu.be/EREMUtJXudI
Habe ich Anspruch auf Zinsen?

Gibt es keinen Darlehensvertrag und ist nichts anderweitig vereinbart worden, dann bekommen Sie keine Zinsen. Erst wenn der Schuldner mit der Rückzahlung in Verzug ist, haben Sie Anspruch auf die gesetzlichen Verzugszinsen. Diese Betragen 5%-Punkte über dem Basiszinssatz. Derzeit (April 2020) gibt es also 4,12 % Zinsen. Die Zinsen können Sie hier berechnen.

Was kann ich tun, wenn das Geld nicht zurückgezahlt wird?

Bezahlt der Schuldner trotz Fälligkeit das Darlehen nicht zurück, besteht die Möglichkeit einen Anwalt mit dem Inkasso zu beauftragen. Da die Frage von Darlehensvertrag,Verzug, Fälligkeit und Verjährung durchaus schwierig sein kann und hier leicht Fehler passieren können, empfiehlt es sich direkt einen Anwalt und kein Inkassobüro zu beauftragen. Die Ihnen dadurch enstehenden Kosten werden von uns zusammen mit den Zinsen geltend gemacht. Das genaue Vorgehen besprechen wir mit Ihnen vor der Beauftragung.

Gerne berate ich Sie, wie Sie Ihr Darlehen zurückfordern können und Ihr Geld erhalten. Rufen Sie mich an: 069 95 92 91 90 oder schreiben Sie mir eine Mail an schuh@recht-hilfreich.de

Selbstverständlich helfe ich auch, wenn es darum geht, eine unberechtigte Darlehensforderung abzuwehren.

Alle Beiträge rund ums private Darlehen finden Sie hier.

Ihr Rechtsanwalt Florian N. Schuh

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,51 von 5)
Loading...

 

27 Replies to “Privates Darlehen zurückfordern”

  1. Avatar
    CM says: 3. August 2020 at 14:08

    Hallo, ich habe ein Darlehen in Höhe von 5000 € vergeben, welches nicht getilgt wird. Daher habe ich es gemäß des Darlehensvertrags per Einwurfeinschreiben, welches zugestellt wurde, gekündigt. Bisher hat sich der Darlehensnehmer nicht gerührt. Was kann ich jetzt tun? Vielen Dank für ihre Antwort im voraus

    1. Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh
      Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh says: 6. August 2020 at 14:37

      Guten Tag, bitte senden Sie mir die Unterlagen zu. Gerne schaue ich mir das an und bespreche die Möglichkeiten mit Ihnen. schuh@recht-hilfreich.de

  2. Avatar
    Karin says: 8. Juli 2020 at 12:41

    Hallo, mein Vater hat Jemanden 5000 Euro geliehen. Bis jetzt wurde nichts zurück bezahlt, obwohl Vertrag mit Geldgeber und Geld nehmer und Geldsumme und 100 Euro Rückzahlungen je Monat vereinbart sind. Nun hat er ein ordentliche Kündigung gesendet. Wie es scheint wird er das Geld nicht zurück bekommen. Da er aber das Geld benötigt, würde ich ihm gern den Vertrag abnehmen /abkaufen, somit erhält er von mir die Summe und ich würde dafür den darlehensvertrag bekommen. Wäre das machbar und könnte ich dann den dahrlehensbetrag einfordern. Was muss ich da beachten? An ein Inkassounternehmen wäre das ja auch möglich, aber ginge das auch privat? Danke im Voraus für Ihre Antwort

    1. Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh
      Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh says: 8. Juli 2020 at 18:03

      Hallo, ja, das geht recht einfach. Sie müssen sich die Ansprüche aus dem Darlehensvertrag lediglich abtreten lassen. Dann können Sie unter Vorlage der Abtretungserklärung eine Zahlung an sich verlangen. Gerne helfe ich Ihnen dabei. Am besten melden Sie sich telefonisch unter 069 95 92 91 90.

  3. Avatar
    Gaby says: 23. Juni 2020 at 07:43

    Hallo habe meinem Sohn mit und mit 14000€ geliehen, es war vereinbart, 250€ monatlich zurück zu zahlen, dann wurde er arbeitslos, wir reduzierten die Rate auf 100 € bis er wieder arbeitete. Als er dann eine Arbeit hieß es ich kann nicht mehr das 100€ ich wollte aber 250. Mit ach und krach bezahlte er mal, dann wieder nicht. Er hat im September 2019 geheiratet, sie wurde in der Lehre gekündigt und geht seit dem nicht mehr arbeiten. Er nahm sich einen Kredit für einen 7 sitzer, ca 20.000 anscheinend jagten die dann nach Abzug aller fix kosten 1000€ zum Leben.
    Zusammen haben die 4 Kinder, ihr Kind ist immer da ,die anderen 3 alle 14 Tage am Wochenende, und das seit cotona auch nicht mehr. Diesen Monat hst er wieder die 100 € nicht gezahlt, er hätte in Holland 2knollen zahlen müssen weil er 2x geblitz wurde 366€ und die härte das letzte Wochenende hatten die ein schönes Wochenende in Amsterdam. Aber kein Geld mir zurück zu zahlen. Es reicht. Ich habe ihm angedroht mein Geld ein zuklagen, ich mochte keine Klage ich möchte nur das er gezwungen wird Monat 250 zurück zu zahlen. Er meinte egal wieviel Geld ich habe du wirst nie mehr als 100 bekommen, ich habe mein Geld mir schwer vom Mund angespart, das war für meine Beerdigung und Restauration meine Autos das ich als einzigen Wunsch noch habe. Was kann ich tun . Ich habe immer ihn aus allem rausgeholfen .

    1. Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh
      Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh says: 23. Juni 2020 at 09:20

      Guten Morgen und vielen Dank für Ihre Frage. Gibt es einen schriftlichen Darlehensvertrag zwischen Ihnen und Ihrem Sohn? Wurde das Geld überwiesen?
      Bitte senden Sie mir Unterlagen per Mail zu (Vertrag, Schriftverkehr zu dem Geld, Kontoauszug mit der Überweisung usw.).

      Ich melde mich dann umgehend bei Ihnen mit den Möglichkeiten.

  4. Avatar
    Michael says: 19. Mai 2020 at 09:16

    Hallo, ich habe einem Freund 200€ geliehen(Verwendungszweck: Privatdarlehen). Er weigert sich aber, mir das Geld zurück zu zahlen. Mittlerweile ist er am arbeiten, hat aber ein PK-Konto. Lohnt sich da der Aufwand einer evtl. Klage ? Vielen Dank für ihre Antwort

    1. Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh
      Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh says: 19. Mai 2020 at 10:21

      Wenn er ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) hat, laufen wahrscheinlich schon andere Pfändungen gegen ihn. Man kann nur pfänden, wenn er über dem Pfändungsfreibetrag verdient. Sie könnten es mit einem Mahnbescheid versuchen. Wenn Sie einen Titel haben, verjährt der Anspruch frühestens nach 30 Jahren. Zinsen aber schon früher.

  5. Avatar
    Kathrin says: 16. Mai 2020 at 20:44

    Hallo, meine Mutter hat Jemanden 4700 Euro privat geliehen. Ein kurzer Vertrag besteht besteht schriftlich, Name Kreditgeber, Name Kreditnehmer, Datum mit Summe der Übergabe und Vereinbarung dass es monatlich (leider kein Datum der Rückzahlung) mit 100 Euro zurück bezahlt werden soll. Übergabe war 8/18 und erste Rate kam 1/19 und danach nichts mehr. Was ist der beste Weg um das Geld zu bekommen? Erinnerung, Mahnung mit Frist, Kündigung des Darlehens oder lieber anwaltliche schreiben? Was würden dann für Kosten für den Anwalt entstehen? Danke im voraus.

    1. Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh
      Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh says: 17. Mai 2020 at 07:24

      Guten Tag und vielen Dank für Ihre Frage. Bei 100 € im Monat wird das Darlehen bis heute noch nicht vollständig fällig sein. Es sollte daher eine Kündigung wegen des Verstoßes gegen die Rückzahlungsvereinbarung erfolgen. Die schon fälligen Raten können natürlich sofort gefordert werden. Es ist daher zweierlei zu raten. Kündigung und Anwaltsschreiben. Die Kosten (ausgehend von 4.500,00 € Gegenstandswert) liegen bei ca. 490,00 € (inkl. Auslagen und USt.) und müssen Ihnen vom Kreditnehmer erstattet werden. Details können wir gerne in einer kostenfreien telefonischen Erstberatung klären. Rufen Sie mich an unter 069 95 92 91 90 oder senden Sie mir Ihren Rückrufwusch an schuh@recht-hilfreich.de.

  6. Avatar
    Pia says: 2. Mai 2020 at 12:50

    Ich habe einer Bekannten zunächst 450€ und zwei Wochen später weitere 100€ geliehen. Mündlich hatten wir vereinbart, dass sie das Darlehen zu 50€/Woche zurückbezahlt. Darüber habe ich auch einen Vertrag aufgesetzt, den sie sich jedoch geweigert hat zu unterschreiben. Dann habe ich ihr eine Frist gesetzt (15.04.20), welche sie telefonisch bestätigt hat. Nachdem sie den Kontakt dann abgebrochen hat, habe ich eine schriftliche Aufforderung in Briefform über den Gesamtbetrag 550€ geschickt mit der Androhung vor Gericht zu gehen. Sie hat mich daraufhin von jemandem anrufen lassen, der ihre Schulden übernehmen würde und diese in Raten a 50€ im Monat begleichen würde. Das habe ich abgelehnt und 75€ verlangt. Nun habe ich auch von dieser Person nichts mehr gehört und kein Geld gesehen, nachdem ich mehrfach vertröstet wurde. Muss ich mich beeilen mit den gerichtlichen Schritten, da der Verzug bereits begonnen hat? Welche Möglichkeiten habe ich, um mein Geld wiederzubekommen? Welche Kosten kommen dabei auf mich zu? Wann kann ich damit rechnen, überhaupt endlich Geld von ihr zu kriegen?

    1. Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh
      Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh says: 3. Mai 2020 at 17:44

      Guten Tag, hier stellen sich noch ein paar wichtige Fragen. Bitte senden Sie mir Ihre Telefonnummer an schuh@recht-hilfreich.de. Ich rufe Sie dann zurück und Sie erhalten eine kostenfreie Erstberatung mit Infos zum Vorgehen und den Kosten.

  7. Avatar
    Uschi says: 9. März 2020 at 20:52

    Guten Tag Herr Schuh
    Bei meinem Fall geht es darum, dass mein Bruder von einem Vater ein Haus überschrieben bekommen hat. Mein Vater hat zu der Zeit mündlich mit ihm vereinbart, dass er mir monatlich etwas dafür zukommen lassen muss. Das geschah auch anhand einer monatlichen Überweisung. Mein Bruder hat dies mit Darlehen deklariert. Bei meiner Frage damals an ihn deswegen, sagte er er müsse es aus steuerlichen Gründen so benennen. Ich hab es ihm geglaubt. . Da wir ja auch keinen Darlehensvertrag hatten. Der mtl. Zuschuss wurde 7 Jahre gezahlt, zuletzt 2015. Heute kam auf einmal ein Brief seines Anwalts mit der Kündigung des Darlehens und der Rückforderung.
    Nun meine Frage, geht das ohne einem Vertrag? Und es war ja so zwischen meinem Vater und Bruder mündlich abgesprochen.
    Die Summer ist so hoch, dass es mir unmöglich ist sie zu bezahlen.
    Vielen Dank im Vorraus für ihre Antwort.

    1. Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh
      Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh says: 10. März 2020 at 17:59

      Guten Tag,

      es wäre gut, wenn wir einmal zu dem Sachverhalt telefonieren könnten. Hierdurch entstehen Ihnen noch keine Kosten. Bitte rufen Sie mich unter 069 95 92 91 90 an oder senden Sie mir eine Rückrufnummer. Es wäre auch gut, wenn Sie mir vorab das genannte Schreiben des Anwalts per Mail zusenden könnten. Vielen Dank!

  8. Avatar
    Melly says: 15. Februar 2020 at 11:10

    Ich habe meinem ex Freund 2000 Euro geliehen. Dieses wurde mit einem privaten darhlensvertrag vereinbart. Inklusive 2 Bürgen wurden mit eingetragen. Die ersten paar Monate hat er diese mit a 20 Euro zurück gezahlt. Ich habe im April letzten Jahres mein Konto gewechselt und die Bank hat ihm dies schriftlich mit geteilt. Seitdem sind keine Zahlungen mehr bei mir eingegangen. Er hat nichtmal nachgefragt etc.
    Nun möchte ich gerne diesen Darhlensvertrag kündigen (hatten keinen Zeitraum im Vertrag angegeben) und meine komplette Summe zurück bekommen.
    Wie gehe ich jetzt am besten vor und zwar so, dass ich ggf auch an die bürgen treten kann.
    Mit Freundlichen Grüßen

    1. Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh
      Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh says: 18. Februar 2020 at 18:34

      Guten Tag und vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne bespreche ich dies im Rahmen einer kostenfreien telefonischen Erstberatung. Ich habe Ihnen eine Mail dazu geschickt.

  9. Avatar
    Patrick says: 11. November 2019 at 19:53

    Ich habe einer Freundin im Juli für den Kauf eines Autos 1.200 EUR geliehen. Dazu habe ich einen orivaten Darlehensvertrag ausgefüllt den wir beide unterschrieben haben.
    Raten sollte sie monatlich abzahlen, ich habe bisher aber noch keine bekommen, was für mich auch ok war, da sie eben knapp bei Kasse war/ist und ich ja eine freundschaftiche Beziehung zu ihr hatte und gedacht habe, dass ich das Geld dann schon irgendwann bekomme, wenn es besser bei ihr aussieht.
    Jetzt hat sie einen neuen Freund kennengelernt und mich bei WhatsApp blockiert. Wir haben also keinen Kontakt mehr. Ich möchte das Geld aber gerne zurück haben.
    Per Mail habe ich ihr nun geschrieben, dass sie bis zum 15.12. die erste Rate von mind. 50 EUR zahlen soll und ich dann monatlich weitere Raten erwarte von mind. 50 EUR bis das Darlehen komplett getilgt ist.
    Ansonsten habe ich angedeutet mir rechtlichen Beistand zu holen.
    Ist das so ok gewesen? Und was kann ich dann machen, wenn sie nun nicht zahlt bzw. sich gar nicht rührt?

  10. Avatar
    Markus says: 29. Juli 2019 at 06:38

    Sehr geehrter Herr Schuh,
    ich habe über mehrere Jahre einer Bekannten Geld geliehen,
    am 6.12 letze überweisung auf Ihr konto getätigt und jetzt sind wir bei einer gessamtsumme von knapp über 20.000,00€
    Zwei Fragen:
    -Wenn ich das Darlehen kündige mit der 3 monatige Frist , wenn Die Bekannte diese Kündigung erhält, was kann Sie dagegen machen? Einspruch einlegen oder so?
    -Ich würde gerne meinen gesamten Fall schildern, um einfach eine rechtliche einschätzung zu bekommen? Mit welchen kosten ist das bei Ihnen verbunden?
    Mit freundlichen Grüßen
    Markus

    1. elixir
      elixir says: 30. Juli 2019 at 16:20

      Sehr geehrter Markus,
      vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihre Fragen darf ich wie folgt kurz beantworten:
      1. Gegen die Kündigung könnte die Schuldnerin nur vorgehen, wenn diese aus irgendeinem Grund nicht berechtigt ist. Das wäre z.b. der Fall, wenn für die Rückzahlung des Darlehens ein Datum angegeben ist, welches noch nicht überschritten wurde. Sie also ohne besonderen Grund vorzeitig kündigen. Andernfalls wäre die Kündigung immer wirksam.
      2. Eine telefonische Erstberatung ist in diesem Fall für Sie kostenfrei.
      Am besten kontaktieren Sie mich telefonisch unter 069 95 92 91 90. Sollte ich nicht erreichbar sein, rufe ich schnellstmöglich zurück.
      Ihr Rechtsanwalt Florian N. Schuh

  11. Avatar
    David says: 2. April 2019 at 17:12

    Bei einem am 01.10.2015 fü die Dauer von 3 Monaten gewährten Darlehen mit Darlehensvertrag, ist die Verjährung schon eingetreten oder noch nicht? Und wie wäre die Zins-Situation zu bewerten bei dem Darlehen von 10.000 Euro und einem “Darlehenszins von 10%, bezogen auf die Laufzeit”?
    Danke und viele Grüße

    1. Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh
      Rechtsanwalt Dipl. Jur. Florian N. Schuh says: 3. April 2019 at 12:14

      Ein am 01.10.2015 gewährtes (und ausbezahltes) Darlehen für drei Monate wäre am 01.01.2016 fällig und würde damit erst zum 31.12.2019 verjähren. Wenn für die Zinsen kein abweichendes Fälligkeitsdatum vereinbart ist, gilt für diese die gleiche Verjährungsfrist.

  12. Avatar
    Tatjana says: 11. Februar 2019 at 13:01

    Meine Schwägerin hat mir vor ca. 2 Jahren einen Betrag über 2000 Euro überwiesen mit dem Betreff „wie vereinbart „. Davon waren 1050 Euro als Darlehen vorgesehen, diesen Betrag habe ich damals für die Kaution benötigt. Der Rest war eine Schenkung/Altschuldenausgleich. Es gibt keine Zeugen und sonst nichts schriftliches.
    Inzwischen habe ich den Darlehensteil zurück bezahlt. Inzwischen sind wir zerstritten und nun bekomme ich einen Brief von ihrem Anwalt. Kündigung des Restdarlehens. Was kann ich tun?

    1. elixir
      elixir says: 13. Februar 2019 at 12:53

      Grundsätzlich wird Ihre Schwägerin beweisen müssen, dass es sich um ein Darlehen gehandelt hat. Ansonsten wird das als Schenkung zu werten sein. Wenn Sie eine Beratung hierzu wünschen, melden Sie sich bitte bei uns. Am besten per Mail oder Telefon (Daten unter “Kontakt”).

  13. Avatar
    Marion says: 15. November 2018 at 10:27

    Ich habe meinem Mann vor der Ehe ein Darlehen gegeben, dies wurde auch im späteren Ehevertrag vermerkt – “das Darlehen ist nach Aufforderung der Ehefrau mit Zinsen rückzahlbar”. Die Ehe ist schon lange geschieden, das Darlehen habe ich bis heute nicht zurückgefordert. Muss ich auf eine eventuelle Verjährung achten?

    1. elixir
      elixir says: 7. Dezember 2018 at 10:59

      Immer. Ohne Aufforderung läuft die dreijährige Verjährungsfrist jedoch nicht. Aber Vorsicht: jedes Fragen nach dem Geld kann schon als Kündigung und Rückforderung ausgelegt werden und den Lauf der Verjährung in Gang setzen. Nach 30 Jahren droht auch Verjährung.

  14. Avatar
    Hans says: 31. Oktober 2018 at 08:15

    Wie viel Sinn macht eine Klage bei einem Menschen, der bereits einen Offenbarungseid geleistet hat und keine Aussicht auf Rückzahlung gegeben ist?
    Beste Grüße
    Hans

    1. elixir
      elixir says: 7. Dezember 2018 at 11:01

      Wenig. Ein Titel kann jedoch die Verjährung verhindern. Vielleicht ändern sich die Aussichten ja in den nächsten 30 Jahren. Auch gibt es manchmal Vollstreckungsmöglichkeiten, an die vielleicht keiner gedacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">html</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

ANTI-SPAM-FRAGE:

Erfahrungen & Bewertungen zu elixir rechtsanwälte